Film Daten

Titel:
Shadowless Sword
Originaltitel:
Muyeong geom
Land & Jahr:
Südkorea / USA 2005
Regie:
Kim Young-jun
Darsteller:
Ji-Woo Choi
Ho-bin Jeong
Jun-ha Jeong
Su-ro Kim
Ki-yong Lee
Seo-jin Lee
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Shadowless Sword

Review

Shadowless Sword

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

(Fantasy Filmfest 2006)

Korea im Jahre 927: Das Land Balhae hat unter den massiven Angriffen des Nachbarlandes Georan zu leiden, dessen Krieger fast die komplette Königsfamilie umbringen konnten. Alle Hoffnungen liegen nun auf dem im Exil lebenden letzten Nachfolger Jeong-Heyon, der von der Kriegerin Soha aufgesucht wird. Während die beiden von den Truppen der Balhae verfolgt werden, hat Soha außerdem noch genug damit zu tun das Jeong-Heyon nicht türmen geht, weil ihm die Aussicht auf einen Königsplatz gar nicht beharrt ...

"Shadowless Sword" liegt ganz in der Tradition solcher erfolgreichen Martial Arts Filme wie "Crouching Tiger, Hidden Dragon", "Hero" oder "House of Flying Daggers", stammt nur aus südkoreanischer Produktion mit amerikanischer Unterstützung. Furiose - und leider meist viel zu schnell geschnittene - Kampfszenen wurden in ein optisch sehr ansprechendes Gewand verpackt, das vor allem auf der großen Kinoleinwand sehr schön zur Geltung kommt. Schade nur, dass sich der Film einiges kaputt macht indem er an die Grenzen zum Klamauk liegenden Humor einbaut. Zwar nimmt der im weiteren Verlauf des Films immer mehr ab, aber wenn selbst Martial Arts Kampfszenen unter Wasser stattfinden, ist endgültig klar, dass man diesen Film nicht allzu ernst nehmen kann. Optisch ist der Film ein Leckerbissen, keine Frage. Am Ende kommt sogar noch etwas Schlachtengigantismus a lá "Herr der Ringe" ins Spiel. Nur bietet die altbekannte Handlung nicht gerade viel Tiefgang. Ein für den Moment sicherlich sehr unterhaltsamer Film, der sich allerdings bis auf ein oder zwei schöne Einstellungen wieder viel zu schnell aus dem filmischen Gedächtnis verabschiedet.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 06.08.2006

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann