Film Daten

Titel:
Flucht vom Planet der Affen
Originaltitel:
Escape from the Planet of the Apes
Land & Jahr:
USA 1971
Laufzeit ca.: ?
90 Min.
Regie:
Don Taylor
Darsteller:
Roddy McDowall
Kim Hunter
Bradford Dillman
Natalie Trundy
Eric Braeden
William Windom
Sal Mineo
Albert Salmi
Jason Evers
John Randolph
Harry Lauter
M. Emmet Walsh
Roy Glenn
Peter Forster
Norman Burton
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - 20th Century Fox
Label:
20th Century Fox
Regionalcode / Norm:
1 / NTSC
Bild / Zeit:
2.35:1 / 97:19
Sprachen/Ton:
Englisch - DD 2.0
Französisch - DD 2.0
Untertitel:
Englisch, Spanisch
Extras:
  • Darstellerliste
  • Trailer
  • Weblink
  • weitere Trailer: Planet of the Apes / Beneath the Planet of the Apes / Conquest of the Planet of the Apes / Battle for the Planet of the Apes
  • Planet of the Apes Promotion
  • Dokumentation "Behind the Planet of the Apes"
  • "Behind the Planet of the Apes" TV-Spot
  • Planet of the Apes Videogame Promo

DVD Daten

DVD Cover - 20th Century Fox
Label:
20th Century Fox
Regionalcode / Norm:
2 / PAL
Bild / Zeit:
2.35:1 (anamorph) / 93:25
Sprachen/Ton:
Deutsch - Dolby Surround
Englisch - DD 2.0
Französisch - Dolby Surround
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Spanisch
Extras:
  • Darstellerliste
  • Trailer
  • weitere Trailer: Planet der Affen / Rückkehr zum Planet der Affen / Eroberung vom Planet der Affen / Die Schlacht um den Planet der Affen
  • Planet der Affen Cross Promotion
  • Dokumentation "Hinter den Kulissen von Planet der Affen"
  • TV-Spot zu "Hinter den Kulissen von Planet der Affen"

Flucht vom Planet der Affen

Review

Flucht vom Planet der Affen - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Das Raumschiff des Astronauten Taylor landet wieder vor der Küste Amerikas. Aus ihm entsteigen aber nicht die erwarteten Astronauten, sondern: Affen! Sie werden in einen Zoo gebracht, wo sich Zira (Kim Hunter), ihr Mann Cornelius (Roddy McDowall) und Dr. Milo (Sal Mineo) schließlich gegenüber den Tierärzten Dr. Lewis Dixon (Bradford Dillman) und Dr. Stephanie Branton (Natalie Trundy) als intelligente und sprechende Affen zu erkennen geben. Dr. Milo stirbt durch einen aggressiven Gorilla, Zira und Cornelius werden einem Militärausschuß mit Pressepublikum vorgeführt. Dies sorgt dann für eine große Sensation und die beiden avancieren schnell zu Lieblingen der Medien und der Bevölkerung. Nur der wissenschaftliche Berater des Präsidenten, Dr. Hasslein (Eric Braeden), befürchtet aufgrund der Erzählungen der beiden, dass sie die Grundlage für den Niedergang der menschlichen Rasse sein könnten. Als Zira schließlich offenbart das sie schwanger ist, geraten sie alle in Lebensgefahr...

Flucht vom Planet der Affen - ScreenshotFlucht vom Planet der Affen - Screenshot

Nachdem der original Planet der Affen und sein erstes Sequel in der Zukunft spielten, mussten sich Drehbuchautoren und Produzenten schon etwas neues einfallen lassen, um der Reihe neue Ideen zu liefern, nachdem die Bosse von 20th Century Fox ein weiteres Sequel verlangten. Schließlich ließ das Ende des zweiten Teils eine weitere Verlagerung in die Zukunft gar nicht zu. Also ging man den umgekehrten Weg und brachte nicht die Menschen in die Zukunft, sondern die Affen zurück in die Gegenwart. Dies brachte idealerweise obendrein noch einige Einsparungen im Budget mit sich, da man keine Hundertschaften von Statisten zu Affen machen musste, sondern nur maximal drei Schauspieler zu bearbeiten hatte und an zeitgenössischen Kulissen mangelte es auch nicht.

Der Film beginnt erstmal recht ironisch mit den Aufnahmen des im Ozean treibenden Raumschiffs. Da vermutet wird, dass Commander Taylor zurückgekehrt ist, salutieren Generäle und Soldaten als sich die Lucke öffnet und drei Personen aussteigen. Die vermeintlichen Astronauten sind aber Affen und allen fällt die Kinnlade hinunter. In der Reihe der fünf Affen-Filme ist Flucht vom Planet der Affen der ruhigste, humorvollste, insgesamt der leichteste aller Filme. Dies hat sicherlich auch damit zu tun, dass man sich in aller Ausführlichkeit auf die zwei Hauptcharaktere, Zira und Cornelius, konzentrieren konnte, sie und ihre Umwelt in den Mittelpunkt stellen konnte und kein Schicksal einer kompletten Rasse zu porträtieren hatte.

Flucht vom Planet der Affen - ScreenshotFlucht vom Planet der Affen - Screenshot

Zira und Cornelius befinden sich in diesem Film in der genau umgekehrten Lage wie Taylor im ersten Film. Sie sind die "Exoten" in einer für sie unbekannten Welt. Man begegnet ihnen sowohl mit Zuneigung als auch mit Mißtrauen. Genau wie Taylor müssen sie Gefangenschaft erdulden und vor Gericht stehen. War es bei Taylor der Orang-Utan Dr. Zaius, der ihn lieber tot als lebendig sehen wollte, so ist es hier Dr. Hasslein. Schon bei der Ankunft der Affen zeigt er sich etwas reserviert und als Zira erzählt, dass sie schwanger ist, weicht dies einer riesigen Angst, die unter dem Deckmantel des Erhalts der Menschheit versteckt wird.

Die beiden Affen befinden sich in einer Situation, die schon fast an den ersten Frankenstein Film erinnert. Sie sind Fremdkörper in einer menschlichen Welt, sie gehören dort nicht hin und werden ab einen bestimmten Punkt gefürchtet und verfolgt. Aber nicht weil sie eine wirkliche Bedrohung darstellen, denn beide Kreatur-Arten sind an sich friedlich, sondern weil sie einfach anders sind. Man hat Angst vor ihnen, weil sie nicht so sind wie die normalen Menschen. Es flößt Angst ein, dass ein künstliches Wesen fähig ist zu leben bzw. das Tiere sprechen können und theoretisch zu den gleichen Dingen fähig sind wie Menschen. Im Gegensatz zu dem Frankenstein-Monster allerdings können Zira und Cornelius noch auf die Hilfe einiger Menschen, Lewis Dixon und Stephanie Branton hoffen und später auf den Schutz durch Zirkus-Direktor Armando (Ricardo Montalban).

Flucht vom Planet der Affen - ScreenshotFlucht vom Planet der Affen - Screenshot

Durch die symapthische Darstellung von Zira und Cornelius und dem größtenteils gut ausgearbeiteten Drehbuch wurde Flucht vom Planet der Affen zu etwas ungewöhnlichem: ein Sequel, das besser als ein vorheriges Sequel ausgefallen ist. Normalerweise nimmt die Qualität einer Filmreihe mit jedem weiteren Film konstant ab. Nicht aber hier. Flucht... kann man qualitativ direkt nach dem Originalfilm einordnen und könnte sogar fast als eigenständiger Film außerhalb der Filmreihe bestehen. Dies liegt vor allem auch an den überragenden schauspielerischen Leistungen von Roddy McDowall und Kim Hunter, die ihren Charakteren wirkliches Leben einhauchen.

Im Gegensatz zu seinen Vorgängern und den beiden noch nachfolgenden Sequels tritt hier aber die politische Komponente ziemlich weit in den Hintergrund. Die in allen anderen Filmen angeschnittene Rassenproblematik taucht hier kaum auf. Hier geht es mehr darum, dass zwei symapthische Charaktere zunächst wie Aliens behandelt werden, dann einen kurzen Popularitätsschub erleben und schließlich verfolgt werden. Das Ende des Films ist extrem bitter und niederschmetternd, liegt damit aber getreu in der Linie zu allen anderen Filmen. Trotzdem ist Flucht vom Planet der Affen der Film mit der geringsten Action und damit auch den wenigsten Gewaltszenen, von denen es in den anderen Filmen so einige gibt.

Flucht vom Planet der Affen - ScreenshotFlucht vom Planet der Affen - Screenshot

Wie aber bei allen anderen Affen-Filmen auch, muss der aufmerksame Zuschauer einige logische Ungereimtheiten hinnehmen, die allerdings auch daher resultieren, dass nach dem eigentlich abgeschlossenen Ende des Vorgängerfilms irgendwie eine Fortsetzung erdacht werden musste. So landen ja die Affen mit Taylors Raumschiff auf der Erde. Das ist im ersten Teil in einem See in der Verbotenen Zone versunken, musste also erstmal gefunden werden. Dann hätte es aufwendig repariert werden müssen und das wo es in der Welt der Affen keinerlei elektrischen Strom gab und die Kenntnisse darüber auch wohl noch nicht vorhanden waren. Dr. Dixon und Dr. Branton gegenüber erzählt Cornelius wie es kam, dass die Affen die Herrschaft über die Erde erlangen konnten. Dies war ihm und selbst Dr. Zaius im ersten Teil aber noch vollkommen unbekannt. Woher also plötzlich dies Wissen? (Diese Erzählung greift aber schon mal vorweg, was im nächsten Sequel Eroberung vom Planet der Affen passieren wird.)

Das Planet der Affen Universum

Der größte Bogen zum ersten Film wird hier nicht nur durch die Affen Zira und Cornelius geschlagen, sondern auch durch Dr. Hasslein, den Taylor beim Sprechen seines Bordtagebuchs direkt am Anfang von Teil 1 erwähnt. Dr. Hasslein wird dort als der Erfinder der Zeittheorie und des Experiments erwähnt und in Flucht... sieht man auch, wie er einem Fernsehmoderator eine seiner Theorien klarzumachen versucht. Am Ende wird Zira die Mutter eines Jungen, den sie zunächst Milo nennen, nach dem dritten Affen, der mit ihnen zur Erde gekommen ist. Dieser junge Affe wird schließlich in den beiden Sequels Eroberung vom Planet der Affen und Schlacht um den Planet der Affen die Hauptrolle spielen, ebenfalls verkörpert von Roddy McDowall.

Flucht vom Planet der Affen - ScreenshotFlucht vom Planet der Affen - Screenshot

Kim Hunter spielt hier zum letzten Mal die Rolle der Zira. An den nachfolgenden Filmen hatte sie kein Interesse und machte beim dritten Film auch nur deswegen mit, weil ihr das Drehbuch so gut gefiel. Natalie Trundy, die hier noch die Tierärztin Dr. Branton spielt, löste sie mehr oder weniger ab, da sie in den weiteren Filmen zu einer Affenrolle wechselte.

Innerhalb der Affen-Filme ist es interessant, dass Teil 3, 4 und 5 sowohl Sequels, als auch Prequels gleichzeitig sind. Einerseits führen sie die Geschichte aus den ersten beiden Filmen fort, auf der anderen Seite werden hier auch die historischen Grundlagen gelegt, die in den beiden vorherigen Filmen Erwähnung fanden. Der Kreis beginnt sich langsam zu schließen, auch wenn man streng genommen ab diesem Film in einer Art Paralleluniversum gelandet ist, denn im letzten Film und in der TV-Serie, die chronologisch irgendwann nach Schlacht um den Planet der Affen spielt, werden die Menschen immer noch reden können

Die Produktion

Nachdem doch relativ guten Erfolg des zweiten Affen-Films wurde nach einem weiteren Sequel verlangt und Paul Dehn lieferte einen ersten Drehbuchentwurf unter dem Titel "Secret of the Planet of the Apes" dafür ab. Im Gegensatz zu den anderen Filmen blieb man größtenteils bei seinen Ideen und das Drehbuch wurde bei weitem nicht so oft verändert. Außerdem achtete man hier zum ersten Mal darauf, dass der Film ein "Sequel-fähiges" Ende besaß, auf das man bei eventuellen weiteren Filmen aufbauen konnte, was ja schließlich auch geschah.

Flucht vom Planet der Affen - ScreenshotFlucht vom Planet der Affen - Screenshot

Hinter den Kulissen steig Produzent Mort Abrahams aus um sich anderen Projekten zu widmen. Für ihn kam Frank Capra jr., Sohn des weltbekannten Regisseurs Frank Capra, neu hinzu. Als Regisseur wurde Don Taylor verpflichtet. Don Taylor kam über die Schauspielerei zum Job des Regisseurs, was damals in den 50er Jahren nicht sehr einfach war. Zuerst studierte er Jura, aber seine berufliche Laufbahn änderte sich zu dem Zeitpunkt, in dem er zum ersten Mal als Schauspieler auf einer Theaterbühne stand. Mittlerweile sind viele seiner Filme bekannt, darunter The Island of Dr. Moreau, Damien - Omen II oder The Final Countdown. Außerdem drehte er auch einige Folgen der Reihe Alfred Hitchcock presents. Vor dem Engagement hatte er noch keinen einzigen der Affen-Filme gesehen.

Relativ einfach viel die Wahl der Hauptdarsteller, da sowohl Roddy McDowall als auch Kim Hunter zur Verfügung standen und bereit waren wieder in ihre Rollen zu schlüfen. Hier hatte es Don Taylor auch recht einfach, denn den beiden musste er nicht mehr erklären, wie sie zu schauspielern hatten. Sie trugen sogar noch das Make-Up, auch wenn sie gerade mal nicht eine auf sie zugeschnittene Szene spielen mussten. So wurden z.B. bei der ersten Gerichtsversammlung ihre Antworten gedreht und dann die Gegenschnitte der Jury. Da diese aber auf etwas reagieren mussten, beließen McDowall und Hunter ihre Masken auf um die richtigen Reaktionen hervorzurufen, obwohl sie bei diesen Aufnahmen hinter der Kamera waren. Sal Mineo als Dr. Milo stirbt übrigens deswegen so früh im Film, weil er das Affen-Make-Up nicht ertragen konnte und leichte klaustrophobische Ängste darunter bekam. Eigentlich sollte sein Charakter ursprünglich noch viel länger dabei sein.

Flucht vom Planet der Affen - ScreenshotFlucht vom Planet der Affen - Screenshot

Das Budget wurde mit nur 2,2 Millionen Dollar noch weiter reduziert. Unter anderem weil die Fox nicht bereit war mehr für ein Sequel auszugeben, aber auch weil man im Bereich des Make-Ups deutlich weniger Aufwand benötigte. Das Budget war auch der Grund, warum eine begonnene Szene, in der man die drei Affen in Taylors Raumschiff im Weltall sah, nicht mehr komplettierte, da die Special-FX-Aufnahmen zu teuer geworden wären. Außerdem war dieser Prolog für die Handlung nicht zwingend erforderlich. Die Dreharbeiten verliefen im Gegensatz zu allen anderen Filmen relativ unproblematisch. Gedreht wurde innerhalb von 35 Tagen vom November 1970 bis Januar 1971. Für den Soundtrack konnte wieder auf Jerry Goldsmith zurückgegriffen werden.

Dafür, dass die Fox Studios nach Fertigstellung sich lieber auf den Ruf der vorherigen Filme verließen und kaum die Werbetrommel rührten, war der Film doch noch relativ erfolgreich. Nach Ansicht von Arthur P. Jacobs und Frank Capra jr. wäre aber sicherlich mehr drin gewesen, wenn ein ähnlicher Marketingaufwand betrieben worden wäre, wie für die ersten beiden Filme. Trotz allem verlangte Fox auch nach diesem Film ein weiteren Sequel und so kam 1972 Eroberung vom Planet der Affen.

DVD-Veröffentlichungen

Die DVD-Veröffentlichung von Flucht vom Planet der Affen unterscheidet sich qualitativ kaum von der der anderen Filme. Die DVD aus der "Evolution Box" bietet ebenfalls ein nicht-anamorphes Bild. Die Schärfe ist insgesamt ganz gut, läßt aber in Details nach. Farben und Kontrast liegen aber wie immer auf einem genügsamen Level. Ähnliches läßt sich auch von der deutschen DVD aus der Box berichten, die ihren Vorteil gegenüber der US-DVD wieder einmal aus der anamorphen Abtastung holt und so in Detailbereichen ein marginal besser aussieht.

Flucht vom Planet der Affen - ScreenshotFlucht vom Planet der Affen - Screenshot

Die US-DVD bietet eine Tonauswahl zwischen Englisch und Französisch an, beides in ihrem original Mono-Format. Untertitel gibt es in Englisch und Spanisch. Auf der deutschen DVD gibt es auch den englischen Ton in Mono, aber als 2.0 Spur. Der deutsche und spanische Ton hingegen wurde als Dolby Surround Spur abgelegt. Untertitel gibt es ebenfalls in Englisch, Spanisch und Deutsch für Hörgeschädigte. An Extras bietet die US-DVD die übliche Darstellerliste, Trailer zum Film und allen anderen Teilen und den obligatorischen Weblink. Die deutsche DVD verzichtet auf den Weblink, ansonsten finden sich hier die gleichen Inhalte. Die Bonusdisk in der Box wurde insgesamt bereits ausführlich im Review zum ersten Film besprochen.

Auf der Bonus-DVD der "Planet of the Apes Evolution" Box befindet sich aber auch eine Featurette namens "Don Taylor directs Escape from the Planet of the Apes" und hat eine Laufzeit von ca. siebeneinhalb Minuten. Dabei handelt es sich aber um unkommentierte Aufnahmen von den Dreharbeiten der Zirkusszenen am Ende des Films und ist daher nicht von sehr großem Interesse. Man findet diesen kleinen Beitrag auch auf der separat erhältlichen Behind the Planet of the Apes Veröffentlichung von Image Entertainment, sowie auf der zweiten DVD der "35th Anniversary Edition" des ersten Films.

Quellennachweis

[1] Eric Greene - Planet of the Apes as American Myth
[2] Joe Russo, Larry Landsman, Edward Gross - Planet of the Apes Revisited
[3] Interview mit Kim Hunter in Chiller Theatre #15
[4] Interview mit Don Taylor in Chiller Theatre #15

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 21.01.1999
Letzte Textänderung: 19.05.2005

Leser-Kommentare

12.01.2006, 01:56:51 Alex P. ( Email schreiben )

eines meiner lieblingsfilme der 60er & 70er jahrenklassiker. ich fand den ersten teil eines der besten was man auch behaupten kann,vorallen die kullisen die special-effects wie die darstellernInnen und den soundtrack von jerry goldsmith.mich wunderts nicht das man nach dem erfolgreichen 1-teil noch weitere vortsetzungen dazu kammen,aber so ist das filmgeschäft nun mal,vorallem im hollywood.den zweiten teil war ebenso spektakulär inszeniert,aber ich erkannte das der schauspieler "roddy mc dowel" hier nicht mehr seine rolle als cornelius spielte sondern ein anderer seine rolle vorübergehend nam,bis "mc dowel" im 3-teil wieder zum vorschein kam. das ende des 2-teils finde ich geradezu erschreckend da taylor gespielt von "charlton heston" ganz am schluss die atombombe zündete und somit die erde ein weiteres mal entgültig den erdboden gleich machte,und die affen wie die mutanten und mit sich selbst in den sicheren tod stürtzte.alles in allem finde ich denoch alle anderen filme von planet der affen die bis 1974 dazu kammen,ebenso genial und bleiben für mich eines der besten science fiction-filme aller zeiten.

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann