Film Daten

Titel:
Beyond the Time Barrier
Originaltitel:
Beyond the Time Barrier
Land & Jahr:
USA 1960
Laufzeit ca.: ?
75 Min.
Regie:
Edgar G. Ulmer
Darsteller:
Robert Clarke
Darlene Tompkins
Vladimir Sokoloff
Boyd 'Red' Morgan
Stephen Bekassy
Arianne Ulmer
John Van Dreelen
Ken Knox
Jack Herman
Don Flournoy
Tom Ravick
James Altgens
William Shephard
Neil Fletcher
John Loughney
Alternativtitel:
• The War of 1995
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Beyond the Time Barrier

Review

Beyond the Time Barrier

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Major William Allison, Pilot der US Air Force, startet mit einem Düsenjet zu einem Testflug, bei dem ein neuer, extrem leistungsfähiger Düsenantrieb getestet werden soll. Er steigt bis in die äußerste Luftschicht und startet den Antrieb. Während des Fluges verliert er den Funkkontakt zur Basis, kann aber trotzdem ohne Probleme wieder landen. Nur das sich innerhalb einer Stunde alles komplett geändert hat. Der Stützpunkt ist menschenleer und alles ist kaputt und zerfallen, als ob sich jahrelang keiner darum gekümmert hat. Völlig verwirrt versucht er sich auf dem Gelände zu orientieren und sieht in der Ferne eine seltsame Kuppelstadt. Auf seinem Weg dorthin wird er betäubt und von den Einwohnern in die Stadt gebracht. Dort wacht er auf und weiß erstmal überhaupt nicht wo er ist. Alles ist so fremdartig und ungewöhnlich für ihn. Er wird zum Supreme gebracht, dem Stadtobersten. Der kann ihm auch nicht so recht weiterhelfen, da er und sein Sicherheitschef dem Gerede Allisons nicht so den rechten Glauben schenken. Allison kommt vorübergehend ins Gefängnis, wird aber kurze Zeit später wieder von der Enkelin des Supreme, Prinzessin Trirene, herausgeholt, da sie sich in ihn verliebt hat. Bei seinen Nachforschungen stößt er dabei auf Karl Kruse und Dr. Bourman, Wissenschaftler die zwar gefangen sind, aber gewisse Sonderrechte genießen. Durch sie findet er heraus, das er sich im Jahre 2024 befindet, gut 60 Jahre nach seinem Start! Durch die hohe Geschwindigkeit bei seinem Flug muß er eine Zeitreise in die Zukunft unternommen haben!

Im Jahre 1971, als die Reisen in den Weltall mehr und mehr zunahmen, wurden auch außerirdische Bakterien auf die Erde eingeschleppt, die schließlich eine Art Pest auslösten. Ein Großteil der Erdbevölkerung starb und die, die sich retten konnten, sind entweder unfruchtbar geworden oder haben die Gabe zu sprechen verloren. Diejenigen, die sich nicht davor schützen konnten und trotzdem überlebten sind mit der Zeit zu glatzköpfigen aggressiven Mutanten geworden. Die Bevölkerung der Kuppelstadt ist durch ihre Unfruchtbarkeit zum Aussterben verurteilt und deren einzige Hoffnung ruht auf Trirene, das sie die Mutter der nächsten Kinder sein wird. Und sie hat sich Allison als ihren Partner ausgesucht. Dieser denkt allerdings nur daran möglichst schnell wieder in seine Zeit zurückzukommen und arbeitet mit Kruse und Bourman zusammen. Die errechnen seinen Flugplan in der Hoffnung, das wenn er zurückkehrt und die Menschen warnt, die schreckliche Seuche nie passieren wird. Capt. Marokova, eine Offizierin im Team Kruses, will schließlich von Allison mitgenommen werden und startet einen Aufstand der im Gefängnis sitzenden Mutanten, indem sie sie befreit. Diese fallen über die Stadt her und Allison schafft es mit Hilfe des Supreme an die Oberfläche zu kommen und mit seinem Flugzeug zurück in seine Zeit zu reisen. Wieder im Jahre 1960 erzählt er seinen Vorgesetzten die Geschichte, die ihm glauben müssen, ist Allison selber scheinbar innerhalb von Stunden mehrere Jahre gealtert und hat als zusätzlichen Beweis einen Ring von Prinzessin Trirene.

Phantasievoller und gutgemachter Film über eine düstere Zukunft der Menschheit. Die Aufbauten der Stadt sind gut gelungen und sehen gar nicht so nach Pappkulisse aus. Der Film bietet auch schon einige Elemtente, wie sie heute gang und gebe sind, wie z. B. Überwachungskameras und ähnliches. Die schauspielerischen Leistungen sind auch ok, so das dieser Film zu den kurzweiligeren SF-Vergnügen gehört.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 02.05.1999

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann