Film Daten

Titel:
Land of the Dead
Originaltitel:
Land of the Dead
Land & Jahr:
USA 2005
Regie:
George A. Romero
Darsteller:
Simon Baker
John Leguizamo
Dennis Hopper
Asia Argento
Robert Joy
Eugene Clark
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Land of the Dead

Review

Land of the Dead

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Zombies und Menschen leben von klar gezogenen Grenzen abgetrennt nun mehr oder weniger nebeneinander. Die Menschen haben sich in einen abgeschotteten Teil einer Stadt niedergelassen, in dem das Hochhaus Fiddlers Green die Machtzentrale darstellt, regiert von Kaufman (Dennis Hopper). Söldner dringen immer wieder ins Landesinnere vor um Vorräte und Waffen zu besorgen. Riley (Simon Baker) erkennt aber, dass in den Zombies eine Veränderung vor sich geht. Sie scheinen eine Art primitive Intelligenz zu entwickeln und können im weiteren Verlauf sogar Waffen bedienen. Als Kaufmans Handlanger Cholo (John Leguizamo) sich von seinem Chef hintergangen fühlt, entführt er den Supertruck "Dead Reckoning" und fordert ein großes Lösegeld, ansonsten wird er das Fiddlers Green und somit auch einen großen Teil der Stadt zerstören. Aber auch die Zombies sind bereits unterwegs zur Stadt...

George A. Romero ist zurück. Nach "Night of the Living Dead", "Dawn of the Dead" und "Day of the Dead" ist nun endlich "Land of the Dead" erschienen. Die Erwartungen waren natürlich bei den meisten sehr groß, zu groß eigentlich, so dass Romeros neuster Streich normalerweise schon von vornerein zum Scheitern verurteilt war. Nun, ganz so schlimm ist es nicht gekommen, an seine drei großen Klassiker kommt "Land of the Dead" allerdings dann leider doch nicht heran.

Betrachtet man den Film losgelöst von seinen drei Vorgängern, so kann er unterm Strich deutlich besser gefallen als das "Dawn of the Dead" 2004er Remake. Hier ist das Töten keine spaßige Angelegenheit, die man vom Dach eines Kaufhauses betreibt, sondern eine regelrechte Scheißarbeit, ein notwendiges Übel um die Erhaltung der Menschheit zu bewahren. Problematisch sind hier allerdings auch die Charaktere auf der menschlichen Seite. Während man bei Riley nachvollziehen kann, warum er der Stadt entfliehen möchte, fragt man sich was Cholo eigentlich mit dem Geld vorhat, das hier mehr wie eine letzte Erinnerung an frühere Zeiten wirkt. Dennis Hoppers Kaufman ist ein typischer Filmbösewicht, der nur an seinen eigenen Reichtum denkt und die Lage total unterschätzt. Seine Szenen wirken ein wenig wie dazwischengeschoben, denn einen großen Einfluß auf die eigentliche Handlung hat er nicht. Trotzdem ist "Land of the Dead" stellenweise recht blutige Horrorunterhaltung, die zumindestens auf den Seiten der Zombies neue Aspekte bietet und dankenswerterweise Humor fast vollkommen ausklammert. Erinnerungen an "Dawn of the Dead" und sogar "Shock Waves" werden in einzelnen Szenen wach und Tom Savini, damals Special Effects Künstler beim original "Dawn...", hat einen kurzen, aber sofort erkennbaren Auftritt als Untoter. Insgesamt eine zufriedenstellende Fortführung in Romeros Zombieuniversum, von allen vier Filmen aber dann (erwartungsgemäß) doch der schwächste.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 19.09.2005

Leser-Kommentare

17.05.2007, 19:04:43 knobi ( Email schreiben Homepage )

4rter Streich von GEORGE A.ROMEROS dead Welle. Tolle Besetzung, gut gemeint sozialer Unterton. Leider finde ich die Story ein wenig dünn und albern, so das mir diesmal ein paar Lacher auch nicht erspart blieben. Trotzdem mag ich seine Art und freue mich auf sein nächstes Filmchen...

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann