Film Daten

Titel:
Octalus
Originaltitel:
Deep Rising
Land & Jahr:
USA 1998
Laufzeit ca.: ?
101 Min.
Regie:
Stephen Sommers
Darsteller:
Treat Williams
Famke Janssen
Anthony Heald
Kevin J. O'Connor
Wes Studi
Derrick O'Connor
Jason Flemyng
Cliff Curtis
Clifton Powell
Trevor Goddard
Djimon Hounsou
Una Damon
Clint Curtis
Warren Takeuchi
Linden Banks
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Cover

Octalus Cover

Octalus

Review

Octalus

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Auf offener See fährt Finnegan, der auf seinem Boot neben seinem Kumpel Pantucci und dessen Freundin Leila noch eine Söldnertruppe an Bord hat. Da sie gutes Geld zahlen, weiß er auch nicht was sie vorhaben und will auch gar nicht danach fragen, aber es kommen ihm dann doch Zweifel, als Pantucci heimlich in die Ladung der Söldner schaut und Waffen und Raketen findet. Die nicht gerade sehr freundlichen Männer unter der Führung von Hanover übernehmen schließlich das Schiff und die Besatzung, als sie ihr Zielort erreichen: die Argonautica, das derzeit modernste Kreuzfahrtschiff mit vielen reichen Passagieren an Bord. Die Argonautica liegt regungslos im offenen Meer und die Männer haben keine Probleme an Bord zu gelangen. Finnegan und Pantucci werden unfreiwilligerweise mitgeschleppt. Sie begeben sich Richtung Tanzsaal und stürzen mit vorgehaltenen Waffen rein, aber seltsamerweise befindet sich keine einzige Person im Saal. Was sie finden ist Blut - und das überall verteilt. Das Büro des Kaptains ist ihr nächstes Ziel und dort treffen sie auf Trillian, eine hübsche Diebin, die gerade versucht den Tresorraum zu öffnen. Ein Mann nimmt ihr die geklaute Chipkarte ab und öffnet den Raum, was er dummerweise mit dem Leben bezahlt, da in dem Raum der Kaptain und Simon Canton, der Besitzer des Schiffs, hocken und um ihr Leben fürchten. Sie erzählen nur wirres Zeug von irgendwelchen Seemonstern, was natürlich keiner glaubt. Aber spätestens nachdem sich mehrere gut ausgebildete Männer verabschiedet und alle die unheimliche Bestie erblickt haben, spielt es keine Rolle mehr, wer Söldner ist und wer nicht. Alle versuchen sich gegen die unglaublich schnelle Bestie zu verteidigen. Es beginnt eine Flucht durch das ganze Schiff...

Ok, die Geschichte ist nicht neu und es wird des öfteren aus unzähligen anderen Filmen zitiert, aber trotzdem macht dieser Film einen Heidenspaß. Es wird ein gutes Tempo vorgelegt und die Schauspieler haben sichtlichen Spaß bei ihrer Arbeit. Der coolste Character ist Finnegan, der immer einen dummen Spruch und die passende Mimik parat hat. Famke Janssen als Diebin Trillian ist allerdings auch göttlich mit ihrer gespielten Naivität wohinter sich aber ein durchtriebener und pfiffiger Charakter verbirgt. Das Monster wurde eigentlich recht gut am Computer animiert, aber an manchen Stellen wirkt es doch ein bißchen plastisch. Die Effekte sind vom Feinsten, teilweise recht derbe und trotz einer Videofreigabe ab 16 ist die deutsche Fassung ungekürzt.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 14.05.1999

Leser-Kommentare

04.02.2004, 04:53:55 Itchy ( Email schreiben )

Einer dieser typischen Vertreter des Genres von denen man nix erfährt, bis sie dann auf DVD herauskommen (war jedenfalls bei mir so...). Sehr traschig, aber durchaus aufwendig und sehenswert produziert. Guck ich mir immer wieder gerne mal an...

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann