Film Daten

Titel:
Killing House
Originaltitel:
Terror
Land & Jahr:
England 1979
Laufzeit ca.: ?
80 Min.
Regie:
Norman J. Warren
Darsteller:
John Nolan
Carolyn Courage
James Aubrey
Sarah Keller
Trishia Walsh
Glynis Barber
Michael Craze
Patti Love
Mary Maude
Peter Craze
Peter Atard
Elaine Ives-Cameron
William Russell
Rose Collins
Chuck Julian
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Killing House

Review

Killing House

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

James Garrick hat einen Film über einen Fluch gedreht, unter dem angeblich seine eigene Familie leidet. Eine vor 300 Jahren verbrannte Hexe schwor furchtbare Rache an seiner Familie. Er führt den fertigen Film auf einer Party in seinem Haus vor. Seine Cousine Ann ist auch unter den Gästen. Ein weiterer Gast macht den Pausenclown und versetzt Ann in Hypnose. Diese steuert in ihrer Trance geradewegs auf ein Schwert zu, das sich seit Ewigkeiten in Familienbesitz befindet. Damit verletzt sie ihren Cousin, kann sich aber hinterher nicht mehr daran erinnern. In der gleichen Nacht nach der Party wird die Freundin des Hypnotiseurs brutal ermordet. Eine Mitbewohnerin sieht in der Nacht Ann mit blutigen Händen nach Hause kommen. Fortan geschehen weitere seltsame Unfälle und Morde im Umfeld von James und Ann, bis sich am Schluß der Fluch auf bittere Weise erfüllt.

In Erwartung einen typischen durchschnittlichen Horrorfilm zu sehen, ist man schon beim Vorspann angenehm überrascht. Als Hintergrundmusik zu den Credits bekommt man einen Soundtrack zu hören, der stellenweise fatal an Werke der Band Goblin erinnert, die einige italienische Horrorfilme und Giallos mit ihrer Musik geschmückt haben, darunter auch viele Filme von Argento. Auch ist der Rest des Films sehr italienisch und verwunderlicherweise auch mit ein paar vereinzelten heftigen Effekte versehen, wie z.B. eine Glasscheibe durch einen Hals oder ein, von einen heruntergestürzten Scheinwerfer verbranntes Gesicht. Der Mörder ist auch nie richtig zu sehen, man kann immer nur vermuten, ob Ann hinter den Morden steckt, oder eine ganz andere Person. Am Schluß kommt dann noch eine übernatürliche Komponente dazu. Alles in allem eine kleine Entdeckung, die zwar nicht an Genrehighlights herankommt, aber doch schwer unterhaltsam ist.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 05.12.1999

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann