Film Daten

Titel:
Muertos de Risa
Originaltitel:
Muertos de Risa
Land & Jahr:
Spanien 1999
Laufzeit ca.: ?
106 Min.
Regie:
Alex De La Iglesia
Darsteller:
Santiago Segura
El Gran Wyoming
Alex Angulo
Carla Hidalgo
Eduardo Gomez
Jesús Bonilla
María Asquerino
José María Íñigo
Uri Geller
Manuel Tallafé
Alfonso Lussón
Ramón Barea
Rafael Luna
Sancho Gracia
Ramón Txurruca
Alternativtitel:
• Dying of Laughter
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Manga Films
Label:
Manga Films
Regionalcode / Norm:
0 / NTSC
Bild / Zeit:
1.85:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Spanisch - DD 2.0
Spanisch - DD 5.1
Untertitel:
Englisch
Extras:
  • Trailer
  • Making-Of
  • Cast & Crew Infos

Muertos de Risa

Review

Muertos de Risa - Logo

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Mitte der siebziger Jahre lernt der mehr oder weniger erfolgreiche Barsänger Nino den Möchtegern-Schauspieler Bruno kennen. Er läßt sich von ihm überreden, an einem Casting für einen Film mitzumachen. Sie haben dort zwar keinen Erfolg, aber der schmierige Manager Julian wird dadurch auf sie aufmerksam. Er drängt die beiden, in einer Provinzshow als Komiker aufzutreten, was Bruno keine Schwierigkeiten bereitet, aber Nino steht auf der Bühne und bekommt keinen Ton heraus. Aus lauter Frust ballert Bruno ihm eine Ohrfeige an den Kopf, was dann zu lautem Gelächter führt. Um die Leute bei Laune zu halten, verpaßt er ihm weitere Ohrfeigen, was schließlich zu dem gewünschten Erfolg führt. Sie werden mit ihrer Show langsam bekannter und beginnen durch Spanien zu touren. Irgendwann lernt Nino, der im Gegensatz zu Bruno kein Erfolg bei den Frauen hat, die rebellische Studentin Laura kennen und verliebt sich in sie. Aber das Glück ist ihm nicht gegönnt. Sie zieht schon kurze Zeit später mit Bruno ab. Das führt zu den ersten Spannungen zwischen Nino und Bruno, die sich im Laufe der Zeit steigern, bis die beiden nur noch über dritte Personen miteinander reden. Nino betreibt am Schluß sogar gezielten Psycho-Terror um Bruno in die Knie zu zwingen. Schließlich bricht die Zusammenarbeit der beiden zusammen und jeder geht seinen eigenen Weg. Während Nino sich zu einem erfolgreichen Entertainer mausert, muß sich Bruno die nächsten Jahre durchs Leben schlagen. 10 Jahre später führt Julian, der Manager, die beiden wieder zusammen um sie für eine Reunion-Show zu gewinnen, die natürlich entsprechend bezahlt wird. Sie willigen beide ein - wenn auch nur des Geldes wegen. Jetzt ist aber Brunos Zeit der Rache gekommen. Er versteckt zuerst in Ninos Koffer ein Kilo Drogen, das beim Flughafen entdeckt wird und Nino erstmal hinter Gitter bringt. In der Zeit macht sich Bruno auf die Suche nach einem Ohrfeigen-Opfer-Ersatz, was zu einem der skurrilsten Castings führt, die man gesehen hat. Er findet sogar den scheinbar passenden Partner, der aber nicht komisch, sondern eher manisch-depressiv ist. Die Nachricht über Brunos neuen Partner treibt Nino zum Wahnsinn und er bricht aus dem Gefängnis aus...

Alex de la Iglesias neustes Werk enttäuscht nach dem ersten Anschauen zuerst. Man ist von seinen früheren Filmen, wie z.B. Aktion Mutante oder El Dia de la Bestia einen sehr direkten Humor gewöhnt. In Muertos de Risa ist alles etwas subtiler dargestellt. Überdenkt man einzelne Szenen und Situationen, merkt man aber erst, auf was für durchgeknallte Ideen der Mann gekommen ist. Schauspielerisch und produktionstechnisch ist der Film allererste Sahne. Die beiden Hauptdarsteller sind einfach göttlich und auch sonst braucht sich der Film in keinster Weise hinter den Filmen bekannter Hollywood-Studios zu verstecken.

In einer deutschen Fassung ist der Film bislang noch nicht erhältlich. Es gibt aus Spanien eine recht gute DVD mit der spanischen Originalfassung und englischen Untertiteln. Zudem sind noch einige Extras wie ein Making-Of usw. drauf, die aber leider nicht untertitelt wurden. Das DVD-Menü ist auch komplett in Spanisch. Aber dafür ist der Videoclip recht abgefahren und für den braucht man ja nun keine Untertitel.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 21.04.2000

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann