Film Daten

Titel:
Orgies of Edo
Originaltitel:
Genruko Onna Keizu: Zankoku, Ijo; Gyakutai Monogatari
Land & Jahr:
Japan 1969
Laufzeit ca.: ?
68 Min.
Regie:
Teruo Ishii
Darsteller:
Mitsuko Aoi
Akira Ishihama
Yuki Kagawa
Asao Koike
Masumi Tachibana
Toyozo Yamamoto
Teruo Yoshida
Alternativtitel:
• Koshoko Genroku Maruhi Monogatari
• Woman of Genruko Era
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Orgies of Edo

Review

Orgies of Edo

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Natsu, die ältere von zwei Schwestern, hat ein Verhältnis mit Yonosuke, dem Sohn des ortsansässigen Kimonohändlers. Im Gegensatz zu ihrer etwas konservativerer und keuscherer Schwester Oshichi versucht sie mit Sex an eine bessere gesellschaftliche Stellung zu kommen. Da sie in einem Tempel lebt, muß sie dem obersten Priester eine Schwangerschaft vorspielen, um Yonosuke heiraten zu können. Sie wird rausgeschmissen und wohnt erstmal wieder in einem Sumpfgebiet bei ihrem Vater, Oshichi und deren Mann. Sie erfährt allerdings Tage später, daß Yonosuke, entgegen seinen Versprechungen, eine andere Frau heiraten wird. Voller Wut stürmt sie zu ihm, aber leugnet sie zu kennen und läßt sie rausschmeißen. Aber Oshichi geht es auch nicht besser. Sie muß feststellen, daß ihr Mann sie ohne ihr Wissen an andere Männer verkauft. Als sie nach Hause zurückkehrt erlebt sie, wie ihr Vater von ihrem Mann ermordet wurde und er gerade versucht Natsu zu vergewaltigen. Sie ersticht ihn und die beiden Schwestern versenken den Leichnam im Sumpf. Danach hört Oshichi von einer Geschichte einer Hure, die angeblich mit 1000 Männern geschlafen hat um ihre Sünden zu reinigen und daraufhin als Heilige erklärt wurde. Die traumatisierte Oshichi beschließt das gleiche zu tun...

Orgies of Edo - ScreenshotOrgies of Edo - Screenshot

Im Gegensatz zu seinen heftigen Tukogawa-Filmen erzählt Regisseur Ishii hier eine leichte, wenn auch mit völlig außergewöhnlichen Ideen versetzte erotische Geschichte um Ehre, Liebe und Intrigen. Es handelt sich keinesfalls um ein billiges Sexfilmchen, sondern die Schauspieler sind eigentlich recht gut und der Film ist mit netten Bilder versehen und edel gefilmt. Allerdings sollte man schon einen Sinn für einen etwas kranken Humor besitzen. Keine Ahnung, wer sonst auf solche Ideen wie mit der Schlange kommen würde oder die Frau, die ejakuliert wie ein Rasensprenger... Sexszenen und normale Handlung halten sich ungefähr die Waage. Dabei handelt es sich auch nicht um Hardcoresex, was aber durch das Alter des Films (1969 gedreht) nicht weiter verwundert. Ein kleines nettes Filmchen, das durch seinen Humor auffällt, aber trotzdem nicht weiter spektakulär ist.

Orgies of Edo - ScreenshotOrgies of Edo - Screenshot

Erhältlich ist der Film momentan nur in der Inferno of Torture-Box von Japan Shock. Als einzelnes Video oder DVD habe ich den noch nirgendwo entdecken können. Wer sich also dafür interessiert, der müßte dann schon die auf 750 Stück limitierte Box kaufen, erhält dafür aber eine edel aufgemachte Edition und einen weiteren interessanten Film von Teruo Ishii, der aber bedeutend krasser zur Sache geht. Die Szenenbilder sind eingescannte Fotos, die der Box beiliegen. Der Film selber ist aber in Farbe.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 11.12.2000

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann