Film Daten

Titel:
Total Recall
Originaltitel:
Total Recall
Land & Jahr:
USA 1990
Laufzeit ca.: ?
109 Min.
Regie:
Paul Verhoeven
Darsteller:
Arnold Schwarzenegger
Rachel Ticotin
Sharon Stone
Ronny Cox
Michael Ironside
Marshall Bell
Mel Johnson Jr.
Michael Champion
Roy Brocksmith
Ray Baker
Rosemary Dunsmore
David Knell
Alexia Robinson
Dean Norris
Mark Carlton
Alternativtitel:
• Total Recall - Die totale Erinnerung
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Artisan
Label:
Artisan
Regionalcode / Norm:
1 / NTSC
Bild / Zeit:
1.85:1 (anamorph) / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - DD 2.0
Englisch - DD 5.1
Untertitel:
Englisch, Französisch, Spanisch
Extras:
  • Audiokommentar mit Paul Verhoeven und Arnold Schwarzenegger
  • Dokumentation: Imagining Total Recall
  • Dokumentation: Visions of Mars
  • Rekall's Virtual Vacations
  • Storyboard Vergleiche
  • Konzeptzeichnungen
  • Fotogallerie
  • Production Notes
  • Trailer
  • Tv Spots
  • Cast & Crew Infos

Total Recall

Review

Total Recall - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Douglas Quaid (Arnold Schwarzenegger) lebt glücklich auf der Erde. Er hat eine schöne Frau und einen Job. Sein größter Traum ist es, einmal auf den Mars zu fliegen, wovon seine Frau Lori (Sharon Stone) allerdings nicht gerade begeistert ist. Zur Zeit herrscht eine unruhige Stimmung auf dem Mars, denn der dortige Präsident Cohaagen (Ronny Cox) verkauft die Luft zum Atmen für teures Geld und erhöht stetig die Gebühren weiter. Dagegen wehrt sich eine Gruppe von Rebellen. Durch einen Werbespot wird er auf die Firma Rekall aufmerksam. Diese Firma verpricht fiktive Erinnerungen direkt in das Gehirn zu implantieren, darunter auch einen Trip auf den Mars. Als er seinen Arbeitskollegen Harry darauf anspricht, ratet ihm dieser davon eindringlich ab. Trotzdem stattet er neugierig der Firma einen Besuch ab. Er läßt sich von dem Angebot überzeugen, vor allem als ihm die Option eröffnet wird, mit einer anderen Persönlichkeit diesen Urlaub zu starten.

Total Recall - ScreenshotTotal Recall - Screenshot

Douglas entscheidet sich für die Rolle eines Geheimagenten und unterzieht sich sofort der Prozedur. Die Operation beginnt, er kann sich noch die fiktive Frau seines Wunsches aussuchen, aber dann geht irgendwas schief. Doug rastet aus und muß betäubt werden. Die zuständige Ärztin vermutet gegenüber ihrem Chef, daß Doug scheinbar schon mal auf dem Mars war und jemand in seinem Gehirn rummanipuliert hat. Auf die Erwiderung des Chefs, daß das Teil der Erinnerungen sei entgegnet die Ärztin, daß die Erinnerungen noch gar nicht implantiert wurden. Doug wacht schließlich in einem Taxi auf und weiß zuerst nicht so recht was passiert ist.

Kaum ist er zuhause angekommen, wird er auch schon von einer Gruppe von Männern abgefangen. Der Anführer der Gruppe ist sein Kollege Harry, der ihn sogar mit einer Waffe bedroht und davon spricht, daß Doug angeblich zuviel über den Mars erzählt hat. Doug kann sich nur retten, indem er seine Gegner tötet. Völlig verwirrt begibt er sich in seine Wohnung. Er erzählt Lori was passiert ist. Diese ruft einen Arzt während er im Bad ist. Als er wieder hinauskommt, schießt jemand auf ihn. Er kann denjenigen überwältigen und stellt fest das es seine eigene Frau Lori ist! Diese erzählt ihm, daß all sein bisheriges Leben nur ein implantierte Erinnerung sei. Völlig orientierungslos muß er vor einer Gruppe von Killern flüchten und herausfinden, was wirklich mit ihm geschehen ist und was er in seiner Vergangeheit war...

Total Recall - ScreenshotTotal Recall - Screenshot

Nach der ersten erfolgreichen unbemannten Landung auf dem Mars regte sich das Interesse in Hollywood für Science Fiction Filme, die dann auf dem roten Planeten spielen. Filme wie Mission to Mars, Red Planet und Carpenters Ghost of Mars bedienen sich des alten Traumes, Menschen auf diesem Planeten landen zu lassen. Aber schon ein ganzes Jahrzehnt vorher schaffte es der gebürtige Holländer Paul Verhoeven, einen rasanten, brutalen, aber auch recht intelligenten Actionfilm zu inszenieren, deren Großteil der Handlung auf dem Mars spielt. Basierend auf einem Roman von Philip K. Dick (Blade Runner) brachte Verhoeven seine Vision des Planeten auf die Leinwände und setzte damals Maßstäbe im Special FX Bereich.

Der Clou des Filmes ist seine Doppeldeutigkeit. Doug Quaid geht zu Rekall um sich neue Erinnerungen implantieren zu lassen. Ab diesen Zeitpunkt verläuft die Geschichte quasi in zwei Ebenen. Ist das, was Doug erlebt, etwas fiktives, etwas das ihm implantiert wurde? Oder handelt es sich tatsächlich um seine "Realität", in der die Implantation schief geht und sich ihm eigentlich vertraute Menschen gegen ihn wenden, sogar seine eigene Frau? War er wirklich früher eine ganz andere Person? Der Film spielt mit der Angst, das sich vertraute Dinge und Personen als eine Illusion entpuppen, sich in was ganz anderes verwandeln als sie eigentlich zu sein scheinen. Dabei bewegt sich der Film in Ansätzen in die Richtung der drei Body Snatchers Filme, in denen Personen durch gefühlskalte Klone ersetzt werden, denen man von außen nicht ansieht, daß böses in ihnen schlummert. Es gibt ein paar versteckte Hinweise wie man das alles zu deuten hat, allerdings sind die so gut untergebracht, daß man es nicht sofort mitbekommt. Paul Verhoeven geht im Audiokommentar der DVD auch genauer darauf ein, aber der Spaß ist es ja gerade, für sich herauszufinden, wie der Film funktioniert.

Total Recall - ScreenshotTotal Recall - Screenshot

Für die großangelegten Special-Effects arbeitete Verhoeven wieder mit dem Team zusammen, die ihm auch schon bei seinem Robocop zur Seite standen. Robotertechnik kommt hier noch sehr stark zum Einsatz, nur ein paar Jahre bevor die Computertechnik langsam alles ablöste. Trotzdem sehen viele der Effekte sehr realistisch aus, nur selten kann man genau erkennen, daß es sich um bewegte Puppen handelt. Für die grandiosen Aufnahmen von der Marsoberfläche wurde viel mit der Bluescreen-Technik gearbeitet, die nicht nur im Studio zum Einsatz kam, sondern teilweise auch direkt an den Sets. Dabei wurden Modellbauten und Filmaufnahmen teilweise sehr geschickt miteinander kombiniert, wie z.B. als Arnie aus dem Fenster einer Bahn herausschaut und die Kamera wegzoomt um dann die Oberfläche zu zeigen. Dabei sieht man dann noch, wie sich die Personen in der Bahn bewegen und nicht einfach nur ein Standbild eingesetzt wurde. Gedreht wurde damals größtenteils in Mexiko City, da die dortige Architektur (genannt: "Modern Brutalism") dem futuristischen Touch des Filmes sehr entgegen kam. Riesige Gebäude, die fast nur aus Stahlbeton bestehen und sehr klobig wirken, gaben dem Film in den Szenen, die auf der Erde spielen, ein passendes Ambiente das nicht zu unrealistisch wirkt. Manche SF-Filme überschlagen sich ja geradezu mit übertrieben futuristischen Bauten. Hier aber konzentrierte sich man darauf, eine ungewohnte, aber glaubwürdige Umwelt zu schaffen.

Paul Verhoeven, der zuerst mit seinen in den Niederlanden gedrehten Filmen Turks fruit / Türkische Früchte und De Vierde Man / Der vierte Mann bekannter wurde, drehte in Amerika erst sein düsteres Mittelalterdrama Flesh and Blood / Fleisch und Blut, um dann mit seinen Achtungserfolg Robocop im größeren Rahmen auf sich aufmerksam zu machen. Und wie auch bei Robocop hatte er bei Total Recall arge Probleme seinen Film mit einem R-Rating bei der MPAA durchzubekommen. In seiner ursprünglichen Fassung gab es aufgrund der Gewaltszenen ein X-Rating, was den kommerziellen Tod in Hollywood bedeutet. Nach ein paar Kürzungen (unter anderem war die Schießerei in der U-Bahn-Station länger und drastischer) bekam der Film dann aber das R-Rating. Aber selbst in dieser Fassung ist der Film immer noch recht brutal und zynisch. Nach Total Recall überraschte er seine Kritiker dann mit dem deutlich unblutigeren Basic Instinct. Nach dem Flop Showgirls kehrte er dann lautstark mit Starship Troopers in den Actionfilmbereich zurück, enttäuschte danach aber wieder mit der Mainstreamgurke Hollow Man.

Total Recall - ScreenshotTotal Recall - Screenshot

Arnold Schwarzenegger gibt hier natürlich auch wieder in seiner eigenen typischen Art den Helden der Geschichte. Allerdings stampft er glücklicherweise nicht einfach nur durch die Kulissen und haut alles um was ihm im Weg steht, sondern schafft es sogar einigermaßen zu schauspielern und seinem Charakter dadurch ein paar Akzente zu geben. Seinen Gegenpart, Michael Ironside als Cohaagens Killer Richter, wirkt richtig böse, setzt dabei eigene Interessen über die Befehle seines Chefs. Sharon Stone, die durch Verhoevens nächsten Film Basic Instinct ihren großen Durchbruch hatte, vermag schon hier eine leichte erotische Atmosphäre aufzubauen, zeigt dabei allerdings auch, daß sie ganz schön kräftig zuschlagen kann. Als "Vorbild" für die Roboter-Taxifahrer diente übrigens Robert Picardo, der kultige Hologramm-Doc aus Star Trek Voyager!

Lange mußte man auf eine vernünftige Umsetzung auf DVD warten. Aber Anfang des Jahres kam in Deutschland dann neben den ungekürzten Schwarzenegger-Streifen Phantom Commando und Predator dann auch endlich dieser Film in digitaler Form heraus. Allerdings bietet die DVD neben dem anamorphen Original-Bildformat, Tonspuren in Englisch und Deutsch und einem Trailer nicht viel. Ganz anders dagegen die Special Edition aus den USA. Nicht nur, daß sie einen ganzen Batzen an Bonusmaterial zu bieten hat, sie kommt sogar in einer runden Blechdose, die der Marsoberfläche nachempfunden wurde. Eine ähnliche Nivea-Dose hatte Anchor Bay schon vorher mit ihrer Limited Edition von der Erotikkomödie Candy herausgebracht, in Quietschrosa. Dafür hat der Total Recall Deckel einen Prägedruck. Unterschiede in Bild- und Tonqualität gegenüber der deutschen DVD sollen allerdings kaum bemerkbar sein, ich selber kann es leider nicht vergleichen, da ich die deutsche nie gesehen habe. Nur das es bei der US-DVD natürlich keinen deutschen Ton gibt. Erstes Highlight der DVD ist dann auch die 30-minütige Dokumentation "Imagining Total Recall", in der neben den Drehbuchautoren, Regisseur und Hauptdarsteller auch eine Menge Leute des Special-FX-Teams zu Worte kommen.

Total Recall - ScreenshotTotal Recall - Screenshot
Total Recall - ScreenshotTotal Recall - Screenshot

Hier merkt man dann auch, wieviele Jahre schon dazwischen liegen, denn Arnie sieht doch im Film deutlich jünger aus... Von Arnold und Paul Verhoeven gibt es dann auch einen Audio-Kommentar, der mal recht interessant ist, aber leider wird des öfteren auch einfach nur wiedergegeben was gerade im Film passiert. Eine etwas zweispältige Sache, da gibt es bedeutend bessere Kommentare. Witzig ist der Kommentar allerdings irgendwie schon, denn der eine redet Englisch mit deutschen bzw. österreichischen Akzent und der andere mit holländischem Akzent. Als nächstes in der Bonusmaterial-Liste steht "Rekall's Virtual Vacations", drei Urlaubsfilmchen, die denen von Rekall im Film nachempfunden sind und die haben ungefähr soviel Nutzwert wie ein Kaminfeuer auf DVD. Die Mini-Doku "Visions of Mars" beschäftigt sich mit der aktuellen Forschung auf und um den Mars, geht dabei allerdings nicht zu sehr in die Tiefe. Dann gibt es noch drei Storyboard-Film Vergleiche und einige Bildergallerien, Fotos vom Dreh oder Konzeptzeichnungen. Abgeschlossen wird das ganze mit Production Notes, Trailern und Informationen über die Mitwirkenden.

Total Recall - ScreenshotTotal Recall - Screenshot
Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 07.10.2001

Leser-Kommentare

04.02.2004, 07:13:45 Itchy ( Email schreiben )

Ich kann mich noch daran erinnern, als ich Total Recall zum erstem mal sah, dass muß so mit 15/16 gewesen sein. Damals war ich schwer beeindruckt von einem Film mit dieser nicht alltäglichen und recht interessanten Storyline, die ich aber ehrlich gesagt bis heute nicht ganz verstanden habe... T2 war zwar Schwarzeneggers kommerziell erfolgreichster Film, sein bester aber ist für mich persönlich noch immer Total Recall. Schade nur, das man Filme eines solchen Schlages heute nicht mehr im Kino zu sehen bekommt... Pures Popcornkino, dass auch noch Spaß macht...

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann