Film Daten

Titel:
Cannibal! The Musical
Originaltitel:
Cannibal! The Musical
Land & Jahr:
USA 1996
Laufzeit ca.: ?
97 Min.
Regie:
Trey Parker
Darsteller:
Dian Bachar
Trey Parker
Stephen Blackpool
Matt Stone
Stan Brakhage
Dan Brother
Duster the Horse
Brad Gordon
Ian Hardin
Dave Hardin
Edward Henwood
Jon Hegel
Andrew Kemler
Steve Jackson
Jessica James Kelly
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Troma
Label:
Troma
Regionalcode / Norm:
2 / PAL
Bild / Zeit:
1.33:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Deutsch - Dolby Surround
Englisch - Dolby Surround
Untertitel:
Deutsch
Extras:
  • "Bunch of Motherfuckers" - Deleted Scene
  • Behind-the-Scenes Featurette
  • 2 Trailer

Cannibal! The Musical

Review

Cannibal! The Musical

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Alferd Packer wird des Mordes und Kannibalismus an seinen Goldgräbergefährten beschuldigt. Im Gefängnis gewinnt die Reporterin Polly sein Vertrauen und er erzählt ihr die wahre Geschichte...

Er ritt mit seinem geliebten Pferd Liane so durch die Gegend und traf dabei auf eine Arbeiterkolonie von Bergbauern. Dummerweise erzählt er einem Arbeiter, das er zuvor in Colorado gerarbeitet hat. Denn der Vorarbeiter versucht gerade Leute zu gewinnen, die mit ihm nach Colorado ziehen um dort nach Gold zu suchen und braucht dafür noch einen Führer. Es finden sich gerade mal 5 Leute, die das Risiko der Goldsuche auf sich nehmen wollen und Alferd wird fatalerweise als Wegführer rekrutiert. Überrumpelt von der Situation nimmt er den Job an und schon gehts los. Als ungefähren Zeitplan gibt er drei Wochen an, ohne selber zu wissen, ob das wirklich zu schaffen ist. Nichtsdestotrotz machen die 7 wackeren Männer sich auf den Weg... singend und zu Fuß! Unterwegs kaufen sie in einer kleinen Stadt noch Proviant ein und machen dort die erste unliebsame Bekanntschaft mit drei Fallenstellern, die Gefallen an Packers Pferd finden, was ihm nicht wirklich gefällt. Sie reisen schnell weiter. Bald haben sie aber völlig die Orientierung verloren und - was noch viel schlimmer ist, zumindestens für Alfred - Liane, das Pferd, verschwindet aus unerklärten Gründen. Jetzt müssen die Männer auch noch ihren Kram selber tragen und Alferd denkt nur noch an seine geliebte Liane. Da helfen die besten Lieder nichts mehr. Sie durchqueren Flüsse, überwinden Gebirge und geraten in ein Indianerlager. Naja, zumindestens Japaner die sich für Indianer halten... Dort haben sie auch ein Wiedersehen mit den Fallenstellern, die dort auch nur lagern, weil der Häuptling sie vor einem Unwetter gewarnt hat. Aber als die weiterziehen, drängt Alferd auch zum Aufbruch, da er die Fallensteller hinter dem Verschwinden seines Pferdes vermutet.

Zu dumm nur, das gerade jetzt der Winter hereinbricht. Bei den Witterungsbedingungen geht ihnen natürlich der Proviant aus und sie müssen hungernd weiterziehen. Ein Mitglied der Gruppe wird dann noch von einem frustrierten Mitreisenden erschossen, als er gerade versucht das Beste aus der Situation zu machen und die anderen anspornt einen Schneemann zu bauen... Als die Leiche dann beim Lagerfeuer so neben ihnen liegt und ihnen eine alte Geschichte durch den Kopf geht, in der eine ebenfalls dem Hungertod nahe Gruppe die eigenen Leute aufgegessen hat, ist es mit ihrem Weggefährten auch soweit. Er wird von dem Metzger der Gruppe passend zurechtgemacht und die Körperteile auf dem Lagerfeuer gut durchgebraten.

Sie ziehen weiter, aber irgendwann haben sie sich völlig verirrt. Alferd versucht auf eigene Faust die richtige Richtung herauszufinden und als er zu seinen Leuten zurückkehrt, sind alle bis auf einen ermordet worden. Dieser eine wartet auch nicht lange und greift Alferd ebenfalls an, der sich wahrlich bemüht den Kerl loszuwerden, aber sein Gegner ist wirklich hartnäckig. Selbst eine Spitzhacke in seinem Bauch hält ihn nicht auf. Als er ihn endlich besiegt hat, muß er sich noch weiter von seinen Kameraden ernähren, bis er schließlich bei besserem Wetter den Weg zurück in die Zivilisation findet.

Also wer denkt sich denn sowas schräges aus?? Cannibal! bietet dem Freund superschwarzen Humors wirklich einiges. Und das ganze noch als halbes Musical aufzuziehen ist ja nun wirklich nicht das übliche. Der Film macht Spaß vom Anfang bis zum Ende, ich habe mich jedenfalls köstlich amüsiert. Splattermäßig geht es auch gut zur Sache, aber durch den Humor werden die Szenen ziemlich entschärft. Die Lieder sind natürlich nicht die üblichen Stücke, die man sonst in einem Musical erwarten würde. Der jüngste Kerl der Gruppe besingt z. B. seinen Neugier nach Sex, der Kerl, der zuerst erschossen wird, das Schneemannbauen und steppt dabei auf dem Schnee (!!) und Alferd schmachtet am Lagerfeuer ein Lied, das ein Unwissender eher als sexistisches Liebeslied erkennen würde, dabei geht es in Wirklichkeit um seine Beziehung zu seinem Pferd Liane! Man sollte also schon einen großen Sinn für Humor haben, um mit diesem einzigartigen Werk klar zu kommen.

Der Film wurde als einer der ersten von Troma jetzt auch von dem deutschen Ableger auf einer DVD veröffentlicht. Man bekommt den Orignalton sowie die deutsche Synchronisation geboten, aber leider nur deutsche Untertitel während der Musikstücke. Die sonst auf den US-DVDs von Troma zu findenden Bonus-Sachen wie die "Tour de Troma" und der andere Quatsch sind dafür auf den deutschen DVDs nicht drauf. Hier gibt es eine kurze Deleted Scene (die aber nicht wirklich spektakulär ist) und eine ebenfalls recht kurze Featurette, sowie der deutsche Trailer und ein Trailer für "Captain Cosmotic" ein deutschen Trashfilm (mit einer Schauspielerin namens Sonja Poppen...). Bei mir wurde der englische Ton aber ständig von einem leichten Knattern begleitet, ich weiß leider nur nicht, ob es an der DVD oder meinem Player lag. Der Ton kam mir jedenfalls auch etwas übersteuert vor. Die deutsche Tonspur habe ich mir aber bislang noch nicht angetan... :) Von der FSK 16 Freigabe sollte man sich allerdings nicht irritieren lassen, der Film ist uncut.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 21.04.2000
Letzte Textänderung: 11.08.2004

Leser-Kommentare

09.08.2005, 20:29:40 Evil Wraith ( Email schreiben )

Wow, was habe ich gelacht! Das Erstlingswerk der "Southpark"-Macher entpuppt sich als eine urkomische Mischung aus Splatter-Trash und musikalischer Klamauk-Komödie. Wer schon immer mal eine Splatterversion von "Der Schuh des Manitu" sehen wollte, liegt hier genau richtig!
Ach ja: Es gibt jetzt eine neue Special-Edition von Legend Entertainment. Diese enthält neben der (voll untertitelten) Orginal- und der eher mäßigen deutschen Synchro auch den genialen Audiokommentar der Macher, leider ohne Untertitel. Mit dabei ist auch ein Booklet, in der alle Songtexte zum mitsingen abgedruckt sind. In der Extra-Sparte der DVD befinden sich sämtliche Trailer, die erwähnte Deleted Scene, ein MTV-Featurette, vier "Behind The Scenes"-Aufnahmen, ein Troma-Interview mit Trey Parker und Matt Stone sowie ein weiteres Troma-Featurette, in dem der Sänger der Hardrockband Motörhead einen Gastauftritt hat. Dazu verrat' ich mal nix, das sollte man schon selber gesehen haben. Da bleibt mir nur zu sagen: "SHPADOINKLE!!!"

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann