Film Daten

Titel:
Evil Dead 2
Originaltitel:
Evil Dead 2
Land & Jahr:
USA 1986/87
Laufzeit ca.: ?
90 Min.
Regie:
Sam Raimi
Darsteller:
Bruce Campbell
Sarah Berry
Dan Hicks
Kassie DePaiva
Ted Raimi
Denise Bixler
Richard Domeier
John Peaks
Lou Hancock
Snowy Winters
Sid Abrams
Josh Becker
Scott Spiegel
Thomas Kidd
Mitch Cantor
Alternativtitel:
• Tanz der Teufel 2
• Dead by Dawn
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - Anchor Bay Entertainment
Label:
Anchor Bay Entertainment
Regionalcode / Norm:
0 / NTSC
Bild / Zeit:
1.85:1 (anamorph) / k.A.
1.33:1 / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - Dolby Surround
Englisch - DD 5.1
Untertitel:
-
Extras:
  • Audiokommentar mit Sam Raimi, Bruce Campbell, Scott Spiegel, Greg Nicotero
  • Dokumentation: The Gore the Merrier (32 min.)
  • Foto Galerie
  • Biographien
  • Evil Dead: Hail to the King Video Game Preview
  • Trailer
  • Booklet (nur bei Limited Edition)

Evil Dead 2

Review

Evil Dead 2 - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Ash (Bruce Campbell) möchte mit seiner Freundin Linda (Denise Bixler) einfach ein nettes gemeinsames Wochenende in einer einsamen Berghütte verbringen. Dort findet er die Tonbandaufzeichnungen eines Professors, der vorher in dieser Hütte gewohnt hat. Die Aufnahme beinhaltet seine Erkenntnisse über ein Buch, das er auf einer Expedition entdeckt hat. Es handelt sich um das sogenannte "Necronomicon Ex Mortis", das Buch der Toten. Es handelt von Dämonen und die Beschwörung dieser Kreaturen. Am Schluß hat der Professor noch einen lateinischen Spruch aufs Band gesprochen, der, ohne das Ash etwas davon bemerkt, eine gewaltige Macht im umliegenden Wald erweckt. Diese Macht holt sich Linda und verwandelt sie in einen Dämon, der Ash nach dem Leben trachtet. Ihm bleibt nichts anderes übrig als sie zu töten und zu begraben. Aber auch er wird von der Macht geholt und nur die aufgehende Sonne verhindert, dass auch er zu einer Kreatur der Finsternis mutiert.

Evil Dead 2 - ScreenshotEvil Dead 2 - Screenshot

Als er wieder zu klarem Verstand kommt, versucht er aus dem Wald zu fliehen. Aber der Rückweg ist ihm versperrt, denn die Brücke über die er fahren müsste, ist vollkommen zerstört. Ihm bleibt nichts anderes übrig, als sich in der Hütte vor dem Bösen zu verstecken und irgendwie aus dieser Situation herauszukommen. In der Nacht steigt zudem seine tote Freundin Linda wieder aus dem Grab und macht ihm noch zusätzlich das Leben schwer. Durch einen Biß wird seine Hand von dämonischen Kräften besessen und schlägt ihm das Geschirr links und rechts um die Ohren. Ihm bleibt nur der Griff zur Kettensäge. Langsam aber sicher driftet er in den Wahnsinn ab. Mittlerweile ist Annie (Sarah Berry), die Tochter des Professors nach einer Expedition zurückgekehrt und möchte nun zusammen mit ihrem Freund Ed (Richard Domeier) zu ihrem Vater. Unterwegs treffen sie auf Jake (Dan Hicks) und Bobbie Joe (Kassie Wesley), die einen Weg um die Brücke herum kennen. Gemeinsam gelangen sie zur Hütte, werden aber von Ash mit Gewehrschüssen empfangen. Sie können ihn überwältigen, sperren ihn in den Keller und vermuten, dass er Annies Eltern umgebracht hat.

Die dämonischen Kräfte machen aber auch vor den Neuankömmlingen nicht Halt und schon bald müssen sie Ash wieder freilassen, um überhaupt noch irgendeine Chance zu haben. Einer nach dem anderen wird ein Opfer der Dämonen, bis schließlich Ash und Annie alleine gegen den übermächtigen Gegner bestehen müssen...

Evil Dead 2 - ScreenshotEvil Dead 2 - Screenshot

Nachdem Sam Raimi und sein Team mit ihrem Erstlingswerk Evil Dead sich in die Herzen der Horrorfans aller Welt gefilmt hatten, widmete er sich erstmal dem Projekt Crimewave, das zusammen mit den Coen-Brüdern entstand. Der Film wurde allerdings kein großer Erfolg. Der Produzentenmogul Dino de Laurentiis war aber schon während der Arbeiten an Crimewave an einem Sequel zu Evil Dead interessiert. Die Jungs nahmen sein Angebot schließlich an. Die ersten Vorüberlegungen, das Geschehen des zweiten Teils zu einem großen Teil im Mittelalter spielen zu lassen, wurden allerdings aufgrund der zu erwartenden hohen Kosten verworfen. Stattdessen ging man wieder zurück zu der klaustrophobischen Stimmung des ersten Teils in der Waldhütte. Allerdings wollte man den reinen Horroranteil etwas herunterschrauben, da bis auf Robert Tapert niemand ein richtiger Horrorfilmfan war. Schon die frühen Super-8-Filme von Sam, Bruce und Scott Spiegel waren allesamt Komödien oder hatten zumindestens große humoristische Anteile.

Der Film beginnt mit einem Prolog über die Geschichte des Buches, wie es entstand und im Laufe der Jahrhunderte verschwand, bis es ein Professor in einer antiken Grabungsstätte wiedergefunden hat. Darauf folgt eine quasi-Zusammenfassung des ersten Teils, nur dass sich hier Ash alleine mit seiner Freundin in der Hütte aufhält. Die Handlung wirkt hier recht holprig, da die Story rapide zusammengefaßt wird und der Film eigentlich erst mit dem dämonischen Übergriff auf Ash beginnt, was am Ende des ersten Teils nur noch angedeutet wurde. Danach verbleibt der Augenmerk aber größtenteils bei den Geschehnissen in und um der Hütte. Nur ab und zu, wenn es um Annie geht, wird das unterbrochen. Zwar wirken diese Ortssprünge nicht fehlplaziert, stören aber ein wenig den Fluss des Films. Evil Dead zeichnete sich vor allem dadurch aus, dass sich alles innerhalb der Hütte abspielte und somit eine recht bedrückende Spannung aufgebaut wurde. Diese Spannung wird hier durch den Wechsel zu anderen Schauplätzen etwas zögerlicher aufgebaut. Erst als sich alle Personen in der Hütte befinden, kann sich die Wirkung wieder voll entfalten und läßt den Zuschauer auch bis zum Ende dann nicht mehr los. Wie sein Vorgänger gehört auch Evil Dead 2 mittlerweile in die Kategorie "Klassiker des Genres", und das zu Recht!

Evil Dead 2 - ScreenshotEvil Dead 2 - Screenshot

War der erste Teil teilweise noch grimmiger Horror, so wird das hier durch comichaften schwarzen Humor entschärft. Auch wenn hier strenggenommen mehr Blut fließt als im ersten Teil, so wirkt das bei weitem nicht mehr so hart auf den Zuschauer. Außerdem wird die Wirkung ohnehin durch den Einsatz anderer Farben im Blut (schwarz oder grün) noch zusätzlich entschärft. Abgesehen davon, kann man den Film immer noch ohne Probleme in den Horrorsektor einordnen, trotz der Schwerpunktverlagerung von Horror Richtung Komödie. Der Einfluß der Three Stooges kommt hier nun viel stärker zum tragen als noch im ersten Teil. Noch schrägere Kamerawinkel und noch ausgefallenere optische Ideen lassen Ash teilweise wirklich wie in einem real gewordenen Cartoon erscheinen. Die oberkultigste Sequenz ist ohnehin die, wo seine Hand von den dämonischen Kräften besessen ist und ihm Geschirr und andere Klamotten über den Schädel zieht, bis hin zum kompletten Salto auf den Küchenboden. Bruce Campbell bestand darauf die meisten Stunts selber zu machen und mußten deswegen teilweise richtig leiden. Zum Beispiel wurde er in der Szene zu Beginn, als er vom Bösen geschnappt und wie ein Propeller durch den Wald geschleudert wird, tatsächlich mit Hilfe einer speziellen Konstruktion eine lange Straße langsam entlanggefahren und dabei mehrmals kopfüber gedreht. Die Äste die ihm dabei ins Gesicht schlagen war ein daneben herlaufender Sam Raimi, der diese Aufgabe mit Vergnügen vollführte. Auch war Bruce durch die Kontaktlinsen, die er im besessenen Zustand zu tragen hatte, komplett blind und auf die Hilfe der Anderen angewiesen.

Was natürlich nicht fehlen durfte waren die schon aus dem ersten Teil bekannten Kamerafahrten aus der Sicht des Bösen. Hier entwickelte Sam Raimi die Technik noch weiter und schnallte sogar für manche Szenen die Kamera an ein Geländemotorrad und brauste damit durch die Gegend. Furios geht es dann noch im ersten Drittel zu, als Ash durch den Wald bis in die Hütte verfolgt wird und ihm das Böse noch um etliche Ecken und durch sämtliche Gänge des Hauses verfolgt. Diese Szene sieht wie eine zusammenhängend gedrehte Sequenz aus. Im Audiokommentar der US-DVD wird aber erklärt, dass es sich in Wirklichkeit um zwei Takes handelt. Wenn man haargenau aufpasst, dann bemerkt man auch in dem Moment, wo das Böse durch die Tür bricht und Ash direkt dahinter steht, einen schwarzen Frame, der genau die beiden Aufnahmen voneinander trennt. Außerdem kann man auch sehen, dass die Hütte sich während dieser Aufnahmen noch in einem halbfertigen Zustand befand und manche Flure gar keine Decke haben.

Evil Dead 2 - ScreenshotEvil Dead 2 - Screenshot

Daneben finden sich noch weitere Gemeinsamkeiten zwischen dem Original und seinem Sequel. Hier gibt es auch wieder eine Szene, wo sich durch den Gebrauch einer Axt auf einen Dämon der Bildschirm mit dessen Blut füllt. Hier ist es allerdings grünes Blut. Das Produktionsteam wollte mit allen Mitteln verhindern, dass der Film wie sein Vorgänger ein X-Rating verpasst bekam und versuchten Blut in verschiedenen Farben, nur eben nicht unbedingt Rot, darzustellen. Die Mühe war allerdings umsonst, denn das anvisierte R-Rating bekamen sie trotzdem nicht. Und so mußte das Fake-Label Rosebud ins Leben gerufen werden, damit der Film dann in seiner ungekürzten Form in die Kinos gebracht werden konnte. Produzent Dino de Laurentiis war durch seine Firma an die Vorgaben der MPAA gezwungen, durfte also kein X-rated Material herausbringen. Bei kleinen Independent Labels griff diese Vorgabe nicht und so passierte es nicht zum ersten Mal, dass eine fiktive Independentfirma einen von der MPAA nicht freigegebenen Film veröffentlichte.

Aber selbst zu der Generalprobe Within the Woods finden sich einige Parallelen. Dort ist es ja Ash, der durch einen alten Indianerfluch zu einem Dämon mutiert und Jagd auf seine Freunde macht. In Evil Dead 2 ist er ebenfalls nicht ganz gegen die dämonischen Kräfte gefeit und verfolgt Jake und Annie. Annies Versuch lauernd hinter einer Tür zu verharren und mit dem alten Dolch ihren Gegner zu töten trifft hier genauso den Falschen, wie es auch schon Ellen Sandweiss in Within the Woods gemacht hat. Auch der Versuch, das geschundene Opfer ins Haus zu ziehen und ihn dabei nur noch mehr zu traktieren, findet sich hier in einer fast identischen Szene wieder. Aber die Referenzen greifen nicht nur auf die Vorgänger zurück, sondern man bekommt sogar einen (damals wohl nicht beabsichtigten) Vorgriff auf Army of Darkness geboten. In einer Szene steht Ash vor dem Spiegel im Haus und das Spiegelbild fällt ihm an den Hals, quasi sein böses Alter Ego. In Army of Darkness wird Ash durch einen Spiegel im wahrsten Sinne des Wortes zu einer gespaltenen Persönlichkeit und seine böse Hälfte, der "Evil Ash" schließlich sein größter Gegner in der finalen Schlacht.

Evil Dead 2 - ScreenshotEvil Dead 2 - Screenshot

Wie eigentlich in allen Evil Dead Filmen, tauchen alle Beteiligten irgendwo als Fake Shemps auf (Erklärung siehe Evil Dead) oder haben klitzekleine Nebenrollen. Wer mal darauf achtet, sieht bei Annies Ausstieg aus dem Flugzeug im Hintergrund an der Flugzeugtür Robert Tapert als Flughafenarbeiter, der verzweifelt versucht die rechte Hälfte der Tür zu öffnen. Robert hat es tatsächlich während des Drehs dieser Szene nicht geschafft die Tür aufzubekommen und man sieht auch deutlich, wie er überall rumprobiert das Ding endlich zu öffnen. Nach dem nächsten Schnitt ist die Tür dann plötzlich sperrangelweit offen. Die Tücken der Technik... Wer aber diesmal so richtig leiden mußte war Ted Raimi, Sams Bruder. Er bekam die undankbare Aufgabe die dämonische Henrietta zu spielen und mußte tagelang in dem Ganzkörperkostüm herumlaufen. Wegen ihm wurden viele Szenen nachts gedreht, damit es ihm nicht zu warm unter der Latexverkleidung wurde, was aber natürlich kaum half. Im Making-Of gibt es die schöne Szene als ihm das Team einen Fuß der Verkleidung auszieht und sich ein Literschwall an Schweiß auf den Studioboden ausbreitet. Und wer ganz genau darauf achtet, sieht im Film, als Henrietta an der Decke schwebt und ihren Kopf Richtung Ash neigt, wie aus ihren linken Ohr der Schweiß heraustropft! Wem das Gesicht unter der Ritterrüstung am Ende bekannt vorkommt, das ist Sam Raimi in Person, der Ash als den neuen Heiland ankündigt.

Jemand der Evil Dead II zum ersten Mal sieht, aber den Vorgänger kennt, mag sich wundern, warum denn die Zusammenfassung der Ereignisse aus Teil 1 nicht ganz identisch zu dem Film selber ist. Sam wollte nur zu gerne das Material aus Evil Dead benutzen, konnte es aber wegen der schwierigen Copyrightlage nicht. Irvin Shapiro hatte den Film auf den internationalen Markt an verschiedene Interessenten in verschiedenen Ländern verkauft. So hätten die Jungs erst bei allen Lizenzinhabern nachfragen müssen, was ein Ding der Unmöglichkeit war. So entschlossen sie sich, die paar Szenen nochmal zu drehen. Da die Originalschauspieler nicht mehr zur Verfügung standen, sind es halt Bruce und Linda alleine, die sich in der Hütte aufhalten. Die gleiche Problematik tauchte übrigens auch wieder beim Dreh zu Army of Darkness auf. Der hat auch wieder andere Szenen im Rückblick, als man hier in Evil Dead 2 zu sehen bekommt. Auch mußten einige andere Ideen komplett verworfen werden, die man aber dann teilweise im nächsten Teil wieder aufgriff. Wie Bruce Campbell im Audiokommentar verrät, war bei Bobby Joes Ableben geplant, dass sie mit großer Geschwindigkeit zu einen Baum gezogen wird und das man in einer daran anschließenden Einstellung eine Blutfontäne über den Wald zu sehen bekäme. Die Fontäne wurde nicht umgesetzt, taucht dafür aber in Army of Darkness ziemlich zu Anfang auf.

Evil Dead 2 - ScreenshotEvil Dead 2 - Screenshot

Gedreht wurde auf dem gleichen Gelände, auf dem schon Steven Spielberg seinen oskarprämierten The Color Purple / Die Farbe Lila gedreht hat. Tom Sullivan, der für Teil 1 alle Special Effects gemacht hat, konnte hier nur wenig mitarbeiten. Neben ein paar Trickeffekten hat er auch einige Stop-Motion-Animationen gemacht. Für den Rest der Effekte zeichnen sich neben einigen anderen auch Robert Kurtzman, Greg Nicotero und Howard Berger verantwortlich, die direkt nach Abschluß der Produktion die "KNB EFX" gründeten und seitdem erfolgreich für die verschiedensten Filmprojekte angeheuert wurden. Berger sammelte erste Erfahrungen auf dem Set von Day of the Dead und Night of the Creeps, während KNB EFX als Team dann später für die Effekte in Lord of Illusions, den ersten beiden Scream-Teilen oder Carpenters Vampires sorgten, nur um mal ein paar wenige Titel zu nennen. Insgesamt waren die Dreharbeiten an Evil Dead 2 bei weitem nicht so chaotisch wie bei Teil 1. Die Jungs wußten nun worauf es ankommt und die Produktion lief weitaus professioneller und glatter ab. Leider ging aber später manches Material verloren, das für den fertigen Film nicht verwendet wurde. So gibt es z. B. nur auf einer Videoaufnahme der Dreharbeiten von Greg Nicotero eine Szene zu sehen, in der der besessene Ash sich ein Eichhörnchen schnappt und herzhaft zubeißt. Außerdem wurde auch eine Szene gedreht, in der Henriette als normale Person in ihrem Schaukelstuhl nach vorne ins Licht schwingt und schon die weißen Dämonenaugen hat. Das müßte ungefähr dort platziert gewesen sein, als im Rückblick der Professor aufs Band spricht und man seine Frau nur im Hintergrund im Schatten sieht.

Nachdem dann der Film endlich in die Kinos kam (mit einem zufriedenstellenden Erfolg), bot Dino De Laurentiis Sam Raimi noch verschiedene Projekte an, die er aber erstmal alle ablehnte. Stattdessen unterstützte er mit ein wenig Geld den J.R. Bookwalter Film The Dead Next Door. Scott Spiegel hat in diesem Streifen eine kleine Nebenrolle und Bruce Campbell half als Produzent des Films. Raimis nächstes Werk war dann 1988 sein bisher einziger Videoclip, Iggy Pops "Cold Metal", bevor er sich dann an die Arbeit zu Darkman machte und danach dann erst wieder mit Army of Darkness seine Erfolgsserie weiterführte. Darkman wurde wohlwollend von den Kritikern aufgenommen, weswegen Universal auch bereit war grünes Licht für Army of Darkness zu geben.

Evil Dead 2 - ScreenshotEvil Dead 2 - Screenshot

An Darkman waren Robert Tapert ebenfalls als Produzent tätig, da er und Sam mittlerweile das feste Team "Renaissance Pictures" bildeten. Danach produzierte er dann noch einen Streifen namens Lunatics: A Love Story und zwei Jahre später gingen die Arbeiten für Army of Darkness los. Bruce Campbell trat als Produzent im Zwei-Jahres-Abstand bei Easy Wheels und Lunatics... auf. Seine Schauspielerei gab er aber deswegen nicht auf, sondern trat in vielen B-Movies auf. So unter anderem Maniac Cop, dem lustigen Sundown und in der besten Episode von Waxwork 2 - Lost in Time. Richard Domeier tauchte später nur in Nebenrollen auf, ging aber 1994 zu dem amerikanischen Shopping-Sender QVC und wurde ein Jahr später fest als Moderator eingesetzt. Nebenbei spielte er noch in verschiedenen Theatergruppen oder TV-Serien. Ted Raimi hatte bis Army of Darkness ebenfalls nur Nebenrollen angeboten bekommen, allerdings auch unabhängig von den Arbeiten seines Bruders. Die bekanntesten Werke aus der Zwischenzeit dürften noch Darkman und Candyman sein. Dan Hicks hat bis auf weitere Nebenrollen in Genreproduktionen nicht mehr viel gemacht. Ebenso wie Kassie Wesley und Sarah Berry, die scheinbar in Evil Dead 2 ihre einzigen Rollen überhaupt hatten.

Auf DVD ist Evil Dead 2 nicht in ganz so zahlreich vertreten wie sein Vorgänger, zudem gleichen sich die mir bekannten Fassungen auch größtenteils. Von Anchor Bay USA gibt es den Film mit einem Audiokommentar, der Dokumentation "The Gore The Merrier" und Kleinigkeiten wie einer Fotogalerie, Trailer und Biographien. In einer inhaltsgleichen Form gibt es den Film auch in England von Monumentum und in Deutschland von Kinowelt. Alle Fassungen, selbst die deutsche, sind ungekürzt. Die Anchor Bay DVD gibt es dann auch wiederum in einer auf 50.000 Stück limitierten Metalbox, die zusätzlich noch ein Booklet beinhaltet. In dem Booklet wird größtenteils auf die Special-FX eingegangen, wobei allerdings jede zweite Doppelseite komplett für ein Bild aus dem Film genutzt wird. Die Qualität des DVD-Transfers ist für einen Film dieser Machart recht gut. Zwar gibt es hier und dort kleinere Störungen zu sehen und in einigen dunklen Szenen macht sich auch ein gewisses Rauschen bemerkbar, aber insgesamt kann man mit dem Bild zufrieden sein. Zudem kann man sich den Film wahlweise im anamorphen 1.85:1 Format anschauen, oder auch in der Fullscreen-Version. Der Soundtrack wurde auf Dolby Digital 5.1 aufgebohrt und unterstützt das furiose Treiben auf dem Bildschirm sehr gut.

Evil Dead 2 - ScreenshotEvil Dead 2 - Screenshot

Das Herzstück des Bonusmaterials ist der Audiokommentar von Regisseur Sam Raimi, Hauptdarsteller Bruce Campbell, Produzent Scott Spiegel und Effektbastler Greg Nicotero. Wie jeder Kommentar wo Bruce Campbell mitmacht, ist auch dieser sehr unterhaltsam, vermittelt dem Zuhörer aber auch viele Informationen und Anekdoten. So war z. B. zuerst Holly Hunter, eine gute Freundin des Teams, für die Rolle der Bobby Joe geplant und das Tonbandgerät, das auch schon im ersten Teil zu sehen war, gehörte eigentlich dem Vater von Bruce. Höchst amüsant ist auch das 32-minütige Making-Of "The Gore The Merrier", in dem die KNB-Truppe, Kurtzman, Nicotero, Berger, genauer auf die Effekte, Kostüme und Makeups eingehen. Dabei präsentieren sie sogar noch genüßlich einige Fehler im Film, die einem vorher vielleicht noch nicht aufgefallen sind. In dieser Dokumentation gibt es dann auch kurz die Aufnahmen zu sehen, die ich weiter oben schon erwähnt hatte. Greg Nicotero filmte ja die Dreharbeiten mit und hat noch Aufnahmen von herausgeschnittenen Szenen, die mittlerweile nicht mehr aufzufinden sind. Abgeschlossen wird die Doku noch mit einem herrlich albernen Kurzfilmchen namens Evil Dead Baby, in dem die KNB Jungs vor einem an Marionettenfäden bewegten kleinen Monsterbaby durch das Studiogelände flüchten! Die Fotogalerie ist aufgeteilt in "Horror Highlights" und "Behind the Screams". Erstere zeigt einige Höhepunkte des Films, während die zweite Galerie aus Behind-the-Scenes Fotos besteht. Abgeschlossen wird der Extras-Bereich mit Biographien von Bruce Campbell und Sam Raimi sowie einem Werbetrailer des Konsolenspiels "Evil Dead: Hail to the King".

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 01.10.2002
Letzte Textänderung: 08.08.2006

Leser-Kommentare

11.07.2005, 07:34:14 Evil Wraith

Noch mal was zu dem "halbierte"n Kopf von Ed: Diese Szene wurde in dieser Form laut Making Of nie komplett gedreht. Wgen dem Ärger mit der Ratings-Kommision wurde auch so viel nicht-rotes Blut verwendet. (Das Blut, das nach der Erschießung der bösen Hand aus der Wand kommt, war ursprünglich gelb...) Es gibt aber einige Footages mit Bruce Campbell, der auf den zerhackten Körper von Ed einprügelt, eine offene Kopfhälfte von Ed samt Schrumpelhirn und den Rest der Birne mitsamt zuckendem Auge. Also, Evil Dead 2 ist definitiv nicht geschnitten. Weil der Streifen gar nicht länger geht. Übrigens: Der Kurzfilm "The Evil Baby", eine Re-Animator-Verarsche, ist absolut sehenswert *ROOOOOOOOOOOOFL*!!!

10.04.2005, 20:23:16 Dr Diesel ( Email schreiben )

Die Szenen mit dem "halben" Dämonenkopf, sowie eine Kamerafahrt über den Zerhackten scheinen tatsächlich zu fehlen. Sehr sehr schade. Sollte halt ein R-rated werden und damit mehr Gewinn einfahren.
Auf einen JPV- Tape sah ich mal noch ne kurze lustige Szene, die auch ÜBERALL sonst fehlt: Ash hat die K-Säge an seinen Arm montiert und versucht sie zu starten. Klappt aber erst nach paar Versuchen. Auf der Kinowelt(und auch sonst überall) springt die Säge schon beim ersten Versuch an.
Würde diesen Film wirklich sehr gerne Mal im DC schauen (wenn es einen gäbe). Leider wird da wohl nie was draus...

20.03.2005, 14:30:37 Peter Lustig ( Email schreiben )

Also, zu den zweifeln, dass Kinowelts Version zart geschnitten ist. Ich meine auch mich daran zu erinnern wie Ed´s Kopf halbiert wird, er zu Boden geht und dann in der bekannten Art und Weise zerlegt wird. Es geht hauptsächlich um den halbierten Kopf und wie der Ed dann strauchelt. Ich habe die Videokassette sogar, mittels der ich den Film erstmalig sah und mich nun zu erinnern glaube - allerdings finde ich die auf meinem großen weiten Boden nicht mehr -- und habe Angst danach zu suchen. Irgendwann vielleicht. Übrigens finde ich, dass es sich beim zweiten Teil um das Meisterwerk handelt! Überhaupt scheint mir das der wahre erste zu sein. Horror ist Horror, dazu mischt sich schwarzer Humor, Klasse Musik, atemberaubende Kamerafahrten und erst die Bildkompositionen (man denke nur an die Szene vor der krallenden Brücke); mir gefallen sogar die Dialoge. Kostüme nicht übertrieben - eines habe ich nur zu bemängeln: Das Schimpansengekreisch. Gruß

12.11.2004, 11:29:38 evil_wraith

Tatsächlich nimmt die Brutalität der Triologe mit jedem Teil ab. Evil Dead 1 ist noch ein recht ernstes Gemetztel mit recht ekligen Szenen (Ich sag nur: Verschimmeln), der zweite Teil war dann um einigs witziger und die Splatterszenen beschränken sich hauptsächlch auf literweise sprudelndes Blut. Im dritten Teil gibt's dann bis auf eine abgetrennte Hand gar keinen Splatter mehr, dafür Humor ohne Ende.

03.03.2004, 20:29:49 DVD-Freak ( Email schreiben )

Die DVD von AnchorBay hat leider nicht Regionalcode 0 sondern 1!!! Hab icherst nach dem Kauf bemerkt und hab leider keinen Codefree-Player :-(

Also meine ist definitiv RC0, habs gerade nochmal getestet. Seltsam...

14.02.2004, 03:09:42 Hicki

Die Fassung von Kinowelt ist absolut uncut! Die von dir besagte Szene wurde wegen eines R-Ratings schon aus der Originalfassung entfernt. Es gibt (leider) keine Filmversion die diese Szene beinhalten. das Bildmaterial soll nach den Dreharbeiten verloren gegangen sein, weshalb wohl nie eine vollständige Fassung existieren wird.
Zum Film: TdT 2 ist sicher Vielschichtiger und mehr auf die Allgemeinheit zugeschnitten, aber bleibt halt nur Nummer 2! Was nicht heißen soll das der Film schlecht ist - besser könnte eine Fortsetzung nicht sein!

04.02.2004, 03:47:06 itchy ( Email schreiben )

Meiner Meinung nach der beste Teil der Trilogie. Mehr Ironie, bessere Effekte, mehr Spannung, Insgersamt einfach facettenreicher, man fühlt sich von Anfang an besser hineinversetzt in den Handlungsablauf...

Bin mir aber bis heute nicht sicher, ob die Versionen von Kinowelt & Co. tatsächlich uncut sind... Ich meine mich erinnern zu können, schonmal Ausschnitte von Ed´s Tod gesehen zu haben, in der Ash mit der Axt seinen Schädel demontiert. Im Film selbst sieht man dies jedoch nicht...

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann