Film Daten

Titel:
A Chinese Ghost Story 2
Originaltitel:
Sinnui yauman II
Land & Jahr:
Hongkong 1990
Laufzeit ca.: ?
98 Min.
Regie:
Ching Siu-Tung
Darsteller:
Leslie Cheung
Joey Wong
Michelle Reis
Jacky Cheung
Ma Wu
Feng Ku
Shun Lau
Siu-Ming Lau
Waise Lee
Siu-Chun To
Alternativtitel:
A Chinese Ghost Story Part II
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - EMS
Label:
EMS
Regionalcode / Norm:
2 / PAL
Bild / Zeit:
1.85:1 (anamorph) / 97:51
Sprachen/Ton:
Deutsch - DD 5.1
Kantonesisch - DD 5.1
Untertitel:
Deutsch
Extras:
  • Originaltrailer
  • Trailer: Oldboy / Ginger Snaps II / Ginger Snaps III / Evil - Das Böse / Pakt der Hexen / Persona / Into the Mirror / The Ying-Yang Master / Ju-On - The Grudge 2

DVD Daten

DVD Cover - EMS
Label:
EMS
Regionalcode / Norm:
2 / PAL
Bild / Zeit:
1.85:1 (anamorph) / 97:51
Sprachen/Ton:
Deutsch - DD 5.1
Kantonesisch - DD 5.1
Untertitel:
Deutsch
Extras:
  • Originaltrailer
  • Trailer: Oldboy / Ginger Snaps II / Ginger Snaps III / Evil - Das Böse / Pakt der Hexen / Persona / Into the Mirror / The Ying-Yang Master / Ju-On - The Grudge 2
  • Dokumentation "Filme ohne Fesseln - Das neue Hongkong Kino"
  • Interview mit Ching Sui-Tung
  • Behind-the-Scenes "A Chinese Ghost Story 3"

A Chinese Ghost Story 2

Review

A Chinese Ghost Story 2 - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Ling Choi Sin (Leslie Cheung) wird für einen gesuchten Verbrecher gehalten und kommt unschuldig ins Gefängnis. Am Abend seiner Exekution zeigt ihm aber sein Zellengefährte einen Fluchtweg nach draußen. Er findet Unterschlupf in einer Ruine einer Villa und trifft dort nicht nur auf den Kämpfer und Magier Tsi Kaui (Jacky Cheung), sondern auch auf eine Widerstandsgruppe, die von den Schwestern Fu Ji Bo (Joey Wong) und Fu Ju Tsi (Michelle Reis) geleitet wird. Fu Ji Bo sieht Siu Seen, der Ling immer noch hinterher trauert, zum verwechseln ähnlich. Außerdem hält ihn die Gruppe fälschlicherweise für einen Gelehrten und so wird Ling unfreiwillig in ihre Absichten hineingezogen. Sie wollen ihren Vater befreien, der vom Kaiser gefangen gehalten wird. Daneben macht aber noch ein Dämon in der Villa und ein mächtiger Priester enorme Probleme...

A Chinese Ghost Story 2 - ScreenshotA Chinese Ghost Story 2 - Screenshot

Nach dem Erfolg von A Chinese Ghost Story war es kein Wunder, dass ein Sequel produziert werden würde und drei Jahre später wurden dann die Abenteuer von Ling Choi Sin fortgeführt. Nach einem kurzen Rückblick auf den ersten Teil geht es dann mit der richtigen Geschichte los. Ling kommt wieder in der Stadt an, in der im Originalfilm alles seinen Anfang nahm. Nur hat sich hier alles zum negativen geändert. Es liegen Leichen auf der Straße und im Gasthaus lauern Banditen, die ohne mit der Wimper zu zucken Pferdefleisch zum essen anbieten - oder noch schlimmeres. Das ganze Land unterliegt Tod, Chaos und Verderben und Ling hat es in dieser Zeit wahrlich nicht einfach.

Der romantische Part, Kernstück des ersten Films, wurde hier reduziert um mehr Platz für Effekte, Action und noch stärkeren Fantasy-Elementen Platz zu machen. Fast konstant wird gekämpft, entweder mit Kung Fu und Schwertern oder mit magischen Kräften. Nur selten kommt der Film mal richtig zur Ruhe. Und dies ist es auch, was ihn gegenüber des ersten Teils ein wenig abfallen läßt. Teil 1 nahm sich zeit für seine beiden wichtigsten Charaktere und brachte sie dem Zuschauer langsam näher und ließ sich auch etwas Zeit für kleine charakteristische Details. Dies geht im Sequel fast völlig unter. Ling ist dem Zuschauer aus dem ersten Film noch bekannt, aber über Fu Ji Bo erfährt man bei weitem nicht so viel wie über die richtige Siu Seen im Original.

A Chinese Ghost Story 2 - ScreenshotA Chinese Ghost Story 2 - Screenshot

Was jetzt aber nicht bedeuten soll, dass man das Sequel völlig ignorieren könnte. Von dem Mangel an charakterlichen Tiefen einmal abgesehen, bietet der Film den gleichen faszinierenden Mix aus verschiedenen Genres und ist ähnlich imposant mit ausgefallenen Licht- und Farbspielen und ungewöhnlichen Kameraperspektiven inszeniert worden. Auch der Humor kommt wieder nicht zu kurz, ein Highlight ist sicherlich die abstruse Situation, als Ling Tsi Kaui versehentlich mit einem Zauber einfriert, während der Dämon durch die Villa tobt. Dieser Dämon ist im übrigen recht imposant durch seine Größe, wirkt aus heutiger Sicht aber manchmal etwas steif in seinen Bewegungen, da dieses Biest noch mechanisch bewegt wurde. Auch die restlichen Effekte schwanken zwischen "beeindruckend" und "billig", wobei letztere zum Glück nicht überweigen.

Somit bleibt im Endeffekt eine solide Fortsetzung zu einem der einglussreichsten modernen Klassiker des Hongkong-Kinos, die allerdings dessen Klasse leider nicht mehr ganz erreicht. Wer den ersten Teil mochte, wird sich auch sicherlich mit A Chinese Ghost Story 2 anfreunden können. Auch der Schwertmeister Yen (Ma Wu), der Held in der Not aus dem ersten Film, greift im letzten Viertel des Films wieder ein und sorgt für ein Gleichgewicht der Kräfte.

A Chinese Ghost Story 2 - ScreenshotA Chinese Ghost Story 2 - Screenshot

Zu den meisten Hauptpersonen vor und hinter der Kamera hatte ich schon was im Review zu A Chinese Ghost Story geschrieben. Neu hinzugekommen sind hier Michelle Reis, die danach in Xiao ao jiang hu zhi dong fang bu bai (China Swordman), Fong Sai Yuk und dem Sequel Fong Sai Yuk II oder auch Takashi Miikes City of Lost Souls auftauchte. Jacky Cheung sah man bereits vorher in Wong Kar-Wais Wong gok ka moon (As Tears Go By), Xiaoao jiang hu (Meister des Schwertes) und später z.B. in Shen Jing Dao yu Fei Tian Mao (Flying Dagger). Nominiert wurde dieser Film 1991 mit den Hong Kong Film Awards für die beste Action-Choreographie, Schnitt und Jacky Cheung als bester Nebendarsteller, gewann aber diesmal im Gegensatz zu seinem Vorgänger nichts.

Die DVD aus dem Hause EMS liegt in Verpackung und technischer Qualität genau in einer Linie zu der Veröffentlichung von A Chinese Ghost Story. Das Bild ist diesmal nur insgesamt etwas schärfer, ansonsten liegen Kontrast und Farben bei ähnlichen Werten. Der Ton ist diesmal allerdings noch frontlastiger, aus den hinteren Lautsprechern hört man so gut wie nie was. Beim kantonesischen Originalton sind die Dialoge manchmal etwas dumpf geraten. An Extras gibt es auch hier leider wieder nur den Trailer zum Film sowie Trailer zu weiteren EMS-Veröffentlichungen.

Update 22.12.2005

Einige Monate nachdem die drei Chinese Ghost Story Filme herausgekommen waren, entschloß man sich bei EMS dazu, die drei DVDs zusammen in einer Box zu verkaufen und obendrein exklusiv in dieser Box noch eine DVD mit Bonusmaterial dazuzupacken. Dies ist natürlich ärgerlich für die Käufer der Einzel-DVDs, zumal die Bonus-DVD nicht separat erhältlich ist.

Auf dieser DVD befindet sich der Dokumentationsfilm "Filme ohne Fesseln - Das neue Hongkong Kino", der von Ralph Umard 1992 produziert wurde. Dies ist keine sehr tiefschürfende Dokumentation über die Filmindustrie Hongkongs, sondern bietet einen eher allgemeinen und damit auch oberflächlichen Eindruck von den Filmen, die dort entstehen. In kurzen Interviewausschnitten kommen neben bekannten Stars wie Jackie Chan, Chow Yun Fat, Jet Li oder Cynthia Khan auch Regisseure wie Tsui Hark, John Woo, Stephen Chow oder Larry Lau zu Wort wie noch einige andere im Filmgeschäft. Nebenbei bekommt man auch kleine Einblicke in die Dreharbeiten zu Once Upon A Time In China oder A Chinese Ghost Story. Wer sich im Bereich Hongkong-Film noch nicht so gut auskennt, für den wird diese Dokumentation sicherlich hilfreich sein, sich einen kleinen Überblick zu verschaffen. Wer hingegen das Filmgeschäft aus der Metropole schon länger verfolgt, wird hier wohl zu keinen neuen Erkenntnissen gelangen.

Des weiteren gibt es mit einem Interview mit Ching Sui-Tung und einer Making-of Featurette zwei Beiträge speziell für A Chinese Ghost Story 3. Das Interview hat eine Länge von ca. 15 Minuten, ist allerdings recht zäh ausgefallen. Dies liegt vor allem daran, dass der Interviewer seine Fragen in Englisch stellt, ein Dolmetscher diese für Ching Sui-Tung übersetzen muss, dieser antwortet und der Dolmetscher das dann wieder ins Englische übersetzt. So werden im Endeffekt nur eine Handvoll Fragen beantwortet. Dazu gehören Themen wie er zum Film gekommen ist, wie er an seine Filme herangeht und wie er über den zum Zeitpunkt des Interviews noch bevorstehenden Machtwechsel n Hongkong denkt. Die Featurette ist trotz ihrer Länge von 35 Minuten nicht sehr ergiebig, denn hierbei handelt es sich um zusammenhanglose Aufnahmen von den Dreharbeiten zum Film. Hier gibt es weder erklärende Untertitel noch einen Moderator, so dass dies relativ schnell langweilig wird.

Unterm Strich betrachtet bietet diese Bonus-DVD nicht viel Substanz um ein Update auf die Box zu rechtfertigen. Wer die drei DVDs bereits besitzt, muss sie sich nicht der Bonus-DVD wegen nachkaufen, Falls man allerdings noch keinen der Filme besitzt, wäre die Box eine Überlegung wert, da der Gesamtpreis auch günstiger ausfällt als alle drei DVDs einzeln zu kaufen.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 17.04.2005
Letzte Textänderung: 03.08.2006

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann