Film Daten

Titel:
Originaltitel:
Land & Jahr:
Deutschland 2004
Laufzeit ca.: ?
9 Min.
Regie:
Jan Thüring
Darsteller:
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Peter Brose Marketing
Label:
Peter Brose Marketing
Regionalcode / Norm:
0 / PAL
Bild / Zeit:
2.35:1 (anamorph) / 9:05
Sprachen/Ton:
Deutsch - DD 2.0
Deutsch - DD 5.1
Untertitel:
-
Extras:
  • Audiokommentar von Jan Thüring
  • Making of
  • Storyboard-to-Film Comparison
  • Alternatives Ende
  • 4 Bildergalerien
  • 3 Bonus Clips
  • Bonus-Film "Endstation: Paradies"
  • DVD-ROM: HD-Version

Review

 - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Zwei Männer treiben auf dem offenen Meer hilflos auf einem Floß und sind der brennenden Sonne sowie dem Hunger ausgesetzt. Da setzt sich plötzlich eine Möwe auf den Masten und läßt einen Fisch fallen. Aus den beiden Überlebenden werden nun verbitterte Feinde um etwas Nahrung...

 - Screenshot - Screenshot

Der 9-minütige Kurzfilm Das Floß ist die Arbeit einiger Studenten der Filmakademie Baden-Würtemberg und verknüpft auf sehr geschickte und ansprechende Weise zwei eigentlich völlig konträre Techniken: Stop-Motion-Animationen und CGI-Grafiken. Und dies ist ihnen wirklich hervorragend gelungen. Während für die Umgebung, also der Ozean und der Himmel, auf die moderne Computertechnik zurückgegriffen wurde, sind das Floß und alles was sich darauf abspielt per Stop-Motion bewegt worden. Und dies passt besser zusammen, als man es zunächst vermuten würde. Zwar sind die Stop-Motion Aufnahmen aufgrund ihrer typischen, leicht ruckeligen Bewegungen sofort erkennbar, aber man gab sich viel Mühe die Bewegungen so flüssig wie nur möglich aussehen zu lassen.

Inhaltlich geht es in dem ohne weitere Dialoge auskommenden Film um den Überlebenskampf zweier Männer, die in einer Extremsituation plötzlich nicht mehr den Hunger, sondern den anderen Partner als größten Gegner vor sich sehen. In der kurzen Laufzeit des Films gibt es natürlich keine größere Charakterisierungen zwischen den beiden Männern, auch wird man im Unklaren gelassen, wie sie überhaupt in diese Situation gekommen sind. Das ist aber alles nicht so wichtig, da der Kern der Geschichte in der Konfrontation der beiden liegt. Zumal für beide Männer ein unerwartetes Schicksal bereit gehalten wird. Somit bekommt man mit Das Floß einem technisch beindruckenden und auch inhaltlich sehr kurzweiligen Film geboten, den man sich auch gerne immer wieder mal zwischendurch anschauen mag.

 - Screenshot - Screenshot

Aufgenommen wurde der Film nach einem Jahr Vorbereitungsphase in 4 Monaten, worauf dann nochmal ein Jahr an Post-Production folgte. Das Floß, die Figuren und die Bewegungsmechanik wurden alle in Handarbeit selber hergestellt und die Szenen vorbereitet, in dem man den Film quasi mit richtigen Schauspielern einmal vordrehte und man so mit Kameraperspektiven und Einstellungen experimentieren konnte. Fatalerweise kam kurz vor Fertigstellung ein anderer Kurzfilm heraus, der die gleiche Schlußpointe wie Das Floß beinhaltete, woraufhin noch schnell ein komplett neues Ende nachgedreht werden musste.

Neben der Kurzfilmsammlung "Shocking Shorts" von Concorde ist Das Floß auch separat auf einer eigenen und mit viel Bonusmaterial ausgestatteten DVD veröffentlicht worden. Die Bild- und Tonqualität sind vom feinsten, was aufgrund der Kürze des Films auch nicht weiter verwundert. An Tonspuren gibt es neben dem Stereoton auch eine Dolby Digital 5.1 Abmischung. Parallel zum Film kann man auch den Audiokommentar von Regisseur Jan Thüring dazuschalten. Auch wenn dieser zunächst sehr trocken und fast wie abgelesen klingt, so erfährt man doch einiges über die technische Umsetzung des Films und mit welchen Tricks für bestimmte Effekte gearbeitet wurde. So wurde z.B. die Wellenbewegung einfach dadurch simuliert, dass man die aufnehmende Kamera immer in der Höhe der Position variierte. Als einen Einfluß nennt Jan Thüring die guten alten Italo-Western, was sich in dem finalen Duell wiederspiegelt und man meint auch in der Klaviermelodie des Soundtracks Anleihen an Morricones Score zu Zwei glorreiche Halunken herauszuhören.

 - Screenshot - Screenshot

Das Making of ist mit 27 Minuten gut dreimal länger ausgefallen als der eigentliche Film, aber hier kommen neben Jan Thüring auch Kameramann Wolfgang Wambach und andere Beteiligte zu Wort. Hier sieht man dann auch, wieviel Handarbeit und Vorbereitungen in diesen Kurzfilm gesteckt wurden. So testete man verschiedene Kamerapositionen mit echten Schauspielern auf einem provisorischen Floß und es gibt auch einen Einblick in die Gestaltung der Puppen. Des weiteren gibt es noch ein "Storyboard-to-Film" Vergleich, das Originalende, das verworfen werden musste, vier Bildergalerien und drei Bonusclips. Ein besonders nettes Extra ist der Bonusfilm "Endstation Paradis", ein im Jahre 2000 gedrehter früherer Kurzfilm von Jan Thüring, der mit einigen Preisen bedacht wurde und besonders schwarzhumorig ausgefallen ist. Wer über einen leistungsfähigen PC verfügt, der findet außerdem im DVD-ROM-Teil noch eine High Definition Version des Films als Windows WMV-Datei. Und in der DVD-Hülle findet man noch einen Frame aus dem Film von einer Kinorolle.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 29.08.2007

Leser-Kommentare

30.08.2007, 17:40:39 knobi ( Email schreiben Homepage )

Gut das es Leute gibt,die gegen den gegenwärtigen Trend Filme drehen.Warum sollen STOPMOTION und moderne COMPUTEREFFECTS nicht zusammen gehören?Das macht doch gerade Originalität aus.Außerdem vermisse ich bei SENSE OF VIEW einige Klassiker dieser oder ähnlicher Art, z.b.((( DER FANTASTISCHE PLANET aus dem jahre 1973 von RENE LANOX))).Wirklich ein absoluteter Highlight.Leider gibt es diesen Streifen nicht auf DVD in Deutschland.Ich hoffe weiter.

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann