Film Daten

Titel:
Jo
Originaltitel:
Jo
Land & Jahr:
Frankreich 1971
Regie:
Jean Girault
Darsteller:
Louis de Funès
Claude Gensac
Michel Galabru
Bernard Blier
Guy Tréjan
Ferdy Mayne
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Jo

Review

Jo

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Der Schriftsteller Antoine Brisebard (Louis de Funès) schreibt an einem neuen Kriminalstück, in dem ein Mann einen Erpresser umbringt, der ihn permanent unter Druck setzt. Niemand ahnt, dass Brisebard wirklich erpresst wird und mit dem Stück versucht den Mord bis ins kleinste Detail zu planen. Als der Abend der Entscheidung gekommen ist, bringt er es aber nicht übers Herz abzudrücken, schmeißt den Revolver weg, ein Schuß löst sich und der Erpresser namens Jo wird tödlich getroffen. Die Leiche verbuddelt er in seinem Garten, wo am nächsten Tag direkt darüber das Fundament für einen Pavillon gegossen wird. Bei der Einweihung des Pavillons besucht ihn Kriminalkommissar Ducros (Bernard Blier), der ihm erzählt, dass Jo tot in seiner Wohnung gefunden wurde und das Brisebard auf dessen Liste der erpressten Menschen stand. Brisebard kann den Kommissar zunächst abwimmeln, aber wer liegt denn jetzt unter dem Fundament...?

Diese rabenschwarze Komödie zeigt Luois de Funès in Höchstform. Es ist schon köstlich wie er und später auch seine Ehefrau versuchen die Leiche loszuwerden. Zunächst muss er sie vorübergehend unters Sofa packen weil Besuch da ist, was auch nicht einfach ist, da noch einige Körperreflexe vorhanden sind. Unter dem Fundament ist es solange sicher, bis ein Unwetter den Pavillon abreißt. Also muss die Leiche wieder woanders hin. Wie man sich vorstellen kann, herrscht heilloses Chaos, vor allem weil sich neben dem Ehepaar Brisebard noch dessen nervige Haushälterin, der Kommissar mit zwei Assistenten, ein Freund der Brisebards, die Maklerin mit einem kaufinteressierten amerikanischen Ehepaar und ein Klempner in dem Haus aufhalten, was das Entfernen der Leiche gar nicht so einfach macht.

Vielleicht auch bekannt unter dem Titel "Hasch mich, ich bin der Mörder" oder "Louis mit dem Leichentick".

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 19.09.2004

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann