Film Daten

Titel:
Krieg der Eispiraten
Originaltitel:
The Ice Pirates
Land & Jahr:
USA 1984
Laufzeit ca.: ?
90 Min.
Regie:
Stewart Raffill
Darsteller:
Robert Urich
Mary Crosby
Michael D. Roberts
Anjelica Huston
John Matuszak
Ron Perlman
John Carradine
Natalie Core
Jeremy West
Bruce Vilanch
Alan Caillou
Marcia Lewis
Daryl Keith Roach
Robert Symonds
Gary Brockette
Alternativtitel:
Eispiraten, Die
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Warner Bros.
Label:
Warner Bros.
Regionalcode / Norm:
2,4,5 / PAL
Bild / Zeit:
1.78:1 (anamorph) / 89:53
Sprachen/Ton:
Englisch - DD 1.0
Deutsch - DD 1.0
Französisch - DD 1.0
Untertitel:
Deutsch, Englisch, Französisch, Holländisch, Norwegisch, Finnisch, Tschechisch, Ungarisch, Arabisch
Extras:
  • Trailer

Krieg der Eispiraten

Review

Krieg der Eispiraten - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Irgendwann in der Zukunft: die Galaxie leidet unter einem extremen Wassermangel. Sämtliche Wasservorräte werden von den Templern kontrolliert. Wie Piraten überfallen Jason (Robert Urich) und seine Kumpanen die Transporterschiffe der Templer und klauen das zu Eis gefrorene Wasser. Bei einem dieser Überfälle entführen sie nebenbei auch noch Prinzessin Karina (Mary Crosby). Nur geht dies Unternehmen gründlich schief und sie werden gefangen genommen. Auf Mithra, dem Heimatplaneten der Templer, sollen Jason und Roscoe (Michael D. Roberts) entmannt werden, aber da hilft ihnen unerwarteterweise die Prinzessin. Die Piraten sollen ihr helfen ihren Vater zu finden, denn der fand angeblich den Weg zur "7. Welt", ein Planet mit riesigen Wasserreserven. Die Entdeckung dieses Planeten würde die Macht der Templer zerstören und schon sehr schnell sehen sich die Piraten und die Prinzessin verfolgt ...

Krieg der Eispiraten - ScreenshotKrieg der Eispiraten - Screenshot

Normalerweise versucht man ja in einem Review über einen Film möglichst objektiv und neutral zu schreiben, wobei natürlich ein gewisser Grad subjektiver Eindrücke immer Einhalt ziehen. Im Falle von Krieg der Eispiraten fällt es allerdings schwer dies aufrecht zu halten. Denn würde man sachlich an diesen Film herangehen, so käme nicht unbedingt eine sehr positive Kritik dabei heraus. Bei diesem Werk trashiger SF-Komödien-Unterhaltung schwingt aber - zumindestens in meinem Fall - ein so dermaßen dicker Hauch von Nostalgie mit, dass es mir unmöglich erscheint beim Schreiben dieses Reviews nicht in das gleiche kindische Vergnügen zu fallen, den mir dieser Film auch nach der x-ten Wiederholung noch bereitet.

Zitat

Ich finde, den Schwarzen sollten wir auf jeden Fall nehmen. Der passt hervorragend zu unserer neuen Tapete. - Entscheidungen am Sklavenmarkt

Bei Krieg der Eispiraten handelt es sich um einen Film, der nicht nur auf der Grenze zwischen Genie und debilem Wahnsinn wandelt, sondern auch immer gefährlich zwischen Endzeit-Trash, grandioser Science Fiction Parodie und Piratenfilm. Hier gibt es kickboxende Roboter, harte Kämpfe mit Schwert und Streitaxt statt Laserkanonen, die gefürchtete Weltraumherpes, kampfbereitende Wüstenwikinger, Sklavenschaffung durch Kastration und einen Zeitraffertunnel im Weltall. Wenn überhaupt, kann man Krieg der Eispiraten vielleicht noch mit Mel Brookes SF-Parodie Spaceballs vergleichen. Allerdings ist Krieg der Eispiraten zugegebenermaßen durchaus noch eine Stufe platter im Humor und im Produktionsdesign auch deutlicher als Low Budget Film erkennbar, auch wenn einiger Aufwand in die Kulissen und die Kostüme geflossen ist.

Krieg der Eispiraten - ScreenshotKrieg der Eispiraten - Screenshot

Veräppelt wurde aber so ziemlich alles, was bis Anfang der 1980er im Science Fiction Film populär war. Allen voran Star Wars, denn wo die Ideen mit den Rebellen, der Prinzessin und einer später noch vorkommenden Hologramm-Nachricht herkommen, ist sehr offensichtlich. Auch die Androiden sind an die Reihe angelehnt, andere erinnern aber auch irgendwie an Battlestar Galactica (Kampfstern Galactica). Daneben macht man aber noch einen Ausflug in die Wüsten von Mad Max, bringt mit der Weltraumherpes die Bedrohung durch ein Alien an Bord und die Wasserthematik stammt eindeutig von Dune. Star Trek hingegen wird seltsamerweise höchstens durch ein paar Soundeffekte Tribut gezollt. Ganz abenteuerlich geht es in der Schiffsküche des Piratenraumschiffes vor, wo aus den Wänden ragende Hände bei der Arbeit helfen und somit Erinnerungen an Jean Cocteaus Die Schöne und die Bestie (La Belle la Bete, 1946) wach werden. Daneben kommen einem aber auch noch Sachen wie Buck Rogers, Flash Gordon, Piratenfilme mit Erol Flynn und zigtausend andere Werke in den Sinn.

Dies alles wurde in ein abenteuerliches Gerüst über dem Kampf einer Handvoll Rebellen gegen eine scheinbare Übermacht gepackt, das mehr was von einem schrillbunten Comic als von einem ernsthaften Film hat. Nur selten verweilt die Handlung mal längere Zeit an einem Ort, sondern es geht im Eiltempo von Stadt zu Stadt und von Planet zu Planet. Und nebenbei bietet der Film sogar eines der außergewöhnlichsten und skurilsten Finale der Filmgeschichte. Da die Piraten durch eine Weltraumanomalie fliegen müssen in der die normale Zeit ausgehebelt wird, spielt sich alles in Zeitraffer ab. Somit werden die Leute im Laufe des Kampfes zu alten Leuten mit megalangen Bärten und ausuferndem Haarwuchs!

Krieg der Eispiraten - ScreenshotKrieg der Eispiraten - Screenshot

Der Humor mag nun nicht wirklich jedermanns Sache zu sein. Aber irgendwie ist Krieg der Eispiraten auf seine Art und Weise wieder so herrlich naiv und nimmt sich selber nicht so ernst, dass er auf der anderen Seite wieder ein ungeheueres Vergnügen bereitet. Die Charaktere kommen sehr sympathisch rüber, sind dabei auch nicht die Überhelden, sondern stellenweise auch etwas tolpatschig. Die Geschichte an sich ist nur wenig originell, aber der Witz des Films läßt den Zuschauer relativ leicht darüber hinweg schauen. Wobei selbst ich als O-Ton-Fan hier zugeben muss, dass der Film mit seiner deutschen Synchronisation doch ein wenig besser funktioniert als mit seinem englischen Originalton.

Krieg der Eispiraten ist also weder anspruchsvoll, noch sonderlich originell oder mit überragenden Schauspielern gesegnet. Zudem wirken die vor-CGI-Effekte gerade heutzutage relativ stümperhaft und billig. Aber ich kann mir nicht helfen, irgendwie habe ich diesen Film in mein Herz geschlossen. Wer den Film noch gar nicht kennt, sollte sich ihm mit Vorsicht nähern. Entweder kann man gar nichts damit anfangen oder man nimmt ihn wie einen verloren gegangenen Kultklassiker auf. Es gibt nur wenige Zuschauer deren Meinung in der Mitte der beiden Extreme liegt.

Krieg der Eispiraten - ScreenshotKrieg der Eispiraten - Screenshot

Sehr erstaunlich ist allerdings, welch mittlerweile sehr bekannte Schauspieler in diesem Werk mitspielten. Als Jason zur Seite stehende Kämpferin Maida sieht man Anjelica Huston (The Addams Family, Die Tiefseetaucher). Der Kämpfer aus Jasons Gruppe, der zu Anfang seine Hand verliert ist niemand geringerer als Ron Perlman, den man spätestens seit seiner Verkörperung des Hellboy kennen wird, aber vorher schon in Die Stadt der verlorenen Kinder (La cité des enfants perdus) oder Alien: Resurrection auftrat. Und mit John Carradine als körperlich geschwächten Supreme Commander hat man sogar eine richtige B-Movie-Legende in einem Kurzauftritt dabei.

Zitat

Hast du da draußen irgendwas gesehen?
Nein, wieso? Ist irgendwas passiert?
Das Schiff ist krank. Es hat Herpes!

Robert Urich war damals vor allem als Seriendarsteller bekannt, so unter anderem Vegas (Vega$, 1978) und diverse Gastrollen in verschiedensten Serien. Ähnlich verhält es sich mit Mary Crosby, die auch mehr für das Fernsehen tätig war und unter anderem in Dallas mitspielte, aber auch in einer Nebenrolle in dem Sequelfilm The Legend of Zorro. Auch der Rest der Darsteller setzte sich aus Schauspielern zusammen, die vornehmlich für das Fernsehen arbeiteten. Regisseur Stewart Raffill kommt dagegen nicht mal auf zwei Dutzend Filme über die letzten dreißig Jahre, ist aber noch heutzutage aktiv dabei. Im gleichen Jahr von Krieg der Eispiraten drehte er noch den Science Fiction Film Das Philadelphia Experiment (The Philadelphia Experiment).

Krieg der Eispiraten - ScreenshotKrieg der Eispiraten - Screenshot

Auch wenn Der Krieg der Eispiraten schon lange auf DVD erwartet wird, so tat sich bislang nichts - zumindestens auf dem deutschen DVD Markt. In dem fernen Australien ist aber eine DVD von Warner Bros. erschienen, die neben dem deutschen Ton und deutschen Untertiteln sogar ein deutschsprachiges Hauptmenü bereit hält und somit die Hoffnung weckt, dass auch irgendwann mal eine deutsche DVD von diesem Film erscheinen wird. Die Bildqualität ist sogar gar nicht mal so schlecht, mit nur leichten Schwächen in der Bildschärfe. Die Tonspuren in Deutsch, Englisch und Französisch liegen in Dolby Digital 1.0 Mono vor. Qualitativ sticht keine der Tonspuren so wirklich heraus, sie haben alle ihre kleinen Probleme mit einem etwas dumpfen Klang oder vereinzelt auftretendem Rauschen, was die Dialogverständlichkeit aber nie beeinträchtigt. An Extras gibt es leider nur den US-Trailer zum Film, sonst nichts. Eine scheinbar identische Edition gibt es mittlerweile auch in den Niederlanden.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 23.02.2006
Letzte Textänderung: 08.03.2006

Leser-Kommentare

22.07.2007, 18:28:15 jörn ( Email schreiben )

Das ist DER Film aller Filmparodieren... Spass ohne ende. Hätte gern die dvd hab nämlich kein vhs mehr.
Mehr von solchen filmen!!!!!!!!!!!!!!!

13.07.2007, 10:04:43 Fisch

Hab mich vor langer Zeit beim Genuss des Filmes gekringelt vor Lachen. Am prägendsten war wohl die Idee mit der Weltraumherpes, aber Schädlingsbefall ist ja eigendlich eher was normales bei Schiffen. Wird nur recht selten in der SF aufgegriffen.
Würde ich mir glatt mal wieder ansehen.

25.06.2007, 14:47:54 jackhammer ( Email schreiben )

Besser hätte ich den Film auch nicht beschreiben können. Auch ich habe diesen Film in meiner Jugend immer wieder gesehen, bis der Rekorder das Band gefressen hatt.
Ich suche den Film schon seit langem auf DVD und bin erfreut hier den Hinweis zu finden, das man in mit deutscher Sprache in den Niederlanden erhalten kann

25.09.2006, 23:41:10 Tom ( Email schreiben )

Ein Super Film den ich noch auf einer alten Betamax Videokasette habe.
Wird Zeit das dieser Film mal wieder im TV gesendet wird - der Film konnte locker den Kultstatus schaffen

09.03.2006, 23:37:47 mr-freeze ( Email schreiben Homepage )

Habe eben ein Exemplar aus den Niederlanden bekommen ! Immer noch saustark, leider nur mit Mono-Sound! Aber immerhin deutsch !
Ich hab auch bei´m weltraumherpes fast meine eigene Zunge veschluckt beim Totlachen !

03.03.2006, 12:34:29 Dominique ( Email schreiben )

Diesen Film hab ich als Kind bis zur Vergasung angesehen. Ich finde Ihn grandios, weil er eben alles auf die Schüppe nimmt. Allein dieses Weltraumherpes-Vieh! Einfach nur zum schlapp lachen. Wäre begeistert, wenns den irgendwann auf DVD gibt.

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann