Film Daten

Titel:
House of Whipcord
Originaltitel:
House of Whipcord
Land & Jahr:
England 1974
Laufzeit ca.: ?
102 Min.
Regie:
Peter Walker
Darsteller:
Barbara Markham
Patrick Barr
Ray Brooks
Ann Michelle
Sheila Keith
Dorothy Gordon
Robert Tayman
Ivor Salter
Karan David
Celia Quicke
Ron Smerczak
Tony Sympson
Judy Robinson
Jane Hayward
Celia Imrie
Alternativtitel:
Haus der Peitschen
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Image Entertainment
Label:
Image Entertainment
Regionalcode / Norm:
0 / NTSC
Bild / Zeit:
1.33:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - DD 1.0
Untertitel:
-
Extras:
-

House of Whipcord

Review

House of Whipcord

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Auf einer Party lernt das junge Nacktmodell Ann Marie (Penny Irving) den geheimnisvollen Mark E. Desade (Robert Tayman) kennen. Nachdem sie sich etwas näher gekommen sind, lädt er sie zu einem Wochenende bei seiner Mutter ein. Aber schon auf der Fahrt dorthin verhält er sich sehr seltsam und sagt kaum ein Wort. Als sie bei dem Anwesen seiner Mutter ankommen, setzt er sie dort ab, fährt aber selber sofort wieder weg. Eine Frau, die von Ann Marie erst für eine Bedienstete gehalten wird, führt sie in einen kargen Raum, wo sie von der Frau und Walker (Sheila Keith), ein Mannsweib, gezwungen wird sich auszuziehen, zu duschen und andere Klamotten anzuziehen.

Ann Marie, die immer noch nicht weiß, was das alles zu bedeuten hat, wird in einen großen Raum geführt, wo Mrs. Wakehurst (Barbara Markham) und ihr Mann, Richter Bailey (Patrick Barr), auf sie warten. Sie klagen sie der Unmoral und der Unzucht an und stecken sie in eine Zelle, denn das Anwesen wurde in früheren Jahren als Gefängnis genutzt und vieles davon ist erhalten geblieben. So langsam lernt Ann Marie die grausame Wahrheit kennen. Die Leiter der Anstalt betreiben ihren eigenen Knast und sperren vornehmlich junge Frauen ein, die nach ihren Vorstellungen unmoralisch sind und erzogen gehören. Wer nicht gehorcht und dreimal negativ auffällt, der wird gehängt! Vorher wird man nach jeder Straftat gefoltert oder ausgepeitscht und man landet in in einem Kellerloch in Einzelhaft. Dort leisten höchtens die Ratten den Gefangenen noch Gesellschaft. Ann Marie will sich aber nicht unterkriegen lassen und startet mehrere Fluchtversuche, die ihr aber alle nicht gelingen. Bei ihrem letzten Versuch schafft sie es fast und sucht Hilfe bei dem Truck-Fahrer Jack (Ivor Salter). Er sieht, daß sie verletzt ist, und bringt sie versehentlich wieder zurück zu dem Haus, in der falschen Annahme, es handele sich um eine private Klinik.

Derweil macht sich ihre Freundin Julia (Ann Michelle) Sorgen um Ann Marie, die sich nun schon mehrere Tage nicht gemeldet hat. Jack, der über Umwege an Julias Nummer gekommen ist, auf der Suche nach Freunden oder Angehörigen von Ann Marie, erzählt ihr, wo er sie hingebracht hat. Julia reist sofort los um ihre Freundin zu finden...

Ansinnen des Regisseurs war es sicherlich, die streng moralischen Vorstellungen von Zucht und Ordnung puritanischer Menschen übertrieben darzustellen. Dabei gleitet er haarscharf an der Kante zur puren Exploitation a lá Bloodsucking Freaks oder vorbei. Peter Walker konnte sich beherrschen und präsentiert wenigstens noch eine halbwegs annehmbare Handlung mit Krimielementen und zeigt nicht nur nackte und gefolterte Frauenkörper. Ich könnt mir vorstellen, daß sich Regisseure wie z.B. Jess Franco und andere Sleaze-Filmer der 70er, sich von diesem Film haben inspirieren lassen, um kurze Zeit später ihre Vorstellungen von Frauenknastfilmen der Öffentlichkeit zu präsentieren. Peter Walker hat hier auch selber eine kleine Rolle als Radfahrer, der nach dem Weg gefragt wird.

Richtig spannend ist der Film eigentlich nicht, allerdings auch wiederum nicht so langweilig, daß man schon nach einer halben Stunde abschaltet. In Deutschland lief er gekürzt unter dem Namen Haus der Peitschen. Es gibt eine US-DVD aus der "Euro-Shock"-Reihe von Image Entertainment, die allerdings keine sehr gute Qualität hat. Das Bild ist so gerade besser als ein durchschnittliches VHS-Video und Bonusmaterial ist überhaupt nicht vorhanden, nicht mal ein Trailer!

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 20.08.2000

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann