Jörg Buttgereit zu Gast beim BUIO OMEGA

Wieder mal ein Stargast-Tag beim geheimnisvollen Filmclub Buio Omega. Diesmal war es aber kein alter Veteran aus dem Exploitationfilm der 60er/70er Jahre, sondern der noch sehr lebendige Jörg Buttgereit. Jörg ist ja im Filmbereich vor allem für Nekromantik 1+2, Schramm und andere Werke bekannt. In den letzten Jahren entstanden aber unter seiner Regie auch einige Radio-Hörspiele. Der eigentliche Grund für den Besuch des Filmclubs waren aber diesmal nicht seine eigenen Werke, sondern vielmehr die von vielen geliebten "Kaiju Eiga" Filme, also die Monsterfilme aus Japan, worüber Jörg Buttgereit ein neues Buch namens Japan - Die Monsterinsel geschrieben hat und dies nun beim Filmclub präsentierte.

Japan - Die Monsterinsel - Cover Die Posterwand

Da es nicht um seinen eigenen Filme ging, war auch der Ablauf an diesem Tag anders als bei anderen Gästen des Filmclubs. Nach einem Intro aus einem seiner Hörspiele wurde Jörg Buttgereit zunächst einmal auf der Bühne des Schauburg Kinos begrüßt und dem Publikum vorgestellt. Um einen Überblick über das Schaffen japanischer Monsterfilmer zu vermitteln, folgten vier Blöcke mit mehreren Trailern von verschiedenen Filmen aus unterschiedlichen Schaffensperioden. Die ersten drei Blöcke waren naturgemäß den Godzilla-Filmen vorbehalten, während im letzten Trailerblock noch einige Filme abseits von Godzilla ausgewählt wurden. Zu jedem der vorgestellten Filme hatte Jörg Buttgereit einiges zu erzählen. Dabei ging er nicht nur auf die Handlung ein, sondern auch auf die wichtigen Leute vor und hinter der Kamera und erzählte z.B. auch, wie der mittlerweile weltbekannte Godzilla-Schrei überhaupt entstand.

Nach einer kurzen Pause war dann die Vorführung eines Godzilla-Films an der Reihe. Dabei ließ sich der Filmclub aber nicht lumpen und präsentierte dem Publikum eine überraschend qualitativ gut erhaltene 35mm Kopie des original Godzilla Films von 1954 in der "richtigen" Version, also die japanische Schnittfassung und nicht die verschrebbelte amerikanische Fassung mit den nachträglich integrierten Szenen mit Richard Burr. Auch wenn viele die Godzilla-Filme wegen ihrer Naivität und manchmal nicht zu leugnenden Trash-Faktors nicht mögen, der Originalfilm ist doch von einem ganz anderen Kaliber. Die Metapher von Godzilla als Sinnbild der Atombombe ist hier nicht zu übersehen und der Film bietet eine durchweg düstere und ernste Atmosphäre. Von den Kinderfilmen, zu denen die Serie Mitte der 1970er ja fast mutierte, ist hier absolut nichts zu spüren, sondern die Riesenechse ist hier eine wandelnde Apokalypse, die als Science Fiction verkleidete Druckwelle die über Tokio hinwegfegt. Der einzige Funken Humor entsteht hier höchstens durch wenige Sätze in der deutschen Synchronisation.

Eine Auszeichnung mit dem "Joe" Die Autogrammstunde

Der Tag klang dann mit der wohl kürzesten Autogrammstunde aus, die der Filmclub jemals bei einem Gastbesuch erlebt hat. Da Jörg sich nicht scheute schon vor und während der Veranstaltung sich unters Publikum zu gesellen (und es sich auch nicht nehmen ließ den Film aus den vorderen Reihen mitzuschauen), hatten sich viele schon vorher ein Autogramm geben lassen, so dass die eigentliche Autogrammstunde nur eine Sache von fünf Minuten war. Sein neues Buch konnte man auch zu einem günstigen Vorzugspreis direkt vor Ort kaufen. Dies Angebot wurde so gut angenommen, dass sogar alle mitgebrachten Bücher ausverkauft waren! Insgesamt ein informationsreicher und durch den Hauptfilm auch filmisch sehr schöner Tag mit einem recht lockeren Gast.

Zum Abschluß natürlich noch ein kurzer Eindruck über das neue Buch. Japan - Die Monsterinsel. Für den regulären Ladenpreis von ca. 24 Euro erhält man ein stabiles Hardcover-Buch mit über 250 Seiten. Nach einem Vorwort werden alle Godzilla-Filme in ihrer chronologischen Reihenfolge vorgestellt und das ganze wurde dann noch mit Interviews garniert, die Jörg Buttgereit selbst geführt hat. So kommen hier z.B. Haruo Nakajima, der jahrelang das Godzilla-Kostüm trug, Regisseur Yoshimitsu Banno und viele andere zu Wort. Nach den ganzen Godzilla-Filmen werden aber genauso ausführlich auch die Gamera oder Gappa Filme vorgestellt, sowie andere Monsterfilme wie z.B. die beiden "U2000/U4000" Filme oder die diversen "Mothra" Teile. Dabei handelt es sich aber nicht bloß um eine Zweiverwertung von Texten aus seinem früheren Buch "Monster aus Japan greifen an", sondern größtenteils um neues Material oder kompletten Überarbeitungen der Texte aus dem früheren Buch. Außerdem gibt es auch noch kurze Tipps zu empfehlenswerten DVD-Veröffentlichungen. Neben Jörg Buttgereit gibt es auch noch Texte von anderen Schreibern wie Christian Kessler oder Marcus Stiglegger, weswegen es bei der Autor-Angabe auch heißt: "Jörg Buttgereit und Freunde". Wer sich für dies Genre begeistern kann und zusätzliche Literatur sucht, kann hiermit eigentlich nichts falsch machen.

Nachtrag: Von der Videoblogseite "Der ganze Rest" gibt es einen Video-Podcast, in dem nicht nur auf den Filmclub Buio Omega eingegangen wird, sondern auch das Jörg Buttgereit Event nebst Interview vorgestellt wird:

Homepage: http://www.derganzerest.de
Direktlink: http://derganzerest.podspot.de/files/DerganzeRest04.mp4 (Achtung, 128 MB!)

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann