Film Daten

Titel:
The Vengeance of She
Originaltitel:
The Vengeance of She
Land & Jahr:
England 1968
Laufzeit ca.: ?
97 Min.
Regie:
Cliff Owen
Darsteller:
John Richardson
Olga Schoberová
Edward Judd
Colin Blakely
Jill Melford
George Sewell
André Morell
Noel Willman
Derek Godfrey
Danièle Noël
Gerald Lawson
Derrick Sherwin
William Lyon Brown
Charles O'Rourke
Zohra Sehgal
Alternativtitel:
• Jung, blond und tödlich
• Ayesha, Daughter of She
• Ayesha, the Return of She
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Anolis Entertainment
Label:
Anolis Entertainment
Regionalcode / Norm:
2 / PAL
Bild / Zeit:
1.66:1 (anamorph) / 96:53
Sprachen/Ton:
Deutsch - DD 1.0
Englisch - DD 1.0
Untertitel:
Englisch
Extras:
  • World of Hammer: Land before Time
  • Soundtrack
  • Bildergalerie
  • Trailer
  • 2 TV Spots
  • Booklet mit Liner Notes

The Vengeance of She

Review

The Vengeance of She - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Die hübsche Carol (Olga Schoberová) schleicht sich als blinder Passagier auf die Yacht des Industriellen George (Colin Blakely), wo sie aber schnell entdeckt wird. Da sich das Schiff aber bereits fernab der Küste befindet, wird sie notgedrungen bis zum Ziel mitgenommen. Sie kann sich kaum an etwas erinnern, nur ihre Alpträume in denen seltsame Menschen sie mit dem Namen "Ayesha" rufen sind ihr bewußt. Dies interessiert den Psychologen Philip (Edward Judd), der sich ebenfalls an Board befindet und sich um sie kümmern will. Kaum sind sie am Zielhafen angelangt, ist Carol auch schon verschwunden und hat sich alleine in Richtung des entlegenen Wüstenortes Kasabar aufgemacht. Philip und Harry (George Sewell), der Kaptain der Yacht, folgen ihr, werden in der Wüste aber von Beduinen überfallen, die bereits Carol gefangengenommen haben. Harry stirbt, aber Philip und Carol wandern weiter, denn Carol fühlt sich von einem bestimmten Ort magisch angezogen. Nach einiger Zeit erreichen sie schließlich Kuma, eine verborgene antike Stadt, in der der unsterbliche Herrscher Killikrates (John Richardson) regiert. Seinem Hofmagier Men-Hari (Derek Godfrey) hat er die Unsterblichkeit versprochen, für den Fall das er die Reinkarnation der bereits vor tausenden von Jahren verstorbene, ehemalige Herrscherin von Kuma zu ihm bringt. Und die ist scheinbar in Gestalt von Carol gefunden worden...

The Vengeance of She - ScreenshotThe Vengeance of She - Screenshot

Bis Philip und Carol Kuma erreichen, vergeht eine ganze Zeit und bis dahin machen sich doch einige Längen in der Story bemerkbar. Bis das Tempo mal ein wenig angezogen wird plätschert es teilweise ganz schön vor sich hin und die Charaktere werden recht oberflächlich dargestellt. Eine übernatürliche Komponente kommt dann gegen Ende des ersten Drittels ins Spiel, als Men-Hari einen Magier, der Carol helfen will, mit Hilfe eines Elementargeistes aus dem Weg schafft. Leider ist dies auch so ziemlich der einzige richtige Hokus Pokus im ganzen Film. Später, wenn Men-Hari sowas eigentlich auch wieder ganz gut gebrauchen könnte, läßt er es aber sein und wird zu einem recht blassen Intigranten. Carol ist auch nur das blonde Dummchen, dem ständig geholfen werden muss und mehr voranstolpert, als das sie mal entscheidend eingreifen könnte. Philip gibt immerhin einen recht wackeren Helden ab. Und wenn der Plot mal nicht viel hergibt, kann sich das (männliche) Auge immerhin von einigen gutaussehenden weiblichen Körpern ablenken lassen.

1965 hatten die Hammer Studios einen ganz passablen Erfolg mit "She", dem direkten Vorgänger, in dem Ursula Andress die Herrscherin spielte und Peter Cushing, John Richardson und Gefolge in das Königreich Kuma gelangen. Da ich den Film aber leider noch nicht gesehen habe, kann ich jetzt keinen Bezug zwischen den beiden Filmen herstellen, sondern muss "Vengeance of She" erstmal separat betrachten. Die Kenntnis von "She" ist allerdings auch nicht zwingend notwendig, da alle relevanten Informationen durch Flashbacks vermittelt werden. Ursprünglich waren zuerst wieder Ursula Andress und danach Susan Denberg (Frankenstein schuf ein Weib) eingeplant, bis die Wahl dann auf Olga Schoberová fiel. Der Film war ein ziemlicher Mißerfolg und lief in Deutschland gar nicht erst an, sondern tauchte erst in den Neunzigern im ZDF das erste Mal auf.

The Vengeance of She - ScreenshotThe Vengeance of She - Screenshot

Regisseur Cliff Owen hat nicht sonderlich viel gedreht. Unter seinen paar Regiewerken befindet sich unter anderem eine Folger der TV-Serie "The Avengers" (Mit Schirm, Charme und Melone) und die unsägliche britische Komödie "No Sex Please: We're British" (Bitte keinen Sex, wir sind Briten). Die gebürtige Tschechin Olga Schoberová, die schon mal als Olinka Berova oder Olly Schoberova in Filmcredits auftaucht, kann auch nicht eine große Filmographie vorweisen, zudem ihre anderen Filme auch alle eher dem Low-Budget zuzurechnen sind. John Richardson kennt man immerhin aus Mario Bavas Maschera del demonio, La (Black Sunday, Die Stunde wenn Dracula kommt), kämpfte neben Raquel Welch in One Million Years B.C. (Eine Million Jahre vor unserer Zeit) gegen Dinosaurier und war in einigen Italo-Western und Gialli wie Gatti rossi in un labirinto di vetro (Labyrinth des Schreckens) vertreten. Als alter Magier Za-Tor tritt hier Noel William auf, der den sinistren Dr. Franklyn in The Reptile (Das schwarze Reptil) mimte.

Auch dieser Film erschien in der Hammer Edition von Anolis. Qualitativ wird eine ähnliche Leistung geboten wie bisher. Zu Beginn, während der Anfangscredits, macht das Bild einen nicht so guten Eindruck. Es mangelt dort vor allem an der nötigen Schärfe, die sich aber einige Zeit später etwas bessert, und allgemein ist der Kontrast einen Ticken zu stark. Nach den Credits nimmt auch das Bildrauschen etwas ab. Ich hab fast den Eindruck, dass hier Materialien aus zwei verschiedenen Quellen zusammengetragen wurden, kann das aber nicht bestätigen. Zudem stellt sich dann die Frage, ob das nicht schon so vom Master kommt, was Anolis bekommen haben. Englischer wie deutscher Monoton sind in Ordnung und wurden beide auf die Stereokanäle verteilt. Gut lesbare deutsche Untertitel gibt es zudem auch.

The Vengeance of She - ScreenshotThe Vengeance of She - Screenshot

Das Bonusmaterial beginnt wieder mit einer Folge der "World of Hammer". Diesmal lautet das Thema "Lands before Time" und behandelt Filme, die größtenteils Geschichten mit prähistorischem Hintergrund behandeln. Es gibt Ausschnitte zu One Million Years B.C. (Eine Million Jahre vor unserer Zeit), Creatures that World Forgot (Sex vor 6 Millionen Jahren), Blood from the Mummy's Tomb (Das Grab der blutigen Mumie), The Viking Queen (Königin der Wikinger), Slave Girls, The Lost Continent (Bestien lauern vor Caracas), She (Herrscherin der Wüste) und Vengeance of She. Danach gibt es eine Bildergalerie, einen Trailer und zwei TV-Spots. Ein kleines Highlight findet sich in der kompletten Dreingabe des Soundtracks zu dem Film. Die 19 Tracks können entweder alle einzeln angewählt oder nacheinander abgespielt werden. Ein Booklet mit informativen Liner Notes von Uwe Sommerlad gibt es natürlich auch wieder.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 16.01.2004
Letzte Textänderung: 07.08.2006

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann