Film Daten

Titel:
Teufels Saat, Des
Originaltitel:
Demon Seed
Land & Jahr:
USA 1976
Laufzeit ca.: ?
94 Min.
Regie:
Donald Cammell
Darsteller:
Julie Christie
Fritz Weaver
Gerrit Graham
Berry Kroeger
Lisa Lu
Larry J. Blake
John O'Leary
Alfred Dennis
Davis Roberts
Patricia Wilson
E. Hampton Beagle
Michael Glass
Barbara O. Jones
Dana Laurita
Monica MacLean
Alternativtitel:
• Proteus Generation
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Teufels Saat, Des

Review

Teufels Saat, Des

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Alex Harris ist maßgeblich an der Entwicklung des neuen Supercomputers Proteus IV beteiligt. Durch die Hilfe des Computers gelingt es, ein Gegenmittel gegen Leukämie zu entwickeln. Doch der Computer entwickelt bald sein eigenes Bewußtsein. Durch die Verbindung eines Terminals in Alex Haus zu Proteus, gelingt es Proteus das Haus, das übrigens komplett Computer gesteuert ist, zu seinem Spielzeug zu machen. Er nimmt Alex Frau Susan gefangen und quält sie solange, bis sie schließlich einwilligt, ein Kind für ihn zu gebären. Durch die Manipulationen Proteus´ entwickelt sich das Kind neunmal schneller als ein gewöhnliches Kind und wird nach einem Monat geboren. Susan hat nur noch den Gedanken das Kind zu töten...

Als Vorlage dieses Films diente eine Geschichte von Dean R. Koontz. Die Atmosphäre des Films ist sehr düster, da sich der größte Teil der Handlung in abgeschlossenen Räumen des Hauses abspielt. Der Film spielt mit der Angst, das eines Tages die Computer stärker sein könnten als die Menschen und von da an unser Leben bestimmen. Die Haltung von Susan ist zu Anfang heftigster Widerstand, bis sie zum Schluß völlig resignierend Proteus Plan zustimmt. Auch ein Freund, der versucht sie aus dem Haus zu befreien, scheitert an den Möglichkeiten von Proteus und bezahlt dies mit seinem Leben. Special-FX sind nicht übermäßig genutzt worden, aber dafür effektiv. Die Computergrafiken sind natürlich gemessen an heutigen Standards eher lächerlich, aber darüber sollte man hinwegsehen.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 22.01.1999

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann