Film Daten

Titel:
Evil Dead Trap
Originaltitel:
Shiryo No Wana
Land & Jahr:
Japan 1991
Laufzeit ca.: ?
100 Min.
Regie:
Toshiharu Ikeda
Darsteller:
Miyuki Ono
Aya Katsuragi
Hitomi Kobayashi
Eriko Nakagawa
Yuji Honma
Shinsuke Shimada
Mari Shimizu
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Japan Shock Video
Label:
Japan Shock Video
Regionalcode / Norm:
0 / NTSC
Bild / Zeit:
1.85:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Japanisch - DD 1.0
Untertitel:
Englisch
Extras:
  • Trailer

Evil Dead Trap

Review

Evil Dead Trap

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Eine junge Moderatorin einer Fernsehshow bekommt von einem anonymen Absender ein Videoband zugeschickt. Auf diesem Video sieht man wie eine junge Frau gequält wird. Zudem ist auf dem Video noch der Anfahrtsweg zu einem verlassenen Gebäudekomplex filmisch festgehalten worden. Neugierig geworden, macht die Moderatorin sich mit 4 Kollegen auf den Weg zu dem Gelände der Tat. Dort angekommen wird nach und nach einer nach dem anderen auf meist sehr originelle Weise umgebracht. Schließlich trifft die Moderatorin auf einen Mann, der sich als der Bruder desjenigen ausgibt, der diese Morde vollzieht. Gemeinsam versuchen sie hinter das Geheimnis zu kommen.

Evil Dead Trap ist so ein Paradebeispiel für durchgeknalltes Japan-Kino. Was hierzulande höchstens als Amateurvideo veröffentlicht wird, gibt es dort in hochgestylten, professionellen Produktionen. Evil Dead Trap ist ein gutgemachter Slasher mit vielen Gore-Szenen und einigen gemeinen Stellen. Als z. B. die Moderatorin versucht in einen Raum einzudringen, wo eine Kollegin festgehalten wird, sieht der Zuschauer, daß die Tür an der Gegenseite mit einem Draht verbunden ist, durch den, sobald die Tür geöffnet wird, ein Schuß auf die Kollegin abgefeuert wird. Als sie es dann schafft die Tür aufzubrechen, geht der Schuß los, trifft aber knapp daneben. Erleichtert das nichts passiert ist, geht sie weiter in den Raum hinein um ihrer Kollegin zu helfen und stolpert dabei über einen zweiten Draht, der die Halterung eines riesigen Messers an der Decke löst. Dieses Messer trifft diesmal aber. Er ist in Holland vom Japan Shock Label in der Originalfassung mit englischen Untertiteln erhältlich. Leider hat die ebenfalls erhältliche DVD außer einem Trailer keine Extras.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 21.01.1999

Leser-Kommentare

13.10.2005, 10:42:54 tetsu ( Email schreiben )

Evil Dead Trap ist ein sehr unterhaltsamer Slasher (oder doch eher Giallo?), der - man möge mich ein Schandmaul nennen - streckenweise, von der surrealen Bilderwelt (und manchmal auch von der verschrobenen Handlung) her, sehr an Dario Argento oder sogar David Lynch erinnert.
Er beginnt zwar als einfach gestrickter, gut gemachter Schlitzerfilm - die Kollegen der Protagonistin sind auch recht bald - tw. Auf sehr kreative Art und Weise - um die Ecke gebracht, doch dann wird der Film sehr mysteriös und drosselt massiv das Tempo.
Was dann passiert erschließt sich mir nicht völlig, der weitere Verlauf des Films ist nicht immer logisch nachvollziehbar, aber seltsamer weise stört das nicht (tut es ja bei Argento-Filmen ja auch nicht).
Der Film lebt nicht von der Story oder gar den Hauptdarstellern, sondern ausschließlich von seiner Atmosphäre und Bildersprache.
Insgesamt gefällt mir der Film sehr gut, typisch japanisch überdreht mit unübersehbaren Italo-Einflüssen, wobei "Evil Dead Trap 2 ? Hideko" beinahe mehr zu begeistern weiß, weil die Story (abgesehen von dem kleinen Hideko) nachvollziehbarer und interessanter, die Charaktere tief gehender angelegt und die Gewaltdarstellungen nicht kreativ überzogen, sondern sehr "right into the face" und deshalb umso einprägsamer und verstörender sind.

12.09.2005, 03:38:14 Psycko-Freak666 ( Email schreiben )

Naja... Ein teils recht unlogischer Slasher der viele Fragen unbeantwortet lässt. Ich hab immer noch nich' kapiert was das mordende Baby am Ende mit dem Snuff-Film anfangs gemeinsam haben soll.
Ansonsten ist Spannung, und Splatter (besonders die nette Falle) gut gelungen.

01.10.2004, 12:36:42 Ich,TomHorn ( Email schreiben )

Ein nett-gemachter, recht fieser Slasher mit einigen bemerkenswerten Tötungssequenzen. Ich bin auch im Besitz der Japan-Shock-DVD, dort ist als Produktionsjahr allerdings 1988 angegeben. Am besten finde ich aber immer noch das auf dem Cover-Front abgedruckte "Strong uncut", was immer das auch heissen mag. Ach ja, letztens bin ich bei Karstadt auf eine gekürzte, deutsche FSK-16-DVD von X-rated gestoßen. Obwohl man das mittlerweile schon gewohnt ist, stößt so etwas doch ein bisschen sauer auf, denn ohne die hervorragenden Gore-F/X bleibt nur ein gut-gestyltes Nichts von Film übrig.

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann