Film Daten

Titel:
Damien: Omen II
Originaltitel:
Damien: Omen II
Land & Jahr:
USA 1978
Laufzeit ca.: ?
107 Min.
Regie:
Don Taylor
Darsteller:
William Holden
Lee Grant
Jonathan Scott-Taylor
Robert Foxworth
Nicholas Pryor
Lew Ayres
Sylvia Sidney
Lance Henriksen
Elizabeth Shepherd
Lucas Donat
Allan Arbus
Fritz Ford
Meshach Taylor
John J. Newcombe
John Charles Burns
Alternativtitel:
• Omen II
• Omen II: Damien
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

DVD Daten

DVD Cover - 20th Century Fox
Label:
20th Century Fox
Regionalcode / Norm:
1 / NTSC
Bild / Zeit:
2.35:1 (anamorph) / k.A.
Sprachen/Ton:
Englisch - DD 2.0
Französisch - DD 1.0
Untertitel:
Englisch, Spanisch
Extras:
  • Audio-Kommentar von Produzent Harvey Bernhard
  • Trailer der Omen-Filme
  • Trailer zu anderen 20th Century DVDs

Damien: Omen II

Review

Damien: Omen II - Logo

(Ein Review von Carsten Henkelmann)

Damian Thorn (Jonathan Scott-Taylor) ist mittlerweile ein 13-jähriger Junge, der eine Militärakademie besucht. Nach dem Tod seiner Eltern (siehe The Omen) wurde er von seinem Onkel Richard Thron (William Holden) und dessen zweite Ehefrau Ann Thorn (Lee Grant) aufgenommen, die ihn wie ihren zweiten Sohn großziehen. Richards Sohn aus erster Ehe, Mark Thorn (Lucas Donat), ist nicht nur sein Cousin, sondern auch sein bester Freund und besucht ebenfalls die Militärakademie. Alle mögen Damien, nur seine Tante Marion (Sylvia Sidney) erkennt, daß etwas unheimliches, böses in Damien schlummert. Sie verlangt nach der Abreise der Kinder zu Schulbeginn, daß beide zukünftig auf verschiedenen Schulen untergebracht werden. Sie kann sich aber nicht durchsetzen. In der gleichen Nacht stirbt sie noch in ihrem Bett. Alles deutet auf einen natürlichen Tod hin...

Damien: Omen II - ScreenshotDamien: Omen II - Screenshot

In der Militärakademie wird ein neuer General vorgestellt, Sergeant Neff (Lance Henriksen), der gegenüber Damien schon beim ersten Gespräch unter vier Augen seltsame Dinge verlauten läßt. Bei einem Streit mit einem Mitschüler kann Damien ihm plötzlich durch reine Gedankenkraft Schmerzen zufügen, ein Ereignis, was ihn zunächst zutiefst verwirrt. Auch später fällt er durch ungewöhnliche Aktionen auf. Sergeant Neff nennt ihm schließlich ein bestimmtes Kapitel in der Bibel, in der angeblich alles über ihn drinstehen würde.

Die Reporterin Joan Hart (Elizabeth Shepherd), die zuvor bei der Ausgrabungsstätte Meggido recherchierte, ein Ort, den auch Damiens Vater aufsuchte, erzählt Richard Thorn ein schier unglaubliche Geschichte, daß er und seine ganze Familie in Gefahr seien, ausgehend von Damien, in dem satanische Kräfte schlummern. Richard Thorn tut dies alles als Blödsinn ab. Joan Hart aber, will sich vergewissern. Sie findet Damien und weiß, daß sie einen leibhaftigen Dämon vor sich hat. Sie kommt aber nicht mehr dazu, es anderen zu erzählen, denn auf der Heimfahrt stirbt sie auf qualvolle Weise...

Damien: Omen II - ScreenshotDamien: Omen II - Screenshot

Damien liest schließlich die Bibel, die besagt, daß man den Antichristen an einem bestimmten Symbol am Körper erkennt. Damien sucht nach diesem Symbol und findet es! Er ist der Antichrist, das leibhaftige Böse auf Erden. Zuerst schockiert ihn diese Erkenntnis, aber schon bald nimmt das diabolische in ihm Überhand und jeder, der ihm im Weg steht oder kurz davor ist seine wahre Identität zu lüften, wird auf grausame Weise umgebracht...

Damien: Omen II folgt im Groben dem (erfolgreichen) Schema des ersten Teils. Wieder ist es eine scheinbar heile Familienwelt der oberen Gesellschaftsschicht, in die das Böse seinen Einzug findet und dort unaufhaltsam sein Unwesen treibt. Wieder wird dem (Zieh-)Vater erzählt, daß er etwas böses großzieht, was er aber nicht glauben will, bis er selber unerschütterliche Beweise zu Gesicht bekommt, aber dann ist es schon zu spät. Das schützende und gleichzeitig kooperierende Kindermädchen wurde hier durch mehrere Mentoren ersetzt, wie den Sergeanten Neff oder Paul Buher (Robert Foxworth), ein hoher Angestellter in Thorns Firma, der sich an den Platz des Vizepräsidenten der Firma setzt um so stets in Thorns, und somit auch Damiens Nähe zu sein und Einfluß auszuüben. Und für den zähnefletschenden Wachhund wurde diesmal ein Rabe als unheilbringender Bote des Bösen eingesetzt.

Damien: Omen II - ScreenshotDamien: Omen II - Screenshot

Trotz der offensichtlichen Parallelen zum Vorgänger schafft es der Film dennoch eine gute Horroratmosphäre aufzubauen, wenn auch die Handlung recht vorhersehbar bleibt und bis auf den Schluß keine wirklichen Überraschungen bringt. Richard Donner, Regisseur des ersten Teils, konnte die Fortsetzung nicht drehen, weil er mit dem ersten Superman-Film beschäftigt war. Morbide Highlights sind auch wieder einmal die Todesursachen der Armen, die dem Dämon zu nahe treten. Fängt es noch halbwegs harmlos an mit einem scheinbaren (wenn auch durch übersinnliche Kräfte herbeigerufenen) Herzstillstand der alten Lady, so steigern sich der Erfingsreichtum der Drehbuchschreiber mit jedem weiteren Tod. Bleiben die meisten Todesursachen dabei doch recht unblutig, so hauen zwei Szenen so richtig rein. Man sollte ja auch nicht in abtillende Fahrstühle steigen oder auf offener Straße halten, wenn ein aggressives Federvieh in der Nähe ist. Den größten Gänsehautfaktor erzielt aber meiner Meinung nach der unter zugefrorenen Eis dahertreibende alte Vizepräsident von Thorns Firma, wo die Kamera mit ihm unter dem Eis eines zugefrorenen Sees dahergleitet, während über ihm seine Freunde und Bekannte verzweifelt versuchen ein Loch freizuhacken!

Die US-DVD von 20th Century Fox bietet genau wie Teil 1 ein fast makelloses Bild, das keine Wünsche offenläßt. Allerdings gibt es neben dem Audiokommentar und den obligatorischen Trailer keine weiteren Extras mehr. Dafür ein paar Trailer zu anderen 20th Century Fox Filmen auf DVD. Der moderierte Audiokommentar mit Produzent Harvey Bernhard ist aber recht interessant, er weiß eine Menge zu erzählen und geht auf einige Details ein. Als deutsche DVD gibt es den Film nur in der Box mit allen drei Teilen.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 15.04.2001
Letzte Textänderung: 22.01.2004

© 1998 - 2014: Sense of View / Carsten Henkelmann