Film Daten

Titel:
Ravenous
Originaltitel:
Ravenous
Land & Jahr:
USA 1999
Laufzeit ca.: ?
100 Min.
Regie:
Antonia Bird
Darsteller:
Guy Pearce
Robert Carlyle
David Arquette
Jeremy Davies
Jeffrey Jones
John Spencer
Stephen Spinella
Neal McDonough
Joseph Runningfox
Bill Brochtrup
Sheila Tousey
Fernando Becerril
Gabriel Berthier
Pedro Altamirano
Joseph Boyle
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - 20th Century Fox
Label:
20th Century Fox
Regionalcode / Norm:
1 / NTSC
Bild / Zeit:
2.35:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - Dolby Surround
Englisch - DD 5.1
Untertitel:
Englisch, Spanisch
Extras:
  • Audiokommentar von Regisseurin Antonia Bird und Composer Damon Albarn
  • Audiokommentar von Schauspieler Robert Carlyle
  • Audiokommentar von Schauspieler Jeffrey Jones und Drehbuchautor Ted Griffin
  • Deleted Scenes mit Kommentar von Antonia Bird
  • Fotogallerie
  • Kostüm- und Set-Designs
  • Trailer & TV-Spot

Ravenous

Review

Ravenous

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Boyd, ein Captain der US-Army (die Handlung spielt um 1847) wird von seinem alten Stützpunkt zu einem kleinen Ford in einer einsamen Berggegend versetzt. Er hatte sich im mexikanischen Bürgerkrieg einfach tot gestellt und war unter den Leichen seiner Kameraden begraben worden. Er konnte sich aber unter dem Leichenberg wieder hervorrappeln und ist plötzlich voller Energie und kann einen taktischen Erfolg für die Army erzielen. Seitdem leidet er aber unter einem heftigen Kriegstrauma. Die paar in dem Fort stationierten Soldaten erwecken aber nicht gerade den Eindruck einer durchdisziplinierten Armee. Der Doktor, der eigentlich Tierarzt ist, ist ständig besoffen, und die anderen haben auch alle so ihre Macken. Eines Tages entdecken sie vor ihrem Fort den schon fast erfrorenen Körper des Farmers Colqhoun, der ihnen eine unglaubliche Geschichte zu erzählen hat:

Er war mit anderen Farmern in einem kleinen Trek unterwegs. Sie wurden von einem Soldaten geführt, der ihnen eine Abkürzung vorschlug. Aber als das Wetter extrem schlecht wurde, haben sie sich in einer Höhle versteckt, um das Unwetter abzuwarten. Dummerweise bricht der Winter über sie herein und sie können nichts anderes machen, als in der Höhle zu warten. Klar, das nach einiger Zeit keine Nahrung mehr da ist und die Ochsen und Pferde als erstes dran glauben müssen. Aber auch der Vorrat ist irgendwann zuende und als Colqhoun einmal vom Holzsammeln zurückkehrt, kochen die anderen bereits die Beine eines verstorbenen Farmers. Das geht schließlich soweit, das nur noch Colqhoun und eine Frau überbleiben als Colqhoun beschließt nach Hilfe zu suchen.

Die Soldaten starten sofort einen Rettungstrupp für die Frau. Colqhoun begleitet sie, denn er weiß schließlich wo die Höhle ist. Unterwegs verunglückt einer der Soldaten und trägt eine blutige Bauchverletzung davon. In der darauffolgenden Nacht schlägt dieser Alarm, weil Coulqhoun sein Blut geleckt hat! Fortan muß dieser gefesselt seinen Weg fortsetzen bis sie schließlich die Höhle erreichen. Boyd und ein anderer Soldat erforschen die Höhle und machen dort eine grausige Entdeckung.

Diese Inhaltsangabe macht erst die erste Hälfte des Filmes aus, denn danach kommen einige nette Überraschungen, die ich nicht unbedingt verraten möchte. Nach Cannibal - The Musical ist das schon die zweite Horrorkomödie die sich mit Kannibalismus im Wilden Westen beschäftigt. Im Gegensatz dazu ist Ravenous aber eine recht anständige Produktion geworden. Kein Wunder, der Film kommt ja schließlich auch von 20th Century Fox. In keinster Weise wirkt der Film wie ein kleiner B-Movie sondern hat ansprechende Kulissen, Effekte und recht gute Schauspieler, die wirklich vortrefflich besetzt sind. Der Humor in diesem Film ist rabenschwarz und teilweise sehr makaber. Ich konnte mich manchmal kaum halten vor Lachen, irgendwie hat der Film genau meinen Nerv getroffen. Zudem hat der Film den skurrilsten Soundtrack den ich je gehört habe.

Die DVD ist auch verdammt geil ausgestattet. Der Film ist in einer super Bildqualität transferiert worden, der Ton kommt in wahlweise Dolby Digital 5.1 oder Dolby Surround. Als Extras gibt es dann noch: 3 Audiokommentare (drei!!!), Deleted Scenes, für die es auch noch eine Kommentarspur gibt, Trailer, TV-Spot, Fotogallerie und noch Kostüm- und Set-Designs. Alles in allem ein Film und eine DVD, die ich wirklich jedem nur ans Herz legen kann, der auf etwas skurile Filme steht.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 15.03.2000

Leser-Kommentare

01.10.2005, 15:29:49 Sunny ( Email schreiben Homepage )

Dieser Film ist anders... - aber einfach GENIAL. Die Fusion aus Western, Horror-Cannibalismus und einem ganz ganz merkwürdigem Humor trifft genau ins Schwarze - zumindest bei mir :-) Tolle Schauspieler, abwechslungsreiche und spannende Story, tolle Kulissen, Landschaften und ein merkwürdig passender Soundtrack. Filme dieser Art gibt es viel zu selten, aber wahrscheinlich macht sie genau das so wunderbar...

30.08.2005, 23:13:32 Besim ( Email schreiben )

leider hatte ich nicht viel von dem film mitbekommen als ich ihn gesehn hab (es wurde hintermir diskutiert!!!), aber das was ich mitbekommen hab war schlichtweg nur fesselnd!! ich hab schon sehr viele filme gesehn (hab selber ne sammlung von mehr als 50 filmen daheim(und alle originale!!), aber dieser film stellt so ziemlich viele in den schatten was ich bis jetzt gesehn hab!!! das man soviel in "einen" film überhaupt reinbringt wundert mich wirklich, es ist sogut wie alles vorhanden: Horror, spannung, action und was mir am besten gefällt schwarzer humor. ich wäre echt froh wenn es mehr solcher filme geben wird und damit mein ich nicht unbedingt den kannibalismus (obwohl das sehr gut umgesetzt wurde wie zum beispiel, aber das lass ich lieber sonst versau ich es den leuten die ihn sich anschauen wollen aber das vorher lesen!! *g*!) ein muss für alle die abstrakte filme lieben und glaubt mir leute den besorg ich mir noch auf dvd, garantiert!!

11.02.2005, 22:40:26 Benf

Durchaus eine Komödie, obwohl dafür eher die groteske Geschichte nebst allen sich daraus ergebenden Eintelheiten verantwortkich ist, als wirklich geschriebene Gags.
Der Film wirkt irgendwie un-amerikanisch, und da Robert Carlyle ja, glaub ich, aus UK kommt, wirkt der Film irgendwie britisch auf mich, und damit fahr ich eigentlich sehr gut.
Grandioser Soundtrack, Erwerb sollte in Betracht gezogen werden!!
Benf

09.04.2004, 10:54:05 Andreas Weissbart ( Email schreiben Homepage )

Wer hier glaubt einen netten Splatterfilm vor sich zu haben sieht sich wenigstens zum Teil getäuscht. Ja das Blut spritzt und läuft schon aus den Leuten raus. Doch es darf auch geschauspielert werden.
Besonders Guy Pierce (bekannt aus ?Memento?) gibt den innerlich zerissenen, der schon damals (die Leichhaufengeschichte) eine Blick auf seine dunkle Seite warf.
Gute Ausstattung und Kostüme können allerdings den Eindruck nicht verdrängen, das hier (unbeabsichtigt) für die Videothek produziert wurde.
Dennoch aufgrund der Zusammenstellung der Schauspieler sehr interessant, wenn auch nicht allzu spannend.

Meine Wertung
6 von 10

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann