Film Daten

Titel:
Demons
Originaltitel:
Demoni
Land & Jahr:
Italien 1985
Laufzeit ca.: ?
89 Min.
Regie:
Lamberto Bava
Darsteller:
Urbano Barberini
Natasha Hovey
Karl Zinny
Fiore Argento
Paola Cozzo
Fabiola Toledo
Nicoletta Elmi
Stelio Candelli
Nicole Tessier
Geretta Giancarlo
Bobby Rhodes
Guido Baldi
Bettina Ciampolini
Giuseppe Mauro Cruciano
Sally Day
Alternativtitel:
• Dance of the Demons
• Dämonen 2
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Anchor Bay Entertainment
Label:
Anchor Bay Entertainment
Regionalcode / Norm:
0 / NTSC
Bild / Zeit:
1.66:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - DD 5.1
Untertitel:
-
Extras:
  • Audio-Kommentar
  • Behind-the-Scenes
  • Crew Infos
  • Trailer

Demons

Review

Demons - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

In Berlin hat ein neues Kino aufgemacht, das Metropol. Cheryl (Natasha Hovey) hat von einem unbekannten und seltsam gekleideten jungen Mann zwei Freikarten bekommen und lädt ihre Freundin Kathy (Paola Cozzo) ein. In dem Kino sind auch unzählige andere Menschen, die alle eine Freikarte bekommen haben, darunter auch die beiden Jungs George (Urbano Barberini) und Ken (Karl Zinny). Im Foyer steht passend zum Film eine Dekoration, an der eine silberne Maske hängt, die sich Rosemarie (Geretta Giancarlo), die mit ihren beiden Freunden da ist, spaßeshalber aufsetzt. Beim absetzen schneidet sie sich aber leicht an der Maske. Kurze Zeit später beginnt dann auch schon der Film.

Demons - ScreenshotDemons - Screenshot

In dem Film geht es um eine Gruppe von Jugendlichen, die irgendwo einen alten Friedhof aufsuchen, auf dem sie dann das Grab von Nostradamus finden. In dem Grab befindet sich eine Maske und ein Buch. Während einer der Jungs aus dem Buch vorliest und dann über eine Passage stolpert, in der davon berichtet wird, daß jeder der die Maske aufsetzt ein Dämon wird, hat ein anderer schon die Maske aufgesetzt und sich daran geschnitten. Als dann im Film die Prophezeiung Wirklichkeit wird, beginnt Rosemaries Wunde wieder an zu bluten und sie geht auf die Toilette. Als sie nach längerer Zeit nicht zurückkommt folgt ihr ihre Freundin. Sie findet Rosemarie, allerdings hat sie sich seltsam verwandelt und sieht jetzt aus wie ein Dämon aus dem Film. Rosemarie greift ihre Freundin an und verletzt sie.

Ihre Freudin flüchtet in panischer Angst hinter die Kinoleinwand wo der Film weiterläuft. Sie schafft es die Leinwand einzureißen und liegt danach bewußtlos und blutend vor den geschockten Zuschauern. Aber die Ruhe währt nicht lange, denn in ihr ist auch schon die unheilige Macht übergegangen und sie verwandelt sich ebenfalls in einen Dämon. Die restlichen Zuschauer fliehen in Panik, entdecken aber, daß alle Ausgänge aus dem Kino verrammelt sind und es für sie keine Möglichkeit zur Flucht gibt. Währenddessen nimmt die Party der Dämonen ihren blutigen Verlauf und einer nach dem anderen wird zu einem diabolischen Killer...

Demons - ScreenshotDemons - Screenshot

Mitte/Ende der 80er Jahre machte die italienische Filmindustrie einen Wandel durch. Größere Kinoproduktionen wurden immer weniger, stattdessen machte sich das Fernsehen in der Filmlandschaft immer breiter. Viele angesehene Kinoregisseure wurden für TV-Produktionen engagiert. Bevor es aber auch für Lamberto Bava soweit war, drehte er noch zwei recht harte Horrorfilme, nämlich Demons und seinen Nachfolger Demons 2, die aufgrund ihrer Gewaltdarstellungen schnell in Deutschland auf dem Index landeten, Teil 1 wurde sogar verboten. Leider haben die Filme sonst nicht wirklich viel zu bieten, beide haben eine sehr einfache sowie vorhersehbare Story und Klischeecharaktere wie man sie aus unzähligen anderen Filmen kennt. Trotzdem war Teil 1 recht erfolgreich in den italienischen Kinos.

Zitat

Hey, you don't think it's gonna be a horror movie, do you? You know I just hate them.

Teil 1 ist aber noch der deutlich bessere Film von den beiden. Lamberto Bava, Sohn des italienischen Meisters Mario Bava, und Dario Argento wollten bewußt einen Horrorfilm machen, der nichts mit den weltbekannten Italo-Zombies zu tun hat. Für ihre Idee mit den Dämonen im Kino stand ihnen zufällig sogar ein altes Kino zur Verfügung, das abgerissen werden sollte. So konnten sie in dem Gebäude tun und lassen was sie wollten, für jeden Filmemacher eine begrüßenswerte Situation. Heutzutage steht auf dem Gelände die Filiale einer italienischen Bank. Angelegt ist die Handlung allerdings in Berlin, was sich durch Argentos damalige Begeisterung für die Stadt erklären läßt. Die Handlung selber gibt leider nicht viel her. Dämonen werden im Film erweckt, daß überträgt sich auf die Realität (hier mag evtl. Woody Allens Purple Rose of Cairo Pate gestanden haben) und die Menschen versuchen sich verzweifelt gegen die unheimlichen Monster zu wehren. Jeder Mensch, der verletzt oder getötet wird, verwandelt sich seinerseits auch in einen Dämon. Hier liegen dann wieder deutliche Parallelen zu den Zombie-Filmen, kurz vor dem Schluß orientiert man sich sogar ein wenig an dem Ende von Fulcis Zombi 2 (Woodoo - Schreckensinsel der Zombies) und Romeros Dawn of the Dead.

Demons - ScreenshotDemons - Screenshot

Leider muß man sagen, daß Lamberto Bava nicht viel von dem visuellen Talent seines Vaters geerbt hat, obwohl er seit Planet of the Vampires immer als Regieassistent an dessen Filmen beteiligt war. Zwar gibt es hier und da einige nette optische Ideen (der Dämon, der von der Leinwand auf die Menschen herabblickt, die Dämonen, die mit leuchtenden Augen die Treppe hochgelaufen kommen), allerdings sind die bestimmt auch auf Produzent Argento zurückzuführen. Sonst verliert sich das meiste leider im klischeebehafteten Ablauf der Geschichte. Manchmal wird es auch ein bißchen albern, z.B. als ein kleiner Zwergdämon aus einer bessessenen Frau herausbricht oder als George auf einem Motorrad und bewaffnet mit einem Schwert zu dem Song "Fast As A Shark" von Accept durchs Kino rast und dabei ein Monster nach dem anderen absticht. Zwar ist das in Verbindung mit der Musik schon fast wieder kultig, aber die Ambitionen einen ernsthaften Horrorfilm drehen zu wollen sind eigentlich damit über Bord geworfen worden. Zudem gibt es noch einige recht seltsame Details. Was zur Hölle macht ein Blinder in einem Kino? Wieso hat er keinen Blindenstock bei sich? Wieso muß sich die Punklady, die im Laufe des Film im Kino landet, sich bei der Suche nach einem Ausgang unbedingt schminken? Kleinigkeiten, über die wahrscheinlich nicht näher nachgedacht wurde und es als Zuschauer auch eigentlich nicht machen sollte, denn letztendlich sind es nur Randnotizen, der Hauptaugenmerk liegt bei dem Kampf Menschen vs. Dämonen und den daraus resultierenden Special-FX, von Sergio Stivaletti gekonnt modelliert und umgesetzt. Stivalettis erste größere Arbeit war 1983 für Argentos Phenomena, woraufhin er die erste Wahl für die vielen Effekte in Demons wurde.

Zitat

They will make cemetaries their cathedrals and tombs your cities...

Als kleiner Gag wurden im Voyer des Kinos mehrere Plakate aufgehängt, darunter auch eines von Argentos Four Flies on Green Velvet sowie Werner Herzogs Nosferatu mit Klaus Kinski. Was allerdings ein AC/DC-Plakat dort zu suchen hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Lamberto Bava drehte vor Demons unter anderem noch die etwas bekannteren Film Macabro, sowie den Giallo A Blade in the Dark. Als weitere Genreproduktion gab es später noch den Delirium, bevor er dann ab 1987 fast nur noch fürs Fernsehen drehte. Unter seiner Regie ist unter anderem auch die Fantasy-Serie Prinzessin Fantaghiro entstanden, die auch schon des öfteren im deutschen Fernsehen lief. Für Dario Argento war Demons erst der zweite Kinofilm, bei dem er sich als Produzent betätigte, gut 7 Jahre nach seiner Zusammenarbeit mit George Romero für Dawn of the Dead. Dellamorte Dellamore-Regisseur und Argento-Zögling Michael Soavi spielt hier gleich zwei Rollen. Einerseits den mysteriösen Freikarten-Verteiler sowie den Typen im Kinofilm, der sich als erstes in einem Dämon verwandelt. Der Rest der Schauspieler ist teilweise aus italienischen Low-Budget-Filmen bekannt und einige spielen auch im zweiten Teil wieder mit, allerdings dann auch in ganz anderen Rollen. Urbano Barberini hatte noch Rollen in Argentos Opera und Fulcis Black Cat. Am Schluß sitzt im Jeep der gleiche Junge, der sich in Fulcis Quella Villa Accanto al Cimitero (Das Haus an der Friedhofsmauer) zu lange mit dem Monster im Keller rumtrieb. Argentos erste Tochter Fiore bestreitet hier als das junge Mädchen Hannah ihre erste Filmrolle. Die rassige Nicoletta Elmi, die hier die Rolle der Kinoangestellten spielt, sollte eingefleischten Fans noch als meistens recht seltsames Mädchen aus Flesh for Frankenstein, Deep Red und den Bava-Filmen Bay of Blood und Baron Blood bekannt sein.

Demons - ScreenshotDemons - Screenshot

Seltsamerweise wurde der Film damals in Deutschland nach der Kinoverwertung von Teil 2 veröffentlicht, wodurch die beiden Filme in der Titelgebung in ihrer Reihenfolge vertauscht wurden. Sie sind mittlerweile auch als deutsche DVDs von Dragon Entertainment erhältlich, mit deutschem und englischen Ton. Dieser Review basiert auf der US-DVD von Anchor Bay, die die Filme im Rahmen ihrer "Dario Argento Collection" veröffentlicht haben, was ja insofern nicht ganz richtig ist, da Argento nur Produzent war. Einerseits gibt es jeden Film separat, oder auch zusammen in einer auf 5000 Stück limitierten Doppel-DVD. Allerdings gibt es vom Preis und der Verpackung abgesehen keine siginifikanten Unterschiede, die DVDs selber sind identisch. Das Bild ist recht gut, es sind nur selten Defekte des Ursprungsmaterials auszumachen. Besitzer eines 16:9-Fernsehers werden sich vielleicht über die fehlende anamorphe Abtastung ärgern. Der Ton liegt leider nur in der englischen Synchronisation vor, dafür aber wahlweise im original Stereosound oder im nachträglich abgemischten 5.1-Format vor. Die Freude über den Audio-Kommentar mit Regisseur Bava und Special-FX Mann Stivaletti ist allerdings nur von kurzer Dauer. Beide haben so ihre Probleme mit der englischen Sprache und verfallen des öfteren in ihre Muttersprache, was dann von dem Moderator des Kommentars, Journalist Loris Curci, erst wieder übersetzt werden muß, was doch den Fluss des Kommentars merklich bremst. Auch sitzt Bava manchmal so weit vom Mikro entfernt, daß man Probleme hat ihn zu verstehen. Das "Behind-the-Scenes" ist seiner Rede nicht wert, da es keine anderthalb Minuten lang ist und nur einen kurzen Einblick in die Arbeit Stivalettis vermittelt. Die Biographien beziehen sich nur auf die Leute hinter der Kamera.

Kurz und gut fasse ich zusammen, daß Demons ein sinnfreier Horrorfilm ist, den man nicht zu ernst nehmen sollte. Als netter Film zwischendurch kommt er ganz gut, denn es ist doch immer irgendwas los auf dem Bildschirm und die Effekte teilweise sehr gut gelungen. Der Fan anspruchsvollerer Horrorkost sollte nicht mit zu hohen Erwartungen an den Film gehen, denn dafür ist der zu einfach gestrickt, auch läßt die Inszenierung so manchen Wunsch offen.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 16.01.2002

Leser-Kommentare

09.09.2006, 01:49:52 Der Don

Nun ich bin Glücklicher Besitzer einmal von Demon 1 von Raptor und einmal Demon 2 von Dragon.
Nun ich finde beide Filme sehr unterhaltsam.
Sound und FX sind einfach nur großartig.
Leider Gottes sind wir hier in Deutschland so arm das wir als erwachsene Menschen diese Filme nicht frei ihrgendwo kaufen dürfen.
Naja....ich habe sie ja!

16.10.2004, 04:02:46 savini ( Email schreiben )

Nach zahlreichen eigenen Topfilmen mal Argento nur als Produzent ?!
Naja ich glaub Lamberto Bava taucht nur freundlicherweise als regiesseur auf, dafür geht der Film zu sehr ab.
Alles stimmt wiedermal Soundtrack, Kamera , Atmosphäre, Effekte und Darsteller rocken durch eine Minimalstory die aber sehr gut funktioniert.

Ein absolut kurzweiliger Streifen der nicht versucht in eine sagenumworbene Mysterienstory abzutauchen.

Eine klare 10/10 ein Muss für jeden Horror Fan der auch für Party gut geeignet ist^^

IIII mooaaaag AAAKZZZZIONFILMEEEE !!! (zitat A. Schwarzenegger)

10.07.2004, 21:44:09 Marcus ( Email schreiben Homepage )

Einer der besten Horrorfilme die ich bis jetzt gesehen habe. Vobei ich Teil 1 besser finde als den zweiten da die Handlung im zweiten fast die gleiche ist wie im ersten.

29.06.2004, 11:57:31 LEonard ( Email schreiben )

DAs ist einer der besten Filme die ich je sah. Oder das beste überhaupt. Was hier über ihn steht ist schwachsinnig. ICh rede über die Kleinichkeiten wie blinder ohne stock u.s.w.
DAs ist alles so was von egal, da der Film mit seiner Spannung und Atmosphere solche Kleinigkeiten einfach vergessen lässt.
10 Punkte von 10.

29.11.2002, 15:06:15 FARM

EIN FILM IN DEM DIE DEAMONEN ECHT WIRKEN UND NICHT WIE BEI ANDEREN FILMEN WIE DEMON WIND.DER FILM FAENGT SPANNEND AN UND HOERT BEI DER SPANNUNG AUF.DER FILM ENDET OHNE EIN RICHTIGES ENDE.DAHER 8 VON 10 PUNKTEN. ca. 90 Min

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann