Film Daten

Titel:
A Chinese Ghost Story 3
Originaltitel:
Sinnui yauman III: Do Do Do
Land & Jahr:
Hongkong 1991
Laufzeit ca.: ?
104 Min.
Regie:
Ching Siu-Tung
Tsui Hark
Darsteller:
Jacky Cheung
Shun Lau
Siu-Ming Lau
Tony Leung Chiu Wai
Nina Li Chi
Joey Wong
Alternativtitel:
Chinese Ghost Story III, A
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - EMS
Label:
EMS
Regionalcode / Norm:
2 / PAL
Bild / Zeit:
1.85:1 (anamorph) / 103:54
Sprachen/Ton:
Deutsch - DD 5.1
Kantonesisch - DD 5.1
Untertitel:
Deutsch
Extras:
  • Originaltrailer
  • Trailer: Memento Mori / Wishing Stairs / Isola - Das 13. Gesicht / Schoolday of the Dead / Into the Mirror / Oldboy / Ginger Snaps II / Ginger Snaps III / Shikoku

DVD Daten

DVD Cover - EMS
Label:
EMS
Regionalcode / Norm:
2 / PAL
Bild / Zeit:
1.85:1 (anamorph) / 103:54
Sprachen/Ton:
Deutsch - DD 5.1
Kantonesisch - DD 5.1
Untertitel:
Deutsch
Extras:
  • Originaltrailer
  • Trailer: Memento Mori / Wishing Stairs / Isola - Das 13. Gesicht / Schoolday of the Dead / Into the Mirror / Oldboy / Ginger Snaps II / Ginger Snaps III / Shikoku
  • Dokumentation "Filme ohne Fesseln - Das neue Hongkong Kino"
  • Interview mit Ching Sui-Tung
  • Behind-the-Scenes "A Chinese Ghost Story 3"

A Chinese Ghost Story 3

Review

A Chinese Ghost Story 3 - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Fong (Tony Leung), ein angehender Mönch, reist mit seinem Meister (Shun Lau) durch die Lande. Eines Nachts müssen sie in einem verlassenen Tempel übernachten. Während der Abwesenheit seines Meisters bitte die hübsche Lotus (Joey Wong) um Einlass, weil sie angeblich von Geistern verfolgt wird. Wie sich herausstellt, ist sie aber der Geist und will Fong verführen, der Dank seiner religiösen Ausbildung widerstehen kann. In der nächsten Nacht kommt sie wieder zu ihm, allerdings mehr aus Neugier und seiner Gesellschaft wegen. In der gleichen Nacht muss aber sein Meister gegen einen Dämon (Siu-Ming Lau) kämpfen, der die Kontrolle über Lotus hat. Diesen Kampf verliert aber der Mönch und Fong muss nun irgendwie versuchen, sowohl seinen Meister zu befreien, als auch Lotus von ihrem Geisterleben zu erlösen...

A Chinese Ghost Story 3 - ScreenshotA Chinese Ghost Story 3 - Screenshot

Chinese Ghost Story 3 beginnt genau wie der zweite Teil mit einem Rückblick auf den Originalfilm, springt dann aber hundert Jahre weiter und ignoriert somit alle Ereignisse aus dem zweiten Teil komplett. Auch der erste Teil ist eigentlich nicht weiter von Belang, da die Geschichte des dritten Teils vollkommen losgelöst von der aus dem ersten Film ist. Nur ein Charakter aus dem ersten Film taucht hier wieder auf, der Baumdämon, der mit seiner riesigen Zunge für zahllose Opfer sorgt. Ansonsten machen hier auch wieder einige Schauspieler aus beiden Vorgängern mit, spielen aber, bis auf eben Siu-Ming Lau als Baumdämon, komplett andere Charaktere. Im Grunde genommen ist Chinese Ghost Story 3 eine andere Variante der Handlung aus dem ersten Teil.

Auch hier ist es wieder ein Mann, der sich zunächst den Zuwendungen der Frau entzieht, erkennt, dass es ein Geist ist, sich langsam doch zu ihr hingezogen fühlt, gegen die Priesterin kämpfen und die Urne des Mädchens woanders wieder begraben muss, um den Geist zu erlösen. Man findet auch hier wieder das einsame Haus abseits der Stadt, dass als verflucht gilt, sowie das Heimathaus des Mädchens, in das sie mit ihrem Gesang die Männer anlockt. Viel neues bekommt man hier also nicht geboten, die einzige Variation gibt es höchstens im Bereich der Begleiter des Hauptcharakters. Während Ling Choi Sin im ersten Teil auf die Hilfe eines Schwertmeisters hoffen konnte und im zweiten Teil von selben Schwertmeister und einem weiteren Kämpfer unterstützt wurde, hat Fong von Anfang an die Begleitung seines Meisters. Außerdem hilft ihm später noch der Auftragskiller Yin (Jacky Cheung), so dass sie am Ende zu dritt gegen den Dämon kämpfen können.

A Chinese Ghost Story 3 - ScreenshotA Chinese Ghost Story 3 - Screenshot

Trotz all der altbekannten Elemente vermag allerdings auch hier die optisch schöne und technisch aufwendige Inszenierung zu gefallen. Wer den ersten Teil mochte, wird sich auch mit Chinese Ghost Story 3 anfreunden können, allerdings wird ihm eben vieles sehr bekannt vorkommen. Kleinere neuere Details gibt es dagegen in der Art, wie hier die Opfer der Geister ums Leben kommen können. Lotus kann ihre Haare verlängern und damit die Gegner töten und die Fingernägel ihrer Schwester Butterfly (Nina Li Chi) lassen sich ebenfalls zu tödlichen Waffen ausweiten. Auf die großen Monsterkreaturen der beiden Prequels, die streng genommen nie wirklich überzeugend wirkten, wurde hier bis auf das dicke Finale bewußt verzichtet, ansonsten geht die Gefahr alleinig von dem Dämon bzw. den Mädchen aus.

Die humorigen Elemente wurden ebenfalls nicht vernachlässigt und funktionieren auch hier absolut nicht zum Nachteil des Films, sondern lockern ihn angenehm auf. Die Versuche von Lotus, den armen Fong zu verführen, sorgen für manchen Lacher und auch später gibt es die ein oder andere amüsante Situation, gerade wenn Fong versucht irgendwas vor seinem Meister zu verheimlichen. Was ihm natürlich nur unzureichend gelingt. Ein großes Augenmerk wurde natürlich auf die Kampfsequenzen gelegt, die denen der Vorgängerfilme in nichts nachstehen und für ein hohes Tempo sorgen.

A Chinese Ghost Story 3 - ScreenshotA Chinese Ghost Story 3 - Screenshot

Es gibt also nicht viel neues im dritten Teil der Chinese Ghost Story Saga, aber dafür bietet dieser Film eins: gute Unterhaltung. Ich würde ihn eigentlich sogar wegen des perfekten Zusammenspiels der Charaktere und der produktionstechnisch besseren Inszenierung besser als den zweiten Teil bewerten, wenn nicht aus Einfallslosigkeit bzw. auf Nummer sicher gehens die Handlung des ersten Films recycelt worden wäre. Während aber der zweite Teil durch die Vielzahl seiner Charaktere und der etwas choatische Ablauf der Handlung abflachte, wurde die Zahl der Protagonisten hier wieder auf eine überschaubare Zahl reduziert und das Hauptaugenmerk auf Fong gelegt. Die Charakterisierung wurde dadurch auch gleich etwas ausgefeilter.

Zu den meisten Schauspielern wurde bereits etwas in den Reviews von A Chinese Ghost Story bzw. A Chinese Ghost Story 2 geschrieben. Für Tony Leung war dies der erste Auftritt in den Chinese Ghost Story Filmen. Mittlerweile gehört er durch seine Rollen in Filmen wie Xin liu xing hu die jian (Butterfly and Sword, Die Macht des Schwertes), Wu jian dao (Infernal Affairs) oder den Wong Kar Wai Filmen Fa yeung nin wa (In the Mood for Love) bzw. 2046 zu den größten und bekanntesten Schauspielern aus Hongkong. Auch Nina Li Chi tauchte hier zum ersten Mal in der Reihe auf. Die ehemalige Miss Asia von 1986 war z.B. in Lo foo chut gang (Tiger on the Beat, Born Hero 2), Hong chang fei long (Dragon from Russia) oder Shuang long hui (Twin Dragons) zu sehen.

A Chinese Ghost Story 3 - ScreenshotA Chinese Ghost Story 3 - Screenshot

Die DVD von EMS ist qualitativ die beste aller drei Filme, was sicherlich auch damit zu tun hat, das der dritte Teil der jüngste von allen Filmen ist. Das Bild kann auch hier wieder durch kräftige Farben begeistern, nur erscheint es ab und an ein wenig weich, was aber auch an den vielen Nebelszenen und manchem Weichzeichnerfilter liegt. Der Kontrast ist ganz okay, nur in dunklen Szenen wirds manchmal mit Details etwas problematisch. Tontechnisch verfügt dieser Teil über die beste Surround-Abmischung, die zwar immer noch keine Referenzleistung erfüllt, aber den Film stimmungsvoll unterstützt. Für den kantonesischen Originalton gibt es optional hinzuschaltbare Untertitel. Nur bei den Extras ist hier auch wieder Mangelware angesagt, es gibt nichts außer dem Trailer zum Film und zu weiteren EMS-Titeln.

Update 22.12.2005

Einige Monate nachdem die drei Chinese Ghost Story Filme herausgekommen waren, entschloß man sich bei EMS dazu, die drei DVDs zusammen in einer Box zu verkaufen und obendrein exklusiv in dieser Box noch eine DVD mit Bonusmaterial dazuzupacken. Dies ist natürlich ärgerlich für die Käufer der Einzel-DVDs, zumal die Bonus-DVD nicht separat erhältlich ist.

Auf dieser DVD befindet sich der Dokumentationsfilm "Filme ohne Fesseln - Das neue Hongkong Kino", der von Ralph Umard 1992 produziert wurde. Dies ist keine sehr tiefschürfende Dokumentation über die Filmindustrie Hongkongs, sondern bietet einen eher allgemeinen und damit auch oberflächlichen Eindruck von den Filmen, die dort entstehen. In kurzen Interviewausschnitten kommen neben bekannten Stars wie Jackie Chan, Chow Yun Fat, Jet Li oder Cynthia Khan auch Regisseure wie Tsui Hark, John Woo, Stephen Chow oder Larry Lau zu Wort wie noch einige andere im Filmgeschäft. Nebenbei bekommt man auch kleine Einblicke in die Dreharbeiten zu Once Upon A Time In China oder A Chinese Ghost Story. Wer sich im Bereich Hongkong-Film noch nicht so gut auskennt, für den wird diese Dokumentation sicherlich hilfreich sein, sich einen kleinen Überblick zu verschaffen. Wer hingegen das Filmgeschäft aus der Metropole schon länger verfolgt, wird hier wohl zu keinen neuen Erkenntnissen gelangen.

Des weiteren gibt es mit einem Interview mit Ching Sui-Tung und einer Making-of Featurette zwei Beiträge speziell für A Chinese Ghost Story 3. Das Interview hat eine Länge von ca. 15 Minuten, ist allerdings recht zäh ausgefallen. Dies liegt vor allem daran, dass der Interviewer seine Fragen in Englisch stellt, ein Dolmetscher diese für Ching Sui-Tung übersetzen muss, dieser antwortet und der Dolmetscher das dann wieder ins Englische übersetzt. So werden im Endeffekt nur eine Handvoll Fragen beantwortet. Dazu gehören Themen wie er zum Film gekommen ist, wie er an seine Filme herangeht und wie er über den zum Zeitpunkt des Interviews noch bevorstehenden Machtwechsel n Hongkong denkt. Die Featurette ist trotz ihrer Länge von 35 Minuten nicht sehr ergiebig, denn hierbei handelt es sich um zusammenhanglose Aufnahmen von den Dreharbeiten zum Film. Hier gibt es weder erklärende Untertitel noch einen Moderator, so dass dies relativ schnell langweilig wird.

Unterm Strich betrachtet bietet diese Bonus-DVD nicht viel Substanz um ein Update auf die Box zu rechtfertigen. Wer die drei DVDs bereits besitzt, muss sie sich nicht der Bonus-DVD wegen nachkaufen, Falls man allerdings noch keinen der Filme besitzt, wäre die Box eine Überlegung wert, da der Gesamtpreis auch günstiger ausfällt als alle drei DVDs einzeln zu kaufen.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 21.04.2005
Letzte Textänderung: 03.08.2006

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann