Film Daten

Titel:
Indiana Jones und der Tempel des Todes
Originaltitel:
Indiana Jones and the Temple of Doom
Land & Jahr:
USA 1984
Regie:
Steven Spielberg
Darsteller:
Harrison Ford
Kate Capshaw
Jonathan Ke Quan
Amrish Puri
Roshan Seth
Philip Stone
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Indiana Jones und der Tempel des Todes

Review

Indiana Jones und der Tempel des Todes

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Indiana Jones verschlägt es nach einem kurzen Abenteuer in Hongkong nach Indien, wo er für ein armes Dorf versucht deren Kinder zu retten und ein altes Artefakt zu finden...

Auch wenn es im direkten Vergleich zu den anderen beiden Teilen der schwächste Indiana Jones Film ist, so macht er trotzdem noch einen Heidenspaß. Außerdem bietet er mit der Achterbahnfahrt in der Bergwerksmine wohl eine der originellsten und furiosesten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. Was bei dem Film ein wenig nervt ist die weibliche Hauptrolle, die hier als die übliche verwöhnte Göre mit hohem Schrillfaktor eingesetzt wurde. Desweiteren spielt sich die Handlung weitesgehend nur an einem Standort ab, während Indy in den anderen Filmen stets quer um den Erdball reist.

Trotzdem bietet DER TEMPEL DES TODES gute und abwechslungsreiche Action-Abenteuer-Unterhaltung, die auch nach mehrmaligem Ansehen immer noch Spaß macht.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 13.11.2003

Leser-Kommentare

18.05.2007, 12:52:11 Dietmar Kesten

INDIANA JONES UND DER TEMPEL DES TODES

KOMMENTAR

von DIETMAR KESTEN, GELSENKIRCHEN, 14.

DEZEMBER 2006.

1983 drehte Steven Spielberg „Indiana Jones and the Temple of Doom“ mit Harrison Ford. Die bebilderte Ausbeute des Films war enorm, und mutete wie eine Museumskunde an. Der Steindröhnende Actionfilm mit bombastischen Tempelarchitekturen, konnte seinerzeit als (subtile) Abwechselung im Blockbusterzirkus genossen werden.

Indiana Jones befreit hier ein indisches Bergdorf von der Herrschaft eines jungen Maharadschas, der unter der Magie eines Hohenpriesters steht. „Indiana Jones“ war der Stoff, der mit Nebenkanälen, Rohrleitungen, Ratten, Labyrinthen, Tunneln, Mysterien und Mythen, Massenszenen, Finten und Fallen ebenso vertraut war, wie mit Chauvinismus und Gewalt, gelinde gesagt, übertriebener Härte. „Indiana Jones“ und der Tempel des Todes“ gehört sicherlich zu einem Filmklassiker.

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann