Film Daten

Titel:
Starship Invasions
Originaltitel:
Starship Invasions
Land & Jahr:
Kanada 1977
Laufzeit ca.: ?
90 Min.
Regie:
Ed Hunt
Darsteller:
Robert Vaughn
Christopher Lee
Daniel Pilon
Tiiu Leek
Helen Shaver
Henry Ramer
Victoria Johnson
Doreen Lipson
Kate Parr
Sherri Ross
Linda Rennhofer
Richard Fitzpatrick
Ted Turner
Sean McCann
Bob Warner
Alternativtitel:
• Invasion der Raumschiffe
• Alien Encounter
• War of the Aliens
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Cover

Starship Invasions Cover

Starship Invasions

Review

Starship Invasions

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Ein Bauer tuckelt so mit seinem Trecker durch die Gegend, als er eine fliegende Untertasse bemerkt, die genau auf ihn zuhält. Sie landet in seiner Nähe und die vermeintlichen Außerirdischen schauen ihn böse an und wie auf ein geheimes Kommando folgt er ihnen. Im Raumschiff wird er untersucht und mit einer kessen Außerirdischen alleine gelassen. Kommuniziert wird mittels Gedankenübertragung, aber bei einer nackten Frau bedarf es nicht vieler Worte...

Natürlich glaubt ihm keiner seine phantastische Geschichte, nur Dr. Allan Duncan, ein aus dem TV bekannter UFO-Forscher schenkt ihm Glauben. Später wird eine dreiköpfige Familie ebenfalls von den Außerirdischen entführt. Aber bevor die später irgendjemanden davon berichten, bringen sie sich lieber selber um, der Bauer hatte zwischenzeitlich die gleiche Idee. Die Außerirdischen, unter der Führung von Ramses (Christopher Lee!) haben die Mission, einen Ersatzplaneten für ihre Rasse zu finden, da deren Sonne kurz davor steht, sich in eine Supernova zu verwandeln. Die Erde scheint geradezu ideal zu sein, da sie auch herausgefunden haben, daß ihre Rasse und die Menschen von denselben Urahnen abstammen. Das Einzige, was sie noch daran hindert, ist die Intergelaktische Liga der Rassen, die wohl kaum zulassen wird, daß die in schwarzen Schlafanzügen gekleideten Invasoren die Menschen wegpusten. Ramses ist aber gar nicht dumm und sorgt dafür, daß der auf den Grund eines Ozean liegende Stützpunkt der Liga schnell unter seine Gewalt kommt. Danach wird ein Raumschiff gestartet, daß die Erde umkreist und seltsame Strahlen aussendet, die die Menschen dazu bringen, andere und schließlich sich selber umzubringen...

Herllich, endlich mal wieder ein Film, den man sich öfter anschaut, weil er so herrlich albern und schlecht ist. Kaum zu glauben, daß wirklich Christopher Lee und Robert Vaughn (in der Rolle des Duncan) hier mitspielen. Die Trickeffekte sind billiger als billig und die Studiokulissen voll mit Pappwänden. Allerdings war es wohl ein recht einfacher Job für die Schauspieler. Die Außerirdischen verständigen sich alle per Telepathie und deswegen muß selbst Mr. Lee kein einziges Mal seinen Mund aufmachen, sondern darf die ganze Zeit emotionslos dämlich durch die Gegend schauen. Das der Film dabei auch nicht vor unlogischen Überlegungen halt macht, sollte dann auch nicht mehr verwundern. Warum wird z.B. die Unterwasserstation mit einem Kraftfeld vor dem immensen Wasserdruck geschützt, wenn die im Vergleich dazu winzig kleinen Raumschiffe ohne jegliche Schutzmaßnahme so tief tauchen können?

In den Szenen, in denen die Menschen gezeigt werden, die sich gerade selber umgebracht haben, ist dem Film dabei sogar überraschenderweise eine recht gute Endzeitstimmung gelungen. Aber das wars dann auch schon. Immerhin haben es die Macher geschafft, die Bindfäden zu kaschieren, an denen die UFOs hingen... Wer also einen gemütlichen Abend mit ulkigem SF-Trash verbringen möchte, sollte sich nach Plan 9 from Outer Space die bunte Version in Form dieses Films antun. Es sind einige Brüller garantiert!

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 18.06.2000

Leser-Kommentare

12.03.2007, 17:59:13 knobi ( Email schreiben Homepage )

Haaaaaaaaahaaaaaaaaaa...Ein toller kanadischer Brüller aus der 70ziger jahre Klamottenkiste.Was mir aber wirklich an dem Schinken gefällt,ist der jazzige Soundtrack von Gil Melle den man schon in anderen Streifen höhren konnte.Aber trotz seiner haarebüchelnden dünnen Story,very low budget und Umsetzungsschwierigkeiten, gelingt es dem Filmteam eine Geschichte von A nach B zu erzählen.FAZIT:Wenn viele Endzeit u. science fiction Filme mit so viel Hingabe erzählt würden wie dieser,dann wäre die Welt(fast)in ordnung.

31.08.2003, 18:48:30 Freddy J. Brown ( Email schreiben Homepage )

Ganz ok der Film - abgesehen von den billigen Effekten und den oftmals unfreiwillig komischen Faserpistolen. Aber das war ja früher, deshalb...

Wertung: 3+

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann