Film Daten

Titel:
Renaissance
Originaltitel:
Renaissance
Land & Jahr:
Frankreich / Großbritannien / Luxemburg 2006
Regie:
Christian Volckman
Darsteller:
Daniel Craig
Catherine McCormack
Romola Garai
Jonathan Pryce
Ian Holm
Jerome Causse
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Renaissance

Review

Renaissance

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

(Fantasy Filmfest 2006)

Paris im Jahre 2054: Eine für den Megakonzern Avalon arbeitende Wissenschaftlerin wird entführt, angesetzt auf den Fall wird der toughe Cop Karas, der auch schon mal etwas härter zugreift um an Informationen zu kommen. Was zunächst aussieht wie einer von vielen Entführungsfällen, verdichtet sich schon bald zu einem an Industriespionage grenzenden heißes Eisen, das Karas nicht nur einmal in Lebensgefahr bringt ...

Rein optisch ist "Renaissance" sicherlich der ungewöhnlichste Film der letzten Zeit. Ähnlich wie "Sin City" spielt sich alles in einem künstlich nachbearbeiteten und kontrastreichen Schwarz-Weiß ab, nur geht das in Frankreich entstandene Werk noch extrem viel weiter als die amerikanische Comicverfilmung. Man muss sich die Optik von "Renaissance" ungefähr so vorstellen, dass jede Farbe entfernt und der Kontrast auf Extremwerte hochgezogen wurde. Hier gibt es bis auf ganz ganz wenige Ausnahmen nur reine schwarz-weiß Bilder zu sehen. Daran muss man sich zunächst erst einmal gewöhnen, aber sobald man sich damit ein wenig angefreundet hat, kann man auch der Geschichte relativ gut folgen. Zwar ist die Handlung nicht so ungewöhnlich oder neu, dass sie diese grafische Bearbeitung erfordert hätte. Eigentlich eher im Gegenteil, als konventioneller Film hätte das sicherlich genausogut funktioniert. Die radikale Visualisierung bereichert den Film aber mit einer dichten Atmosphäre, die dem Film sehr gut steht und so auch Anleihen an den Film Noir zulässt. Der exzellente Soundtrack unterstützt dies ebenso. Wer sich vor Filmexperimenten nicht scheut, dem sei "Renaissance" empfohlen.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 06.08.2006

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann