Film Daten

Titel:
Godzilla und die Urweltraupen
Originaltitel:
Mosura tai Gojira
Land & Jahr:
Japan 1964
Laufzeit ca.: ?
91 Min.
Regie:
Ishirô Honda
Darsteller:
Akira Takarada
Yuriko Hoshi
Hiroshi Koizumi
Yu Fujiki
Emi Ito
Yumi Ito
Yoshifumi Tajima
Kenji Sahara
Jun Tazaki
Kenzo Tabu
Yutaka Sada
Akira Tani
Susumu Fujita
Ikio Sawamura
Ren Yamamoto
Alternativtitel:
• Godzilla Fights the Giant Moth
• Godzilla vs. Mothra
• Godzilla vs. the Giant Moth
• Godzilla vs. the Thing
• Mothra vs. Godzilla
• Mothra vs. Gojira
• Panik in Tokyo
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Marketing
Label:
Marketing
Regionalcode / Norm:
0 / PAL
Bild / Zeit:
2.35:1 (anamorph) / 91:17
Sprachen/Ton:
Deutsch - DD 2.0
Deutsch - DD 5.1
Untertitel:
-
Extras:
  • 2 japanische Trailer
  • 1 japanischer Teaser
  • 3 Slideshows
  • Deleted Scene
  • 8mm Fassung von "Mothra"
  • Deutscher Vor- und Abspann
  • Englischer Vor- und Abspann
  • Filmographien
  • Trailer zu: Godzilla kehrt zurück / Godzilla - Frankensteins Kampf gegen die Teufelsmonster / Godzilla - Die Brut des Teufels / Godzilla - Die Rückkehr des Monsters / Godzilla der Urgigant / Godzilla - Kampf der Sauriermutanten / Godzilla - Duell der Megasaurier

Godzilla und die Urweltraupen

Review

Godzilla und die Urweltraupen - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Nach einem starken Unwetter sind Teile der japanischen Küste verwüstet, aber dabei wurde auch ein riesiges, haushohes Ei an Land gespült. Ein paar raffgierige Industrielle sichern sich das Ei und wollen es gewinnbringend vermarkten. Das Ei gehört aber der Riesenmotte Mothra und zwei kleine Bewohner der Mothra-Insel wollen die Menschen bitten das Ei zurückzugeben. Dabei wird ihnen von den Journalisten Ichiro Sakai (Akira Takarada), Junko Nakanishi (Yuriko Hoshi) und dem Wissenschaftler Professor Miura (Hiroshi Koizumi) geholfen, die aber auch keinen Einfluss auf die derzeitigen Besitzer nehmen können. Schließlich taucht Godzilla (im Kostüm: Haruo Nakajima) wieder auf und Ichiro, Junko und Miura reisen zur Mothra-Insel um dort um Hilfe zu bitten. Mothra, die bereits im Sterben liegt, will ihren Nachwuchs vor Godzilla bewahren und startet zu ihrem letzten Kampf...

Godzilla und die Urweltraupen - ScreenshotGodzilla und die Urweltraupen - Screenshot

Der deutsche Titel Godzilla und die Urweltraupen ist ein wenig irreführend, da die erwähnten Raupen erst in den letzten 10 Minuten des Films für das Finale auftauchen. Auch Godzilla sieht man erst zu Beginn der zweiten Hälfte des Films. Vorher dreht sich alles um das Ei und die Bemühungen der Reporter es seinen rechtmäßigen Eigentümern zurückzubringen. Dabei werden Themen wie Atombombenversuche und die kommerzielle Ausbeutung alter Kulturen angesprochen, die dem Film seinen ernsten Unterton verleihen. Die Industriellen sind nur von ihrer Habgier geleitete Geschäftsmänner, die gar nicht darauf hören, was die Reporter ihnen erzählen. Im Gegenteil, sie bieten ihnen sogar viel Geld um die beiden kleinen Mädchen für sich behalten zu dürfen, die eine weitere Attraktion neben dem Riesenei darstellen könnten. Auch gibt es einen Politiker, der jede schlechte Nachricht unterdrücken will, nur um seine eigenen Pläne, hinter denen natürlich auch kommerzielle Interessen stecken, in Ruhe durchführen zu können.

Dieser Film führte aber die mit Gojira no gyakushu (Godzilla kehrt zurück) begonnene Tradition der Kämpfe zwischen Godzilla und einem anderen Monster fort und etabliert das "Kampfhandlungsgerüst", was noch in den meisten der vielen nachfolgenden Filmen genutzt werden sollte. Diesmal hat es der große Grüne aber mit gleich drei Gegnern zu tun, Mothra und die zwei Raupen bzw. Larven. Die Kämpfe sind solide inszeniert, auch wenn Godzilla manchmal ein wenig ungeschickt erscheint. Sein Schwanz verhakelt sich im Gerüst eines großen Stormmasten oder er stolpert in ein Gebäude weil er sich vertritt. Diverse Kollateralschäden geschehen durch Drehungen seines Körpers und dem daraus resultierenden Schwung seines Schwanzes, der wie eine große Abrissbirne fungiert. Mothra ist ein ebenbürtiger Gegner und wenn sie ihn am Schwanz packt und vom Ei wegschleift, hat das schon was von einem ins comichafte gezogene Wrestlingturnier. Überhaupt scheint Godzillas Hinterende sehr beliebt zu sein, eine der Raupen beißt sich ebenfalls darin fest und wird von ihm fröhlich durch die Gegend geschleudert, läßt aber partout nicht los.

Godzilla und die Urweltraupen - ScreenshotGodzilla und die Urweltraupen - Screenshot

Die Menschen versuchen diesmal mit massiver militärischer Kraft Godzilla zur Strecke zu bringen und nehmen dabei sogar die Hilfe der US-Navy in Anspruch, das allerdings nicht in der original japanischen Version des Films. Die Szenen der amerikanischen Attacken und den US-Militärs wurden extra für den amerikanischen Markt gedreht und waren zunächst nur dort zu sehen. Die deutsche Fassung des Films basiert aber auf der US-Fassung, daher sind die Szenen auch hierzulande bekannt gewesen, dafür fehlten einige Szenen an anderen Stellen, wenn auch nur Dialogszenen. Jedenfalls gelingt es der Navy bzw. dem Militär allgemein auch nicht Godzilla aufzuhalten, auch wenn sie ihn zumindest mit Starkstrom-geladenen Stahlnetzen zweitweise ein wenig aufhalten können, ein recht gut umgesetzter Spezialeffekt. Überhaupt wirken die Effekte hier recht professionell, auch wenn natürlich die Miniaturen immer noch als solche zu erkennen sind.

Godzilla ist hier noch eine massive Bedrohung für die Menschheit und voller Zerstörungswut. In späteren Filmen wurde seine Darstellung ein wenig aufgeweicht und in den schlechtesten Beispielen der Toho-Filme wurde er zu einem knuddeligen Monster für Kinder degradiert. Erst ab Mitte der 80er verbesserte sich dies Bild wieder. Mothra ist allerdings keine reine Erfindung der Godzilla-Reihe, sondern tauchte erstmals 1961 in ihrem eigenen Film Mosura (Mothra / Mothra bedroht die Welt) auf. Bei beiden Filmen führte ebenfalls Ishirô Honda die Regie. Später tauchte sie noch in San daikaijû: Chikyu saidai no kessen (Ghidrah, the Three-Headed Monster), Gojira-Ebira-Mosura: Nankai no daiketto (Frankenstein und die Ungeheuer aus dem Meer / Godzilla - Das Ungeheuer aus dem Meer), Kaijû sôshingeki (Frankenstein und die Monster aus dem All / Godzilla und die Monster aus dem All), Gojira VS Mosura (Godzilla - Kampf der Sauriermutanten), Gojira VS Supesugojira (Godzilla gegen Spacegodzilla), dem 1996er Remake von Mosura (Mothra - Das Siegel der Elias), Mosura 2 (Mothra 2: The Undersea Battle) und Mosura 3 (Mothra III - King Ghidora kehrt zurück).

Godzilla und die Urweltraupen - ScreenshotGodzilla und die Urweltraupen - Screenshot

Viele der Hauptdarsteller in diesem Film wurden noch in vielen weiteren Godzilla und anderen Filmen der Toho Studios eingesetzt, so dass man ihnen innerhalb der Reihe immer wieder mal begegnet. Die hier als die Zwillinge auftretenden Emi und Yumi Ito waren in den 60er Jahren sogar als Schlagerstars unter dem Namen "Die Peanuts" in Deutschland bekannt und trällerten Kracher wie "Happy Yokohama" oder "Heut' abend Nagasaki-Boy". Nach Deutschland hatte sie Caterina Valente, aber auch in Japan erfreuten sie sich einer gewissen Beliebtheit.

Die DVD von Marketing bietet ein passables, wenn auch nicht wirklich gutes Bild. Es mangelt an der richtigen Schärfe und Nachzieheffekte treten ebenfalls auf, besonders extrem in den Kampfszenen. Dafür sind die Farben ganz in Ordnung. Die Kompression macht sich allerdings durch Blockbildung deutlich bemerkbar, vor allem in dunklen Szenen. Wie bei allen Godzilla-DVDs von Marketing gibt es auch hier nur die deutsche Synchronisation in Mono oder einem gefakten 5.1-Format, das einfach den Monoton auf alle 5 Kanäle verteilt. Die deutsche Tonspur ist in weiten Teilen okay, allerdings gibt es einige Stellen wo die Dialoge urplötzlich für einige Sekunden dumpfer und verrauschter erklingen. Marketing präsentiert aber mit dieser DVD erstmals in Deutschland die ungekürzte Fassung des Films. Da für die wenigen zusätzlichen Szenen keine Synchro existiert, sind diese Stellen in japanisch belassen worden. Allerdings werden nur die wenigsten Sätzen mit kleinen Untertiteln dem Zuschauer verständlich gemacht.

Godzilla und die Urweltraupen - ScreenshotGodzilla und die Urweltraupen - Screenshot

Die Extras sind weniger spektakulär. Neben zwei japanischen Trailern und einem Teaser zu dem Film gibt es mehrere Slideshows. Des weiteren die nur für den amerikanischen Markt konzipierte Sequenz mit der Navy, die Marketing in den Film nachträglich integrierte, da deren Grundlage die japanische Fassung war. Außerdem gibt es noch den deutschen und englischen Vor- und Abspann sowie die 8mm Version von Mothra, die den ganzen Film auf knapp über viereinhalb Minuten komprimiert. Filmographien und Trailer zu weiteren Godzilla-Titeln von Marketing runden das Programm ab.

Erhältlich ist die DVD entweder als einzelne Disk oder zusammen mit sieben anderen Godzilla-Filmen in einer auf 2000 Stück limitierten Box. Die Box ist allerdings auch nur ein Pappschuber, in dem sich 4 Doppel-DVD Hüllen befinden, deren Rückencover ein zusammenhängendes Godzilla-Bild ergeben.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 21.09.2004
Letzte Textänderung: 18.04.2006

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann