Film Daten

Titel:
Shiri
Originaltitel:
Swiri
Land & Jahr:
Korea 1999
Laufzeit ca.: ?
120 Min.
Regie:
Je-Kyu Kang
Darsteller:
Suk-Kyu Han
Min-sik Choi
Yoon-Jin Kim
Kang-Ho Song
Johnny Kim
Jeong-min Hwang
Hyeong-seong Jang
Yong-Woo Park
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Bitwin
Label:
Bitwin
Regionalcode / Norm:
0 / NTSC
Bild / Zeit:
1.85:1 (anamorph) / k.A.
Sprachen/Ton:
Koreanisch - DD 2.0
Koreanisch - DD 5.1
Koreanisch - DTS
Untertitel:
Englisch, Japanisch, Koreanisch
Extras:
  • Bedeutung von Shiri
  • Deleted Scene
  • Outtakes
  • Interviews
  • Making-Of
  • Behind-the-Scenes
  • Music-Video
  • Trailer
  • Gun-Index
  • mehrere Dolby Digital Trailer
  • Booklet

Shiri

Review

Shiri - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Südkorea, 1998: Gerade zu einer Zeit, als die Friedensverhandlungen zwischen den verfeindeten Ländern Fortschritte zeigen, jagen die beiden Agenten Jong-Won Yu (Suk-Kyu Han) und Jang-Gil Lee (Kang-Ho Song) die geheimnisvolle Killerin Hee. Die beiden haben die Frau schon vor Jahren verfolgt, bis sie irgendwann plötzlich für mehrere Monaten in der Versenkung verschwand. Das Treffen mit einem großen Waffenhändler und den Agenten endet für den Gangster tödlich. Bevor er ihnen noch etwas erzählen konnte, wird er auch schon von Hee erschossen. Sie lassen das Lager des Waffenhändlers stürmen, finden aber dort keine weiteren Hinweise.

Shiri - ScreenshotShiri - Screenshot

Die einzige halbwegs brauchbare Spur ist eine große Überweisung auf das Konto eines Wissenschaftlers, der für das Militär arbeitet. Aber bevor sie ihn vernehmen können, ist er auch schon von Hee getötet worden. Der Wissenschaftler war an der Entwicklung von CTX beteiligt, eine ganz neue Art von Bombe auf flüssiger Basis, die Licht und Hitze benötigt um zu explodieren und im kalten Zustand nicht von normalem Wasser zu unterscheiden ist. Ein Transporter mit CTX als Ladung wurde überfallen und das CTX gestohlen. Jetzt sind alle Sicherheitskräfte der Stadt in Alarmbereitschaft. Die Zeit wird knapp, denn der nächste Anschlag könnte überall in der Stadt stattfinden...

Wenn ein koreanischer Film der letzten Zeit mit Superlativen bestückt wurde, dann ist es Shiri. Der Film, der zur gleichen Zeit wie der Schnulzen-Blockbuster Titanic in die koreanischen Kinos kam, schaffte es sogar diesen in den koreanischen Kinocharts mit Abstand auf Platz 2 zu verdrängen. Shiri wurde als absolutes Prestigeobjekt der aufblühenden koreanischen Filmwirtschaft geplant und umgesetzt. Was dabei herauskam ist ein fulminanter Actionreißer, der sich kein Stück hinter amerikanischen Counterparts Marke Die Hard (aka Stirb langsam) oder Terminator zu verstecken braucht. Man könnte ihn auch eigentlich als die koreanische Version von Die Hard bezeichnen, denn in beiden geht es um größenwahnsinnige Terroristen, die von aufrechten Cops verfolgt werden. Nicht wirklich originell, aber ein Film der Spaß macht und vor allem eine bessere Charakterzeichnung bietet als 99% aller oberflächlichen Ami-Produktionen.

Shiri - ScreenshotShiri - Screenshot

Jong-Won Yu will bald heiraten, allerdings versucht er die negativen Seiten seines Jobs möglichst von seiner Freundin fern zu halten. Die litt in der Vergangenheit an einem schweren Alkoholproblem, die Gefahr eines Rückfalls ist noch nicht ganz vorbei. Jang-Gil Lee vermutet in den Reihen der eigenen Agenten einen Spitzel, verdächtigt dabei sogar seinen eigenen Kollegen Jong-Won, der sich seinerseits auch nicht sicher ist, ob Jang-Gil nicht irgendwas mit dem Spitzel zu tun haben könnte. Die Terroristen auf ihrer Seite werden zwar größtenteils als die üblichen Sturböcke dargestellt (ein kleiner Nachteil), bis auf Park und Killerin Hee, die ihrerseits zueinander ein enges Verhältnis haben und sich schon Jahre kennen, was natürlich auch ein paar Reibereien gibt, wenn etwas nicht läuft wie geplant.

Präsentiert sich die erste Hälfte des Films noch als ein groß angelegter Actionkracher, der es mit den amerikanischen Großproduktionen gleichtun will, so verschafft ein unverhoffter Plot-Twist zur Mitte des Films für eine willkommene Abwechslung im Geschehen und prägt die einzelnen Charaktere noch mehr. Da löst sich der Film langsam von seinen Vorbildern und nimmt seinen eigenen Weg um schließlich in einem ganz und gar unamerikanischen Finale zu enden. Allerdings würde es mich nicht wundern, wenn die einfallslosen Amis nicht irgendwann noch ihre eigene Version von Shiri drehen werden. Was ihn allerdings noch von seinen Vorbildern unterscheidet sind die manchmal doch überraschend heftigen Actionszenen sowie die tragische Liebesgeschichte zwischen Jong-Won Yu und seiner Freundin, die das Geschehen wie einen roten Faden begleitet. Gleich zu Anfang, als die Terroristenausbildung in einem Trainingscamp gezeigt wird, spritzt das Blut literweise und auch später kommt kaum einer der Beteiligten vollkommen sauber aus einer Schießerei heraus. Die Ballereien erinnern da wieder an seelige John Woo Zeiten, als er noch nicht in Hollywood Durchschnittsfilmchen drehte. Die Actionszenen werden von einer wilden Kameraführung begleitet, die den Eindruck vermittelt, der Kameramann rennt dort selber mit den Polizeitruppen durch die Gegend. Bemerken muß ich hier noch, daß die meisten Schauspieler viele Stunts selber gemacht haben, was natürlich nicht ohne körperlichen Schäden ausblieb.

Shiri - ScreenshotShiri - Screenshot

Auf DVD gibt es den Film mittlerweile in zwei Versionen aus dem asiatischen Raum. Zum einen ist da die DVD aus Hongkong, im DTS-Ton, Originalformat, allerdings nicht anamorph. Was sich darauf an Bonusmaterial befindet, weiß ich nicht genau. Dann gibt es noch die koreanische DVD, die sich als fett bepackte Special Edition in einer wunderschönen Verpackung präsentiert. Es handelt sich hierbei um eine Doppel-DVD im Digipack (ähnlich wie die US-Fight Club oder Se7en (aka Sieben)) der aus einer metallisch glänzenden Pappe hergestellt wurde. Wer die deutsche X-Men-DVD kennt, weiß vielleicht, welches Material ich meine. Deswegen sieht der Coverscan auch nicht so toll aus, denn mit dem Material kommt mein Scanner nicht so ganz zurecht. Auf der ersten DVD ist der Film im anamorphen Originalformat, Sprache in Koreanisch (DTS, DD 5.1 und 2.0) mit optionalen koreanischen, englischen und japanischen Untertiteln. Dann gibt es auf der zweiten DVD neben den üblichen Klamotten wie mehreren Trailern noch ein Musikvideo, Produktionsbericht, Making-Of, Interviews, Outtakes, eine Deleted Scene, Informationen was ein Shiri (eine Fischart) überhaupt ist und Biographien. Leider sind bis auf die Biographien alle Extras in koreanisch, man kann es sich zwar anschauen, aber leider versteht man nichts. Auch das Booklet ist komplett in koreanischer Sprache. Etwas zwiespältig empfinde ich den Gun-Index, der die im Film benutzten Waffen auflistet. Die Deleted Scene ist unter dem Menüpunkt "Director's Cut" anwählbar. Damit ist aber nicht wie im Allgemeinen eine Szene gemeint, die der Regisseur gerne noch drin gehabt hätte, sondern die er wirklich aus bestimmten Gründen entfernt hat. Die Szene käme ungefähr zur Hälfte des Films und paßt nicht wirklich in den Film, denn sie würde den Zuschauer zu sehr irritieren und ist auch etwas seltsam geschnitten. Komischerweise ist bei der Hongkong-DVD diese Szene wieder mit in den Film integriert worden, aus welchen Gründen auch immer. Fakt ist jedenfalls, daß Regisseur Je-Kyu Kang diese Szene nicht in dem Film haben wollte und somit entspricht die koreanische DVD der richtigen Version. Allgemein sei noch angemerkt, daß man sich nicht vor dem Anschauen des Films mit dem animierten Menü oder dem Bonusmaterial beschäftigen sollte, denn teilweise wird doch ein wenig zuviel von der Story preisgegeben. Wer den Film noch gar nicht kennt, betrügt sich vielleicht um sein Filmvergnügen.

Welche DVD man nun braucht, muß jeder für sich selber entscheiden. Die Hongkong-DVD bietet zwar keinen anamorphen Transfer, hat weniger Extras und auch nicht so eine schöne Verpackung, dafür dürfte sie aber auch um einiges billiger sein als die koreanische DVD. Die sieht zwar klasse aus, hat ein saugutes Bild und überragenden Ton, allerdings kann man von dem Bonusmaterial nicht viel Nutzen ziehen, da das meiste für nicht-Koreaner unverständlich ist. Wenn man allerdings so ein prolliger Sammler ist wie meiner einer, begnügt man sich wohl kaum mit der HK-DVD... ;-)

Shiri - ScreenshotShiri - Screenshot
Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 04.08.2001

Leser-Kommentare

22.10.2004, 19:46:43 Humbaes ( Email schreiben Homepage )

Also ich habe auf einer anderen Seite ein ähnliches Review gelesen und mir den Film dann ausgeliehen. Mit der Hoffnung oder dem Glauben das es sich um einen guten Film handelt. Also ich war danach schon sehr entäuscht. Die Charaktere sind so naja. Die Handlung und wie der ganze Film abläuft ist nicht gerade überraschend. Kommt mir alles irgendwie bekannt vor. Diese Beziehungskiste im Film ist auch langweilig und vorhersehbar. Das so tolle Ende ist ja wohl auch nichts wirklich neues - vielleicht minimal. Allein schon der Anfang - mit dem Ausbildungskamps der extrem bösen Kommunisten - ist ja schon fast Propaganda - nur leider ein bissi zu ernst, meiner Meinung nach. Im Ganzen hab ich mich lange Strecken gelangweilt und den Autor des Reviews versucht zu verstehen. Vielleicht sollte ich ihn auch noch einmal sehen - ist inzwischen auch schon ein paar Monate her. Aber im Moment glaub ich nicht das dass viel ändern würde. Der Film mag ja für Korea super toll sein, aber für Nichtkoreaner ist es ein Standard Action-Gutes Land vs.Böses Land Film der nicht ganz so lpump daher kommt.

21.07.2004, 11:28:48 Kusanagi

Ein wirklich sehr genialer Actionthriller mit gewaltigen
Actionszenen und einer mitreissenden Storyline. Vor
allem die Charakterzeichnung ist mehr als gelungen -
vor allem in dieser Beziehung übertrifft SHIRI die meisten
Big-Budget-Hollywood-Action-Movies um Längen!

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann