Film Daten

Titel:
Sonatine
Originaltitel:
Sonatine
Land & Jahr:
Japan 1993
Laufzeit ca.: ?
90 Min.
Regie:
Takeshi Kitano
Darsteller:
Takeshi Kitano
Aya Kokumai
Tetsu Watanabe
Masanobu Katsumura
Susumu Terajima
Ren Osugi
Tonbo Zushi
Kenichi Yajima
Eiji Minakata
Houka Kinoshita
Kanji Tsuda
Kanta Yamazaki
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Sonatine

Review

Sonatine

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Murakawa ist ein Yakuza-Gangster und Kopf einer Verbrecherbande. Er bekommt von seinem Chef den Auftrag mit seinen Jungs nach Okinawa zu reisen und dort zwischen zwei rivalisierenden Yakuza-Gruppen zu vermitteln. Dort ist seine Anwesenheit nicht sehr erwünscht und der Konflikt wird heruntergespielt. Bei einem Bombenattentat kommen dann zwei seiner Leute ums Leben. Er zieht sich mit seiner Gruppe in ein verlassenes Strandhaus zurück um auf weitere Befehle zu warten. In diesen 'Ferien' tauen seine Jungs so langsam auf und benehmen sich wie Schulkinder im Urlaub. Allerdings trügt die Idylle. Murakawas Gleichgültigkeit gegenüber dem Leben ist durch seine jahrelange Arbeitsehr ausgeprägt. Seine Ausgelassenheit zeigt sich durch makabere Scherze die er mit seinen Jungs macht. So zwingt er zwei von ihnen zu einem Russischen Roulett mit einer leeren Pistole, baut Fallgruben am Strand oder während sich die anderen des Nachts Leuchtpatronen um die Ohren schießen erwidert er mit scharfer Munition. Doch während der Zeit findet er heraus, das sein Boß ihn verraten will und somit die Konkurrenz und Murakawa gleichzeitig aus dem Wege schaffen kann. Murakawa zieht dann zu einem letzten Rachefeldzug...

Sonatine berichtet von einem Mann, der jeglichen Sinn in seinem Leben verloren hat und keinen Reiz am Leben mehr findet. Selbst die kurze Romanze zu einer Frau, deren Vergewaltiger er vor ihren Augen erschoß, läßt ihm keinen anderen Ausweg. Zum Schluß, als er seinen Auftraggeber und dessen Kollegen getötet hat sitzt er einsam auf einer Landstraße im Auto und erschießt sich, obwohl am Ende der Straße die Frau auf ihn wartet. Der Selbstmord stellt für ihn die letzte Konsequenz aus seinem Leben dar. Sonatine ist ein, bis auf wenige Ausnahmen, sehr ruhiger Film. Erst wird man durch die Szenen am Strand leicht eingeduselt, nur um dann übergangslos mit der auftretenden Gewalt konfrontiert zu werden. Der Film hat nicht den Blutgehalt eines John Woo Films, das würde nur die Atmosphäre stören. Die Schießereien sind kurz, was die Gefühlslosigkeit der Mitwirkenden dadurch intensiver macht. Man zieht die Waffe und drückt ab ohne weiter darüber nachzudenken.

Mir ist nicht bekannt, ob Sonatine in einer deutschen Fassung erhältlich ist. Arte zeigte den Film im Original mit Untertiteln. So wie es für mich aussah sogar uncut.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 24.01.1999

Leser-Kommentare

16.01.2004, 21:43:59 jhw ( Email schreiben )

Es gibt definitv eine deutsche version...gerade aus der videothek ausgeliehen. 94 min;keine jugendfreigabe

Okay, seit dem Schreiben dieses Reviews hat sich sicherlich einiges getan, man möge mir dann solche veralteten Aussagen bitte verzeihen. :)

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann