Film Daten

Titel:
Die Letzten Sieben
Originaltitel:
Day the World ended
Land & Jahr:
USA 1955
Laufzeit ca.: ?
75 Min.
Regie:
Roger Corman
Darsteller:
Richard Denning
Lori Nelson
Adele Jergens
Mike Connors
Paul Birch
Raymond Hatton
Paul Dubov
Jonathan Haze
Paul Blaisdell
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Die Letzten Sieben

Review

Die Letzten Sieben

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Nach dem atomaren Holocaust finden 5 Menschen, 1 Frau und 4 Männer, Zuflucht in dem abgelegenen Haus von Jim Maddison und seiner Tochter Louise. Es kommt schon gleich zu ersten Spannungen, da Tony, ein Kleingangster, meint er könnte den Ton angeben. Er wird aber von Rick, einem Geologen, zurückgehalten, was ihn gleich zu Tonys Erzfeind macht. Die Spannungen zwischen den beiden spitzt sich im Verlaufe der Handlung noch mehr zu, da Tony von seiner Freundin nichts mehr wissen will und hinter Louise her ist, die sich aber mehr zu Rick hingezogen fühlt. Jim versucht mit Ricks Unterstützung den Überblick zu bewahren und die Rationen, die eigentlich nur für drei Leute gedacht waren, gerecht einzuteilen. Zusätzliche Sorgen bereitet ihnen Radek, der mit schwersten atomaren Verbrennungen zu der Gruppe stieß und normalerweise keinen Tag länger überleben könnte. Er ist aber seltsam mutiert und jagt nachts in der Wildnis nach Tieren um an rohes Fleisch zu kommen. Außer Radek gibt es noch ein zweites Wesen, das sich aber nicht zeigt und nach Fleisch jagt. Maddison und Rick kommen zu der Theorie, daß die Natur die Lebewesen einer Veränderung unterzog, damit diese sich gegen die atomar verseuchte Umwelt behaupten können.

Nach und nach verkleinert sich die Gruppe. Einer haut heimlich ab, Radek wird von dem anderen Wesen umgebracht und Tonys Freundin wird von ihm nach einem weiteren Streit in eine Schlucht hinabgeworfen. Jim kommt, als er Pete folgt um ihn zurückzuhalten, in Kontakt mit dem Atomnebel, der die Grenzen des Tals markiert und ist von da an bettlägerig. Das nutzt Tony aus und versucht immer wieder an Jims Pistole zu kommen. Eines Nachts meint Louise, das sie draußen etwas ruft und schleicht sich aus dem Haus. Sie läuft direkt in die Arme des unheimlichen Wesens. Rick sucht sie sofort. Während seiner Abwesenheit kommt es zur letzten Konfrontation zwischen Tony und Jim und Rick steht dem Monster gegenüber, dem selbst Gewehrpatronen nichts anhaben können...

Trotz eines offensichtlich geringen Budgets ist es Roger Corman gelungen, die Ängste und Spannungen zwischen mehreren, auf sich allein gestellten Menschen gekonnt darzustellen. Durch das (leider sehr lächerlich gestaltete) Wesen kommt eine zweite unbekannte Gefahr auf die Gruppe zu. Und an Tonys Charakter wird gut gezeigt, das der Mensch selber das schlimmste Ungeheuer von allen sein kann. Der Film ist einer der ersten Endzeitfilme überhaupt und hat auch sämtliche Elemente, die für Filme dieser Art so typisch sind. Eine feindliche Umwelt, ein abgeschlossener Ort und Leute die aus der Reihe tanzen und dabei andere hintergehen.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 24.02.1999

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann