Film Daten

Titel:
Bram Stoker's Dracula
Originaltitel:
Bram Stoker's Dracula
Land & Jahr:
USA 1992
Laufzeit ca.: ?
120 Min.
Regie:
Francis Ford Coppola
Darsteller:
Gary Oldman
Winona Ryder
Anthony Hopkins
Keanu Reeves
Richard E. Grant
Cary Elwes
Bill Campbell
Sadie Frost
Tom Waits
Monica Bellucci
Michaela Bercu
Florina Kendrick
Jay Robinson
I.M. Hobson
Laurie Franks
Weitere Infos:
IMDB  OFDB

Bram Stoker's Dracula

Review

Bram Stoker's Dracula

(Ein Kurzreview von Carsten Henkelmann)

Im 14. Jahrhundert verteidigt der grausame Kriegsheld Prinz Vlad sein Reich gegen übermächtige Türkenarmeen. Als er siegreich heimkehrt, kommt er gerade rechtzeitig, um seine geliebte Elisabetha zu begraben. Aus Trauer und Wut wendet sich der bis dahin gottesfürchtige Vlad dem Teufel zu und wird zu einem blutsaugenden Dämon namens 'Dracula'. In Mina, der Verlobten des britischen Immobilienmaklers Jonathan Harker, erkennt er 400 Jahre später die Reinkarnation von Elisabetha. Der Vampir verlegt seinen Wohnsitz nach London und beginnt Mina zu verführen, sehr zum Unwillen von Jonathan. Schließlich entführt er Mina. Jonathan verfolgt den Vampir mit Hilfe einiger enger Freunde.

Hier nun also die bekannte Dracula Geschichte als groß angelegtes Hollywood Kino. Optisch ist der Film sehr oppulent. Vor allem die Schatteneffekte sind sehr gelungen, sowie die Schlachtszenen ganz am Anfang. Inhaltlich bietet der Film natürlich keine Überraschungen, die Art der Erzählung unterscheidet sich kaum von anderen Verfilmungen. Auf richtig blutige Effekte wurde weitestgehend verzichtet. Dafür gibt es etwas mehr Herzschmerz. Insgesamt ein recht netter Film, der durch seine Optik gut zu beeindrucken weiß. Mir persönlich ist er manchmal an einigen Stellen etwas in die Länge gezogen, aber damit kann man noch ganz gut leben.

Autor: Carsten Henkelmann
Film online seit: 21.01.1999

Leser-Kommentare

14.03.2006, 16:53:22 xxx

Den Film habe ich zum ersten mal gesehen als ich 11 war. Es hat mir schon bisschen Angst gemacht, aber was mir am meisten gefallen hat, war wie sehr der Dracula die Elisabeta/Mina geliebt hat und was er alle s dafür getan hat. Seit 5 Jahren suche ich den Film. Gestern habe ich's gefunden und es mir gekauft und angeschaut. Mir hat es noch mehr fasziniert als das erste mal.

09.03.2006, 21:46:19 Nini ( Email schreiben )

Ich empfinde coppolas film als viel eindringlicher als das Buch und deshalb liebe ich ihn auch so. Er hat völlig recht, wenn er meint, ein weiteres simples remake braucht die Welt nicht. Er bringt den unglaublich romatischen Aspekt der Zeitüber- dauernden Liebe Draculas zum Ausdruck, der durch den lieben Gary nicht besser rüberkommen und hätte besetzt werden können (...Ich habe Ozeane der Zeit überquert, nur um dich zu finden, ... ), da schmilzt das Herz bei dem liebsten und sexies Bösewicht alive dahin. In der Beziehung steh ich also net aud Keanus Seite, obwohl ich van Helsing (...kranker alter Bussard *g*...) fabelhaft finde. Ja, ja, ich hätte mir für Gary eine würdere Partnerin gewünscht, vielleicht Salma Hayek oder Helena Bonham Carter, weil z.B. schon in der Abschiedsszene zu Beginn ihr ganzes Getue gekünstelt wirkt. Trotzdem der Film is der Hammer, Sady Frost (Lucy) is fabelhaft und auch Dr. Seward, vom Optischer her *lol*. Von der Warte aus, mit den Tagebucheintragen und verschiedenen Perspektiven, ist es echt beängstigend nahe am Buch dran (hab es hinterher gelesen), aber ich bin Coppola dankbar, sich dann doch davon zu entfernen und die neue Seite, des Beweggrundes für Dracula mit reinzubringen und das "Liebe ist stärker als der Tod- Thema in den Mittelpunkt zu stellen.
Mein lieblingszitat : "Nein, ich liebe dich zu sehr, um dich zu verdammen." Damit wär eigentlich alles gesagt und man kann dem "Bösewicht" doch nicht wirklich böse sein, oder? Ich wünsch ihm alles Gut.

14.12.2005, 21:51:08 Camille ( Email schreiben )

Coppolas Verfilmung des Dracula-Stoffes ist einfach die Beste, die ich je gesehen habe. Die Kameraführung ist unvergleichbar ( Die kleinen Anspielungen in bestimmten Szenen, Kleingkeiten, aber einfach wunderbar ). Die Geschichte wird toll erzählt. In den ersten Minuten des Films hast du alle Hintergrundinformationen, die du für das Verstehen der Handlung brauchst ( und das in tollen Bilder. Daumen hoch für den Kameramann!!). Nicht alle Schauspieler sind gut( Keanu Reeves und Winona Ryder), dafür aber glänzt unser Graf Dracula (Gary Oldman) umso mehr. Seit ich Gary Oldman in der Rolle gesehen habe, kann ihm keiner den Thron des Grafen streitig machen. Der Film hat zwar nicht soviele Special Effects, was ich überhaupt nicht schlimm fand, denn die blutigen Horrormomenten des Films machen's auch. Und die schaurig schönen Kulissen nicht vergessen. Der Film hält sich an die Literaturvorlage wie kein anderer, was nicht heißt, dass alles genauso ist wie im Buch (das ich übrigens auf die Dauer ziemlich langatmig fand). Fazit: Großes Kinoerlebnis.

22.06.2004, 10:43:50 Dozer

FFC`s Version ist bisher die beste Verfilmung, die ich gesehen habe.
Alllerdings ist mir der Film immer noch nicht nah genug an der Romanvorlage.

Gibt es vielleicht eine Version, die sich noch näher an Stoker`s Roman hält???

23.03.2004, 18:31:38 Donnie

Jo, da sieht man das du absolut keine Ahnung hast =) Dieser Film ist die absolut beste Draculaverfilmung die es gibt, hält sich ziemlich genau an die Romanvorlage (was ja auch so sein soll) und die Schauspieler sind einfach nur klasse. Wenn du Effektorgien liebst bist du bei Literaturverfilmungen wohl falsch dran, für mich dagegen qualifiziert sich dieser Film durch seine Handlung und die schauspielerische Leistung.

29.01.2004, 13:54:01 ParanoidAndroid

ich finde, für einen hollywood-streifen ist dieser film einfach nur absolutes mittelmass! "francis ford cappola" hat sich mit dieser arbeit nicht gerade mit ruhm bekleckert! na ja, auch ein meister-regisseur darf sich mal einen fehltritt leisten!

© 1998 - 2017: Sense of View / Carsten Henkelmann