Film Daten

Titel:
RoboCop
Originaltitel:
RoboCop
Land & Jahr:
USA 1987
Laufzeit ca.: ?
103 Min.
Regie:
Paul Verhoeven
Darsteller:
Peter Weller
Nancy Allen
Dan O'Herlihy
Ronny Cox
Kurtwood Smith
Miguel Ferrer
Robert DoQui
Ray Wise
Felton Perry
Paul McCrane
Jesse D. Goins
Del Zamora
Calvin Jung
Rick Lieberman
Lee de Broux
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Criterion
Label:
Criterion
Regionalcode / Norm:
1 / NTSC
Bild / Zeit:
1.66:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - Dolby Surround
Untertitel:
-
Extras:
  • Audiokommentar von Paul Verhoeven, Co-Autor Edward Neumeier, ausführender Produzent Jon Davison und RoboCop-Experte Paul M. Sammon
  • Film - Storyboard Vergleich
  • Storyboards
  • Ein illustriertes Essay über RoboCop
  • Trailer & Teaser

RoboCop

Review

RoboCop - Logo

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Detroit irgendwann in der Zukunft: Die Kluft zwischen arm und reich ist riesengroß und die Polizei inzwischen privatisiert worden. Einer der größten Konzerne, OCP, will noch härter gegen Verbrechen aller Art vorgehen und eine Entwicklung ist der Kampfroboter ED 209. Bei seiner Vorführung vor dem Aufsichtsrat von OCP kommt es allerdings zu einem Fehler und ein Mitarbeiter wird von schwerkalibrigen Kugel zerflügt. Nach diesem Reinfall wird ein anderes Projekt vorgezogen, das sich mit der Kombination von Mensch und Maschine, einer Art Cyborg-Cop beschäftigt. Als erster Mensch wird Alex Murphy diesem Experiment unterzogen, der kurz zuvor bei einem Einsatz fast sein Leben verlor. Ständig unter der Aufsicht von Wissenschaftlern, setzt er sich bald schnell durch und wird als neuer Held der Stadt gefeiert. Aber seine Vergangenheit ist nicht komplett aus seinem Gehirn verschwunden. Als ihm nach einem Alptraum alle Erinnerungen wieder klar werden, macht er sich auf eigene Faust auf die Suche nach denen, die ihn fast getötet haben...

Mit einem düster-ironischen Unterton versehen, brachte Regisseur Paul Verhoeven die Geschichte des Cyborgs RoboCop auf die Leinwand. Typisch amerikanische Eigenarten, wie Mediengeilheit, Waffenfetischismus und die Gier nach Vermögen und mehr Macht werden hier überspitzt dargestellt, wirken dabei aber gar nicht mal so übertrieben. Ähnlich wie in seinem späteren Erfolg Starship Troopers unterbricht er die Handlung mit einer Nachrichtensendung oder Werbeeinblendungen um zu zeigen, das egal was auf der Welt passiert, das Geld immer das wichtigste in den Köpfen der Menschen bleiben wird.

Kaum ein anderer Actionfilm bietet so krasse Actionszenen wie RoboCop. Schon gleich zu Beginn, bei der Vorführung des ED 209 bekommt man die vollen Effektmöglichkeiten zu sehen. Der ED 209 selber wirkt heutzutage etwas altmodisch-albern, da er mit Hilfe der Stop-Motion-Technik animiert wurde, aber trotz allem sieht es noch sehr gut aus. Aber wie er den armen Mitarbeiter auseinanderpflückt muß man schon selber gesehen haben. Die Kugel schlagen im Körper ein wie kleine Sprenglandungen die das Fleisch richtig wegsprengen.

Wer sich für den Film auf DVD interessiert, der sollte sich auf alle Fälle die US-DVD von Criterion zulegen. Sie ist nicht nur ungekürzt, sonder enthält auch noch einige Szenen, die damals rausgeschnitten werden mußten, um den Film vor einem X-Rating zu bewahren! Es gibt noch eine weitere US-DVD von Image, die ist aber gekürzt. Über die existierenden deutschen Video- und Fernsehfassungen brauche ich wohl kein Wort zu verlieren, oder?

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 01.04.2000

Leser-Kommentare

04.10.2004, 13:31:03 Ich,TomHorn ( Email schreiben )

Endlich, ja endlich ist dieses Jahr auch in Deutschland der DC von Robocop erschienen. Und mein Bruder hat sie sich zum Glück gleich zugelegt. Allerdings steht auf der DVD der SE D2, weshalb ich mal vermute, dass es noch eine 2-DVD-Edition gibt. Aber egal, auf der mir vorliegenen Scheibe gibt es die Orginal-Kinoversion und den in der USA schon seit einigen Jahren erhältlichen DC von Verhoeven. Als Tonspuren sind die deutsche, spanische und das englische Orginal enthalten und Extras gibt es auch einige: "Flesh & Steele"(Making of), "Shooting Robocop" & "Making Robocop"(Featurettes), dazu noch obligatorische deleted scenes, der storyboard-vergleich, Kino-Trailer und Tv-Spots und eine Bilder-Gallerie. Auf jeden Fall ein Pflichtkauf!

04.02.2004, 06:34:16 Itchy ( Email schreiben )

Kein Film hat mich während meiner Schulzeit Ende der Achziger nachaltig so beeindruckt, wie Robocop. Hart, kompromißlos, böse. Verhoevens definitiv beste Regiearbeit. Ein Film, den ich mir auch heute noch immer wieder gerne anschaue. Neben Army of Darkness eine der wenigen neueren (Groß)produktionen, die noch mit Stop Motion gearbeitet haben.

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann