Film Daten

Titel:
Kagemusha - Der Schatten des Kriegers
Originaltitel:
Kagemusha
Land & Jahr:
Japan 1980
Laufzeit ca.: ?
155 Min.
Regie:
Akira Kurosawa
Darsteller:
Tatsuya Nakadai
Tsutomu Yamazaki
Kenichi Hagiwara
Jinpachi Nezu
Shuji Otaki
Daisuke Ryu
Masayuki Yui
Kaori Momoi
Mitsuko Baisho
Hideo Murota
Takayuki Shiho
Koji Shimizu
Noburo Shimizu
Sen Yamamoto
Shuhei Sugimori
Alternativtitel:
• The Double
• Kagemusha (The Shadow Warrior)
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Kagemusha - Der Schatten des Kriegers

Review

Kagemusha - Der Schatten des Kriegers

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Bei einem einfachen Dieb wird festgestellt, daß er dem Kriegsherrn Shingen Takeda verblüffend ähnlich sieht. Er wird in den Palast Shingens gebracht, wo er sich mit dieser Rolle aber überhaupt nicht anfreunden will. Aber als das Unvorstellbare geschieht und Shingen durch eine Gewehrkugel getroffen wird, geht eine Wandlung in ihm durch. Er erklärt sich doch dazu bereit, den Herrscher zu vertreten, vor allem weil es der Wunsch Shingens war, seinen Tod vor seinen Feinden für mindestens 3 Jahre geheimzuhalten. Zuerst ist es für den Doppelgänger recht schwer, sich in seiner Rolle zurechtzufinden, aber im Laufe der Zeit eignet er sich soviele Merkmale des Originals an, daß selbst seinem Enkel nichts auffällt. Der Einzige, der mit dieser Situation nicht zufrieden ist, ist der Sohn Shingens. Er fühlt sich übergangen, weil er in der Herrschaftsfolge schon früher von seinem Vater übergangen wurde und sein Sohn, Shingens Enkel, als Shingens Nachfolger bestimmt ist. Das er jetzt auch noch einem Double dienen soll, ist zuviel für ihn. Er startet auf eigene Faust einen Feldzug gegen seine Feinde. Trotzdem bekommt er Verstärkung, auch wenn ihm das gar nicht paßt und lieber alleine die Schlacht für sich entscheiden will. Zurück in der Heimat, jetzt sind die drei Jahre fast vergangen, kommt durch einen Unfall heraus, das der derzeitige Herrscher gar nicht Shingen ist. Er wird vertrieben und Shingens Enkel tritt die Nachfolge an. Als dies seine Feinde hören, starten sie einen Angriff gegen Shingens Armee, die gegen die Feuerwaffen ihrer Feinde nichts entgegensetzen kann...

Kagemusha ist die Erzählung aus einem Japan in einer Zeit des Umbruchs. Eine neue Erfindung, die Feuerwaffe, hält Einzug in die Kriegskunst. Auch verbreitet sich das Christentum immer stärker. In dieser Zeit ist es für einen Clan schwer, seine Machtposition zu halten. Vor allem, wenn man, wie Shingens Clan, immer noch an den Kriegskünste der Samurai festhält. Die damaligen Sitten und Gebräuche wurden sehr gut eingefangen und geben einen guten Einblick in das Leben zur damaligen Zeit. Beeindruckend ist auch, wie der Dieb, der sich anfangs gegen die Rolle wehrt, mit der Zeit immer stärker in seine Rolle hineinwächst, nur um später, nachdem herausgekommen ist, daß er nur ein Double, ein Kagemusha ist, mit Schimpf und Schande aus dem Clan vertrieben wird. Aber selbst danach läßt ihn die Rolle nicht mehr los. Halb wahnsinnig verfolgt er den Schlußkampf gegen Shingens Feinde und als fast alle tot am Boden liegen, schnappt er sich noch einen Speer und rennt dem Feind entgegen. Akira Kurosawa gelang ein epischer Kriegsfilm, der vor allem durch seine Massenszenen zu beeindrucken weiß. Allerdings baut sich die Story sehr ruhig und sehr langsam auf, so daß der Film manchmal seine Längen hat. Die Originalfassung des Films ist noch um ca. 20 Minuten länger.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 16.11.1999

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann