Film Daten

Titel:
Ator - Herr des Feuers
Originaltitel:
Ator l'invincibile
Land & Jahr:
Italien 1983
Laufzeit ca.: ?
90 Min.
Regie:
Joe D'Amato
Darsteller:
Miles O'Keeffe
Sabrina Siani
Ritza Brown
Edmund Purdom
Laura Gemser
Dakkar
Chandra Vazzoler
Olivia Goods
Jean Lopez
Nello Pazzafini
Alternativtitel:
• Ator
• Ator, l'aquila battante
• Ator, the fighting Eagle
• Troll - Das Schwert der Macht
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Cover

Ator - Herr des Feuers Cover

Ator - Herr des Feuers

Review

Ator - Herr des Feuers

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

In einer stürmischen Nacht kommt Ator auf die Welt. Seine Mutter stirbt bei der Geburt und Gibra (Edmund Purdom), ein Krieger, nimmt sich des Kindes an. Der Hohepriester des Tempels der Spinne läßt alle in dieser Nacht geborenen Kinder von seinen schwarzen Rittern umbringen. Denn Ator ist der Sohn Thorns, der der Weissagung nach den Tempel der Spinne vernichten wird. Nachdem die schwarzen Ritter des Priesters alle anderen Kinder getötet haben, bringt Gibra Ator zu Pflegeeltern.

Jahre später: Ator (Miles O'Keeffe) ist inzwischen ein erwachsener Mann mit einer schicken Mähne, die wie eine Mischung aus Fönfrisur und Dauerwelle aussieht. Und Fellstiefel hat er auch und möchte damit hinaus in die Welt ziehen. Allerdings wird sein Dorf vorher von den Rittern des Hohepriesters angegriffen, da er von Ator erfahren hat. Fast alle werden getötet und Sunn, seine Verlobte, entführt. Nach dem Überfall gibt sich Gibra Ator zu erkennen und trainiert ihn weiter in den gängigsten Kampfkünsten. Als er soweit ist auf sich alleine aufzupassen, zieht er los um Sunn zu befreien...

Holla! Joe D'Amato, eigentlich eher für Gedärmeschwinger oder Flutschfilme bekannt, drehte ein Jahr nach dem Erfolg von Conan der Barbar unter seinem Pseudonym David Hills diesen drolligen Abklatsch. Wenn man der Internet Movie Database wirklich glauben darf, dann hat Michele Soavi am Drehbuch mitgearbeitet! Wem der Hohepriester bekannt vorkommt, der sollte mal in die Zombie-Filme Woodoo - Schreckensinsel der Zombies und Zombie Holocaust reinschauen.

Miles O'Kaffee, äh... Keeffe ist wahrlich ein Zuckersöhnchen in seiner Rolle des Kriegersohnes Ator. Die Frisur immer schön gestylt (man merkt, der Film kommt aus den 80ern) legt er stets den gleichen debilen Gesichtsausdruck an den Tag und bewegt sich bei seinen Kämpfen so, als ob er Angst hätte, daß die Statisten und Stuntmen ihm doch versehentlich eine hinter die Ohren ballern könnten. In einer Neberolle taucht sogar Laura Gemser auf, die allerdings diesmal ihre Klamotten anbehält.

In den anderen Rollen gibt es genausowenig versteckte schauspielerische Talente und so erfüllt dieser Film eigentlich alles, was einen Trashfilm so sympathisch macht: Schauspieler, die teilweise besser keine hätten werden sollen, Trickeffekte, die aus dem ersten Lehrjahr stammen und Logikfehler satt. Zum Schluß gibt es dann noch ein nettes Plüschtier in Form einer Riesenspinne, die aber nie komplett in ihrer ganzen Größe zu sehen ist. Wohl nicht rechtzeitig für den Dreh fertig geworden?

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 17.09.2000

Leser-Kommentare

20.10.2004, 23:30:18 dennis ( Email schreiben Homepage )

also ich habe den brueller gerade gesehen, war ein "schnaeppchen" fuer trashfans fuer "nur" 4?..
ich kannte den sagenumwobenen Ator den Unbesiegbaren schon davor, selbst die DVD hat nur 2(!)? gekostet, ich habe mich gewundert, denn der erste teil scheint sogar aufwendiger produziert worden zu sein als der zweite, auf jeden kommt man auf seine kosten und die ein oder andere traene vom lachen ist auch garantiert, typisch d'amato, schlechte schauspieler, unterirdisches niveau auf ganzer linie, ich liebe ihn und ich liebe ator, bald kommt ator the iron warrior in die sammlung, ach und die panzerung von miles bei dem ersten ator teil ist die gleiche wie die panzerung der tochter von akronos (genau hinschauen) im zweiten teil, sparsam i love you damato,
its worth it !!

04.10.2004, 12:02:23 Ich,TomHorn ( Email schreiben )

Ja, ja, ein drolliges, aber unterhaltsames Filmchen, was der leicht verdrehte Italiener hier runtergekurbelt hat. Aber der eigentliche Grund meines Schreibens ist, dass man aus dem Review den Eindruck gewinnt, dass der Typ wirklich Joe D`Amato heisst. Aber genau wie David Hills ist das nur ein Synonym, im wirklichen Leben hiess der leider schon verstorbene Vielfilmer Aristide Massachesi. Friede seiner Asche!

21.08.2004, 23:26:03 Sven Weber

Du hast die Trolle vergessen bei RTL wird der immer flasch als Troll1 angegeben ;-)

16.01.2004, 13:42:05 Reinhard Rieß

...ebenfalls nicht schlecht: "Conan der Bibliothekar" aus dem Film "U.H.F." :-)

30.10.2003, 09:48:52 thomas binder

Ist schon, ´n lustiges Ding, der Ator, aber "Die Barbaren" mit den Paul-Brüdern ist noch ´ne Spur witziger...

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann