Film Daten

Titel:
I, a Woman
Originaltitel:
Jag - en kvinna
Land & Jahr:
Dänemark 1965
Laufzeit ca.: ?
89 Min.
Regie:
Mac Ahlberg
Darsteller:
Essy Persson
Preben Mahrt
Jørgen Reenberg
Tove Maës
Erik Hell
Preben Kørning
Bengt Brunskog
Frankie Steel
Ebba With
Wandy Tworek
Alternativtitel:
• Ich eine Frau
• Jeg - en kvinde
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Image Entertainment
Label:
Image Entertainment
Regionalcode / Norm:
0 / NTSC
Bild / Zeit:
1.33:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - DD 1.0
Untertitel:
-
Extras:
  • Trailer

I, a Woman

Review

I, a Woman

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Siv ist ein junges Mädchen, die endlich wissen will, wie es ist mit einem Mann zu schlafen. Ihr Freund ist zwar ein netter Kerl, aber in der Hinsicht noch keusch. Bei ihrer Arbeit im Krankenhaus lernt sie den Frauenheld Heinz kennen. Obwohl er verheiratet ist, flirtet er heftig mit ihr, was sie aber auch erwidert und in einer Nacht gibt sie sich ihm hin. Danach ist sie nicht mehr die selbe Person. Sie zieht in eine eigene Wohnung und trifft sich sehr oft mit Heinz. Bis zu dem Zeitpunkt, wo er ihr offenbart, daß er sie heiraten will, was sie aber notorisch ablehnt und daraufhin den Kontakt zu ihm abbricht. Sie unterhält danach diverse Verhältnisse zu anderen Männern, bis sie jemanden trifft, der genauso denkt wie sie...

Der Film beruht auf einem autobiographischen Buch der Dänin Siv Holm, daß damals einen Skandal auslöste. Es erschien zu der Zeit undenkbar, daß eine Frau den aktiven Part übernahm und die Männer nach Belieben um ihre Finger wickelte. Gleichermaßen sorgte der Film für Aufsehen, zum einen wegen der Literaturvorlage, zum anderen auch, weil Essy Persson in mehreren Szenen nackt zu sehen ist und dabei bewußt ihren Körper als Köder benutzt, was damals noch nicht alltäglich war. Die Meldungen über den Film gelangten sogar bis Amerika. Der angehende Erotik-Regisseur Radley Metzger, der zu der Zeit seine ersten Filme bereits gedreht hatte (Dark Odyssey und The Dirty Girls) brachte den Film nach einer Vorführung, für die er extra nach Dänemark gereist war, mit in die Staaten. Allerdings nahm er ein paar Veränderungen vor. Einiges wurde umgeschnitten oder gar rausgenommen, da der Film seiner Ansicht nach zu langatmig war. Er brachte ihn dann unter seinem eigenen Label Audubon Films heraus, unter dem er auch seine eigenen Filme vertrieb. Der Film war ein Erfolg und spielte in den USA 4 Millionen Dollar ein.

Betrachtet man den Film heute, kann man die ganze Aufregung von damals irgendwie gar nicht nachvollziehen, da man mittlerweile ganz anderes gewöhnt ist. Der Film erzählt in ruhigen Bildern Sivs Wandel und ihre Erlebnisse mit den Männern. Es gibt zwar ein paar ganz nette Szenen, aber insgesamt ist der Film nicht sehr spannend und aufregend, ja fast schon langweilig.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 17.09.2000

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann