Film Daten

Titel:
Blut an den Lippen
Originaltitel:
Land & Jahr:
Belgien/Frankreich/Deutschland 1971
Laufzeit ca.: ?
96 Min.
Regie:
Harry Kümel
Darsteller:
John Karlen
Delphine Seyrig
Danielle Ouimet
Andrea Rau
Paul Esser
Georges Jamin
Joris Collet
Fons Rademakers
Alternativtitel:
• Daughters of Darkness
• Blood on the Lips
• Children of the Night
• Erzebeth, The Promise of Red Lips
• The Red Lips
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Anchor Bay Entertainment
Label:
Anchor Bay Entertainment
Regionalcode / Norm:
1 / NTSC
Bild / Zeit:
1.66:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - DD 1.0
Untertitel:
-
Extras:
  • Audio-Kommentar von Journalist David Del Valle und Hauptdarsteller John Karlen

Blut an den Lippen

Review

Blut an den Lippen

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Valerie und Stefan verbringen ihre Hochzeitsnacht außerhalb der Saison in einem Hotel an der Küste. Außer ihnen ist kein anderer Gast im Hause. Kurze Zeit später kommt die Grafin Elisabeth Bathory mit ihrer Begleiterin Ilona an. Zuerst erscheint sie wie eine nette Lady, die schon viel in ihrem Leben erlebt hat, aber schon bald zieht sie das Pärchen in ihren Bann. Valerie verfällt ihr mehr und mehr, schließlich stellt die Gräfin sich als uralte Vampirin heraus. Stefan macht sich derweil an Ilona heran, diese wird aber durch einen dummen Zufall und seiner Mitschuld getötet. Damit besiegelt er sein eigenes Schicksal. Er wird von den beiden Frauen getötet und blutleer gesaugt.

Dieser in den frühen Siebzigern entstandene Vampirfilm ist ein eher untypischer Vertreter seines Genres. Hier gibt es keinen Vampirjäger van Helsing oder ähnliches. In stimmungsvollen und sehr atmosphärischen Bildern wird gezeigt, wie man einem Menschen verfallen, sexuell von ihm abhängig sein kann und alles macht, was er möchte. Der darin vorkommende Vampirismus ist eher symbolisch gemeint. Der Film lebt vor allem von seinen Symbolen, Metaphern und vor allem von seiner Atmospähre, daher ist es ein größtenteils sehr ruhiger Film ohne irgendwelche Actionszenen. Also eher etwas für Zuschauer, die auch mal Lust auf einen etwas anderen Film haben. Für Hollywood-Fans ist der Film wahrscheinlich viel zu langweilig. Die DVD ist natürlich ungekürzt und hat einen ganz netten Audiokommentar (Zitat während der eröffnenden Bettszene zwischen Valerie und Stefan: "I always wanted to be in the Orient-Express with big bells in my hands... and here I am and I'm doing allright." "Yes, it seems you are doing allright..."

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 31.10.1999

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann